Brasilien in der deutschen Presse (21.07.) – DW – 21.07.2021

Frankfurter Rundschau: Bolsonaro in Richtung Erholung und kehrt zum selben zurück (07/16)

Im Interview mit RedeTV! versuchten die Ärzte Antônio Macedo (…) und Bolsonaro, sich auf die mögliche Ursache des Darmverschlusses zu konzentrieren: eine Messerattacke 2018 gegen den damaligen Präsidentschaftskandidaten. Bolsonaro musste sich nach dem Angriff mehreren Operationen unterziehen.

(…)

Bolsonaro betonte, der damalige Angreifer sei Mitglied der Psol, die zusammen mit der PT des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva einen wichtigen Teil der Opposition bilde.

Jair Bolsonaro hat zuletzt einen Rückgang der Unterstützung für sich und seine politischen Ziele erlebt. Die meisten Brasilianer wollen die Amtsenthebung des Präsidenten. Das Staatsoberhaupt wurde von einer parlamentarischen Untersuchungskommission unter Druck gesetzt, die seinen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie und Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit Verhandlungen über den Kauf von Impfstoffen untersucht. Die Tatsache, dass Jair Bolsonaros ehemalige Schwägerin in den aufgedeckten Voicemails Korruption zugab, verschlimmerte die Situation noch.

schlechte Zeitung: Bolsonaro im Krankenhaus mit Darmverschluss diagnostiziert (07/15)

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro wurde wegen eines Darmverschlusses für eine mögliche Notoperation in die brasilianische Metropole São Paulo verlegt.

Bolsonaro stieg auf dem Flughafen Congonhas in São Paulo aus einem Flugzeug der Air Force aus, wie im brasilianischen Fernsehen gezeigt wurde. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Vila Nova Star Hospital, der Präsident werde zunächst in konservativer klinischer Behandlung bleiben, berichtete das Nachrichtenportal G1 unter Berufung auf das Krankenhaus.

(…)

Bolsonaro ist kürzlich von einer parlamentarischen Untersuchungskommission unter Druck geraten, die sein Handeln und Unterlassen in der Coronavirus-Pandemie und Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit Verhandlungen zum Kauf von Impfstoffen aufklärt. Die Ablehnung seiner Regierung erreichte nach Angaben des Forschungsinstituts Datafolha vergangene Woche mit 51% den schlechtesten Wert seit Beginn seiner Amtszeit im Januar 2019.

Zeit: Entwaldung im Amazonas wächst um mehr als 50% (07/20)

Laut einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts Imazon hat der brasilianische Amazonas in den letzten 11 Monaten 8.381 Quadratkilometer Wald verloren. Das sind 51% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als 5.533 Quadratkilometer verloren gingen, laut Medien der höchste seit zehn Jahren. Gleichzeitig sind die Geldstrafen für Umweltkriminalität unter der aktuellen Regierung laut einer anderen Studie die niedrigsten seit Beginn der Erhebung im Jahr 2000.

(…)

Unter der Regierung Bolsonaro wurden die Regeln für die Verhängung von Geldbußen so geändert, dass die Verhängung von Geldbußen praktisch unmöglich wurde. Das hatte Bolsonaro im Wahlkampf 2018 versprochen. Zu seinen Wählern zählen Landwirte, die sich schon immer über zu strenge Umweltauflagen beschwert haben. Aufgrund schwächerer Umweltkontrollen wird die Entwaldung wahrscheinlich im Laufe des Jahres zunehmen und die im Jahr 2020 verzeichneten 10.129 Quadratkilometer Entwaldung überschreiten.

md (ots)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.