Bundeskanzlerin fordert strengere Beschränkungen für Spyware-Exporte

Von Olivers Towfigs Nia

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Donnerstag, 22. Juli, strengere Beschränkungen für den Export von Spyware nach Enthüllungen über den Einsatz dieser Art von israelischer Technologie gegen Politiker, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten.

„Es ist wichtig, dass für besondere Situationen konfigurierte Software nicht in falsche Hände gerät, das heißt, es müssen sehr restriktive Bedingungen herrschen“, sagte Merkel vor Reportern in Berlin.

„In Ländern, in denen die rechtliche Überwachung solcher Programme nicht gewährleistet ist, sollte solche Software nicht verkauft werden“, fügte er hinzu.

Anfang dieser Woche forderten Gruppen deutscher Journalisten, ob auch in Deutschland Spyware gegen Journalisten eingesetzt worden sei.

Frank Ueberal, Präsident des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) in Berlin, sagte in einer Erklärung, die Behörden müssten klären, ob die umstrittene israelische UFO-Software Pegasus auch von deutschen Journalisten genutzt wurde.

Das Unternehmen, dem vorgeworfen wird, Spyware an Regierungen geliefert zu haben, ist mit einer Liste von Zehntausenden Smartphone-Nummern betroffener Aktivisten, Journalisten, Wirtschaftsführer und Politiker auf der ganzen Welt verknüpft.

Siehe auch: Dies ist israelische Spyware, die als globale Waffe verwendet wird, um Kritiker zum Schweigen zu bringen

Die UFO-Gruppe und ihr Pegasus-Programm, das die Kamera oder das Mikrofon des Telefons einschalten und seine Daten sammeln kann, machen seit 2016 Schlagzeilen, als Ermittler dem Unternehmen vorwarfen, bei der Spionage eines Dissidenten in den Vereinigten Arabischen Emiraten geholfen zu haben.

Monike Hofmann, Präsidentin des Deutschen Journalistenverbandes, forderte Beschränkungen für den Export von Überwachungstechnik.

„Autoritäre Staaten nutzen Pegasus, um die Stimmen von Kritikern und Oppositionellen zum Schweigen zu bringen. Spyware darf nicht an Länder geliefert werden, in denen Menschenrechte wiederholt verletzt werden“, sagte Hoffman.

Das Organized Crime and Corruption Reporting Project arbeitet mit neuen Daten der gemeinnützigen Organisation Forbidden Stories und Amnesty International zusammen mit Medien aus der ganzen Welt, um herauszufinden, wer Opfer von Pegasus sein könnte, und ihre Geschichten zu erzählen.

Das UFO behauptet, dass die Software „nur an geprüfte Regierungsgeheimdienste und Strafverfolgungsbehörden verkauft wurde, um Leben zu retten, indem Kriminalität und Terrorismus verhindert werden“.

*Juan Felipe Veless Royas hat zu dieser Notiz beigetragen.

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die Abonnenten im AA News Broadcasting System (HAS) und in zusammengefasster Form angeboten werden.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.