Buch zeigt Dramen, Ruinen und Ambitionen zwischen Hitlers Selbstmord und deutscher Kapitulation – 23.10.2021 – Elio Gaspari

In den USA ist ein großartiges Buch erschienen. Es ist „Acht Tage im Mai: Der endgültige Zusammenbruch des Dritten Reiches“ des deutschen Historikers Volker Ullrich, bekannt für seine Biographie über Adolf Hitler.

Es erzählt meisterhaft die Tage vom Selbstmord des Führers (30. April 1945) bis zur Kapitulation des deutschen Oberkommandos in Reims (7. Mai).

Herkömmliche Weisheit legt nahe, dass zwischen einem Ereignis und einem anderen wenig Bedeutsames passierte, abgesehen vom unaufhaltsamen Triumph der alliierten Truppen.

Mit deutschem Blick zeigt Ullrich eine Tafel voller Dramatik, Ruinen und Ambitionen. Es hebt die Figur von Admiral Karl Dönitz hervor, einem Nazi, an den Hitler die Reichsregierung übergab.

Sein Verhalten gegenüber dem Zug von Militär und Zivilisten, der ihn umgab, ist eine Lektion in der Psychologie der Macht, auch wenn sie nur in Form von pathologischem Wahn existiert.

Der Admiral hatte eine Idee: den Krieg an der Ostfront fortzusetzen, nicht mit den bereits in Berlin befindlichen Russen einverstanden.

Am 5. Mai setzte er das Ministerium zusammen und betraute den Ökonomen Otto Ohlendorf mit der Planung des Wiederaufbaus des Landes. (Als SS-Offizier nahm er an dem Massaker an 90.000 Menschen an der russischen Front teil.)

An diesem Tag posierte der amerikanische Fotograf Lee Miller mit nacktem Oberkörper in der Badewanne von Hitlers Münchner Wohnung, und ein deutscher General traf mit dem Friedensvorschlag separat im Hauptquartier der Alliierten ein.

Es wurde vom amerikanischen Kommandanten Dwight Eisenhower nicht empfangen: bedingungslose Kapitulation oder nichts.

Als er Dönitz über das Ergebnis der Geschäftsführung informierte, war der Admiral empört und fand Eisenhowers Position „inakzeptabel“. Kurze Zeit später erkannte er, dass seine Idee nicht akzeptabel war und am 7. um 2:41 Uhr unterzeichneten die Deutschen die Kapitulation.

Am 9. hatten die Russen bereits Hitlers Überreste in ihren Zahnakten identifiziert. Dönitz wusste jedoch noch nicht, ob er zurücktreten sollte. Sein Kanzler argumentierte, die Kapitulation sei den Truppen fremd, nicht der Regierung.

Der Admiral nickte und ging ins Radio: „Wir brauchen uns für nichts zu schämen. Was die Armee in diesen sechs Jahren durch Kämpfe und Widerstand der Bevölkerung erreicht hat, war ein beispielloses Ereignis in der Weltgeschichte, ein beispielloser Heldentum.“

Am 23. wurde seine Regierung ausgelöscht und er wurde verhaftet. Er verbrachte zehn Jahre im Gefängnis und starb 1980. Er sagte kein Wort gegen Hitler oder für die Juden.

Die beiden deutschen Heerführer wurden 1946 gehängt und ihr Finanzminister 1951 in Deutschland für seine Taten in Russland hingerichtet.

Prinz William

Es ist schon eine Weile her, dass Sie etwas Schlaues aus dem Hause Windsor gehört haben. Königin Elizabeth spricht nicht. Ihr verstorbener Ehemann war ein Verfechter der Unanständigkeit und ihr Sohn Charles sprach mit Pflanzen.

Das Lebenszeichen kam von Prinz William, der Millionäre kritisierte, die ihr Vermögen damit ausgeben, ins All zu gehen, während auf der Erde Dinge schief gehen.

Die Weltraumabenteuer von Elon Musk und Jeff Bezos sowie das teilweise zerstörte Gemälde von Banksy, das für 25,4 Millionen Dollar versteigert wurde, werden das Markenzeichen der Torheiten einer Epoche sein.

Bekannt wurde der Fotograf Philippe Halsman im letzten Jahrhundert mit „Jumpology“, so etwas wie „Pulologie“. Prominente wurden beim Springen fotografiert. Sogar der Herzog und die Herzogin von Windsor nahmen an diesen Possen teil und schufen ein wunderschönes Bild.

Jahre später erstellte das italienische Fernsehen die unsinnige Sendung „Mondo Cane“. In einer seiner Episoden führte ein Künstler ein Stück von Beethoven auf, das seine Opfer ohrfeigte.

LINK VORHANDEN: Hat dir dieser Text gefallen? Der Abonnent kann pro Tag fünf kostenlose Zugriffe auf einen beliebigen Link starten. Klicken Sie einfach unten auf das blaue F.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.