100 Jahre Carlo Lizzani, mit dem Kino ging er in die Geschichte ein – Kino

Vor hundert Jahren, am 3. April 1922, wurde Carlo Lizzani, einer der vielen Helden des italienischen Kinos (von Pasolini bis Tognaci, von Gasman bis Damia, bis Francesco Rosi), in Rom geboren und hat dieses Jahr einen historischen Geburtstag. Im Vergleich zu seinen Kollegen „Achtung! Banditi!“ es hat nicht die gleiche unmittelbare Popularität. Seine Figur ist jedoch etwas ganz Besonderes, da er sehr unterschiedliche Facetten und Neigungen in einer Person vereinen konnte.
Über sich selbst sagte er gerne: „Vielleicht bin ich kein Künstler wie meine Meister, von Rossellini bis De Santis, aber ich war schon immer ein Historiker mit einer Kamera, ein Intellektueller mit einer Leidenschaft für Bilder, und das hat mich geprägt Unterschied.“
Angesteckt von der Leidenschaft seines Vaters für seine Heimatstadt, Denkmäler, Landkarten und die Steine ​​des antiken Roms, gehörte er bald zur nächsten Gruppe von Kritikern und Theoretikern des Kinos (Neorealismus), die sich um die Zeitschrift „Kino“ versammelten. wurde von Vitorio Mussolini gegründet, wird aber von jungen Idealisten besucht, die den Marxismus entdecken und einen militanten „Zweig“ gegen den vorherrschenden Faschismus bilden. Tatsächlich schloss er sich mit nur zwanzig Jahren dem Widerstand gegen die Deutschen und dann der Kommunistischen Partei an und arbeitete als Assistent und Drehbuchautor an den ersten Nachkriegsfilmen mit. Er arbeitet mit Aldo Vergano zusammen (man sieht ihn in einem kleinen Teil von „The Sun Rises Again“), trifft Alberto Lattuada, Giuseppe De Santis, besucht den Empfangsbereich der „Offenen Stadt Rom“ und folgt dann seinem Lehrer Roberto Rosselin nach Berlin. Dreharbeiten zum Film „Germania anno Zero“ (1948). Er hat einen Regieassistenten sowie einen PCI-„Politkommissar“ am Set und kennt vor allem die Malerin Edith Bieber, die nächstes Jahr seine Frau wird und den Rest ihres Lebens mit ihr verbringen wird.
Nach Italien zurückgekehrt, versucht er sein Bestes als Dokumentarfilmer (eine Leidenschaft, die nie beschuldigt wurde) mit Namen, die in die Geschichte eingegangen sind, wie „Toljatti ist zurück“, „Reise in den Süden“, „Etwas hat sich geändert der Süden“ „. Ein Jahr später begann er mit seinem ersten Spielfilm, der in Ligurien gedreht wurde, mit mutiger Finanzierung, die von Gewerkschaften und einfachen Leuten garantiert wurde, die sich zur Unterstützung des Projekts „Achtung! Banditi“ besteuern. Es ist eine Geschichte von Widerstand und Mut, die als authentisches Meisterwerk in der Widerstandsfilmografie bleiben wird.
Lang, glatt, untrennbar mit seiner Brille, sofort erkennbar an seinem rebellischen Haarbüschel und seiner ruhigen und tiefen Stimme, markierte Carlo Lizzani bald eine ganz besondere Dimension im Panorama des Neorealismus, perfektionierte die Waffen der populären Erzählung, aber voller Zivilisation. Inhalt, wie in seinen späteren Filmen „Am Rande der Metropole“ und vor allem in „Die Chroniken der armen Liebenden“ aus Vasco Pratolinis Roman (1954) zu sehen ist. Das rastlose Talent (er arbeitete mit Dario Fo in dem Originalfilm Lo unscrewed und unter der Regie von Domeniko Modugno in Esterina zusammen) verstand es sofort, politisches und expressives Engagement mit populärem Publikumskino zu verbinden. Anschauliche Beispiele sind „Il gobbo“ (1960), produziert von Dino De Laurentis, und „L’oro di Roma“ (1961), in dem er zwei Episoden seiner Stadt zwischen Ghetto und Unterwelt mit leuchtenden und auffälligen Farben markierte. Degeneration glücklicher Partisanen wie Gobbo del Quarticciolo.
Sein berühmtester und erfolgreichster Film, The Court of Verona, von Ugo Pirro, stammt aus dem Jahr 1963, in dem er das Talent eines juristischen Thrillers spielt und Galeaco Ciano und andere Verschwörer verurteilt, die Mussolini am 24. Juli stürzten. Bereits 1943 hatte Carlo Lizzani seine „Lange Reise ins kurze Jahrhundert“ (so der Titel eines seiner schönsten Essays) begonnen und das Kino in der Dokumentation der italienischen Geschichte des 20. Jahrhunderts geradezu lebendig werden lassen. Es ist kein Zufall, dass die Cineteca Italiana ihm ab morgen mit einem Sonderprojekt des Filmministeriums, das gemeinsam mit Aamod (Archiv der Arbeiter und der Demokratischen Bewegung) und der Casa del ins Leben gerufen wurde, den großen Respekt erweist, den er verdient Cinema, Carlo Lizzani, History and Stories“ und zielt darauf ab, die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts durch den Film des Regisseurs darzustellen. Wer fotografierte eigentlich Faschismus („Mussolinis letzter Akt“), wirtschaftliche Prosperität („La vita agra“ mit Ugo Tognaci), Kalter Krieg („Secret War“ mit der Henry Foundation), Banditentum („Wake up and kill“), „Bandits in Mailand“, „Barbagia“), schwarzer und roter Terrorismus (von „20 Stunden in San Babila“ bis „Nuclear Zero“ aus dem Roman von Lou d’Eramo).
In einer Karriere, die von Neugier und Eklektizismus geprägt war: 1979 gelang es ihm, als Leiter der Filmfestspiele von Venedig, das Festival wiederzubeleben, das fast 10 Jahre lang gelähmt war.
Am 5. Oktober 2013, als er einen neuen Film drehte, nahm er sich plötzlich das Leben, indem er sich vom Balkon seines Hauses in der Via Corridoni stürzte. Seit 2014 gründen seine Söhne Flaminia und Francesco gemeinsam mit Anak den Lizzani-Preis, der jährlich bei den Filmfestspielen von Venedig verliehen wird. (HANDHABEN).

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.