„Es geht nur darum, alle Juden anzugreifen, damit auch Brasilien reich wird“

Im Oktober 2021 besuchte Angela Merkel das Jerusalemer Holocaust-Museum Yad Vashem, wo sie vom Präsidenten der Stätte, Dani Dayan, empfangen wurde (Foto: COHEN-MAGEN / AFP via Getty Images).

  • Kommentator José Carlos Bernardi machte sich über den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands lustig und behauptete, das Land sei erfolgreich, nachdem es „alle Juden“ angegriffen und getötet habe.

  • Bernardi machte auch islamfeindliche Kommentare und beschuldigte Muslime ohne Beweise, deutsche Frauen zu vergewaltigen.

  • Die sogenannte „Endlösung“, die in den von Nazi-Deutschland eroberten Gebieten zur systematischen Abschlachtung von Juden führte, wurde 1942 erlassen und dauerte bis Kriegsende 1945.

Der Kommentator von Youth Pan News, José Carlos Bernardi, machte in den sozialen Medien auf sich aufmerksam, nachdem er den wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands mit dem Holocaust in Verbindung gebracht hatte, als etwa 6 Millionen Juden und insgesamt 10 Millionen Menschen getötet wurden.

In einer Diskussion mit der Kommentatorin Amanda Klein kritisierte Bernardi die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, nannte sie eine „Globalistin“, ein unter Anhängern von Olavo de Carvalho gebräuchlicher Begriff, und warf den europäischen Ländern vor, sich in die Souveränität des Amazonasgebiets einzumischen, ein Argument bereits Gebraucht. zuvor von Präsident Jair Bolsonaro (nicht Partei).

Amanda Klein antwortete daraufhin: „Ich wünschte, Brasilien würde an den Fuß der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands kommen“, und hob die soziale Gleichheit im Land hervor.

Der Netzwerkpartner verband den wirtschaftlichen Erfolg des Landes mit dem Holocaust. „Nur wenn wir alle Juden angreifen, können wir dorthin gelangen. Wenn wir viele Juden töten und sich die wirtschaftliche Macht der Juden aneignen, wird Brasilien reich. Das ist mit dem Nachkriegsdeutschland passiert“, erklärte José Carlos Bernardi.

Der Kommentator wurde von Amanda kritisiert, die seine Ideen als „reaktionär, obskurant und falsch“ bezeichnete, und auch in den sozialen Medien, weil er falsche Anschuldigungen ohne direkten Bezug verbreitete. Bernardi verteidigte sich dann.

„Die Leute müssen lernen, den Text zu interpretieren. Sie hören sich einzelne Wörter an und ziehen die falschen Schlussfolgerungen. Gehen Sie zurück zur Aufnahme und hören Sie noch einmal zu“, sagte er.

Neben der widersprüchlichen Rede über Deutschland machte der Kommentator auch islamfeindliche Äußerungen. Bernardi kritisierte Angela Merkel dafür, „die Türen zur arabischen Welt zu öffnen“ und warf Muslimen ohne weiteres vor, „deutsche Frauen auf öffentlichen Plätzen zu vergewaltigen“.

Deutschland zahlt heute noch Renten

Die Nazizeit in Deutschland dauerte von 1933, als Adolf Hitler an die Macht kam, bis 1945, als das Lager Auschwitz befreit wurde. Die letzte Lösung, die 1942 umgesetzt wurde, war die Institutionalisierung der systematischen Tötung von Juden, die in den von Nazi-Deutschland eroberten Gebieten lebten.

Noch heute zahlt das Land Renten an Holocaust-Überlebende. Nach Angaben der Deutschen Welle aus dem Jahr 2019 hat die Bundesregierung seit 1952 mehr als 80 Milliarden US-Dollar an Renten und Sozialleistungen an Juden gezahlt, die unter dem NS-Regime gelitten haben. Vor zwei Jahren wurde die Leistung auch an die Ehegatten der Hinterbliebenen nach deren Tod ausgezahlt. Im Jahr 2021 begannen auch diejenigen, die an der Belagerung von Leningrad beteiligt waren, zu profitieren, indem sie 6.500 Menschen zu den Zahlungen Deutschlands hinzufügten.

Besuch von Angela Merkel in Israel

Im Oktober 2021 war Angela Merkel in Israel, wo sie das Holocaust-Museum in Jerusalem, das Yad Vashem, besuchte. Er erhielt eine Hommage vom Präsidenten des Museums, Dani Dayan. „Jeder Besuch in Yad Vashem berührt mein Herz“, sagte er damals. „Die hier dokumentierten Verbrechen gegen Juden sind eine permanente Erinnerung an die Verantwortung, die wir Deutschen tragen, und auch eine Warnung.“

Kritik an der israelischen Konföderation

Der israelische Bund von Brasilien (Conib) wies die Rede des Kommentators zurück. In einer offiziellen Erklärung erklärte die Organisation, dass „die Art und Weise, wie diese Erzählung dem riesigen Publikum von JP präsentiert wurde, berechtigte Bestürzung und Revolte in der jüdischen Gemeinde hervorrief. Angesichts unseres Engagements, das Andenken und die Würde der Opfer des Holocaust zu schützen und deren Nachkommen, verstehen wir, dass es von grundlegender Bedeutung ist, Meinungsbildner zu warnen, dass der Vergleich zeitgenössischer Situationen mit den Schrecken des Nationalsozialismus und des Holocaust, zu welchem ​​Zweck auch immer, für das jüdische Volk äußerst schmerzhaft ist.

„Der Holocaust war ein beispielloser Akt in der Geschichte der Menschheit und stellt das tragischste Kapitel in der Geschichte unseres Volkes dar und gipfelte in der grausamen Vernichtung von 6 Millionen wehrlosen Juden, darunter 1,5 Millionen jüdischer Kinder. Damit solche Schrecken nicht wieder vorkommen. und es ist eine der Prioritäten der jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt. In diesem Sinne weisen wir darauf hin, dass wir die Worte „Vergleichen Sie das Unvergleichliche nicht“ als Motto unseres Kampfes und unserer ständigen Kampagne haben, die den Ernst der Sache übersetzen. . „

Was der Kommentator und Jovem Pan sagen

Der ursprünglich von Kommentator José Carlos Bernadi gepostete Tweet wurde gelöscht. Später veröffentlichte er zusammen mit Jovem Pan eine offizielle Notiz, in der er sich entschuldigte und behauptete, „missverstanden“ worden zu sein.

„Mit dieser Notiz entschuldigt sich der Journalist José Carlos Bernardi apos posicionamento feito no Jornal da Manhã, übermittelt am 16.11.2021, in einer Diskussion mit der Kommentatorin Amanda Klein. Manhã, erster Herausgeber, hat eine traurige historische Tatsache verwendet, um die brasilianische und deutsche Wirtschaft. Ich wurde missverstanden. Ich hatte nicht die Absicht, irgendeine nenhuma-Gemeinschaft zu beleidigen, es ist nur, um zu sehen oder den Kontext der Argumentation. Aber in keiner Weise möchte ich, dass Sie über mich sehr langweilig sind oder ich respektiere das jüdische Volk und das, ich wiederhole, Sie gehen nicht von einem Missverständnis aus. Obrigado‘, sagt José Carlos Bernardi. Die Jovem Pan-Gruppe bekräftigt, dass die Ansichten Ihrer Kommentatoren nicht unbedingt eine Meinung des Unternehmens widerspiegeln.“

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.