Cichanouska mahnt Europa: Es ist zu spät! | EU-Polen-Deutschland – Polnische Nachrichten | DW

Swiatłana Cichanouska hat dem Europäischen Parlament am Mittwoch (24.11.21) eine Formel vorgelegt, die normalerweise für Regierungschefs oder Präsidenten gilt. – Derzeit gibt es in Belarus mehr politische Gefangene als Mitglieder dieses Hauses. Dies sind 882 meiner Mitbürger, die inhaftiert wurden, weil sie ihre Grundrechte ausüben wollten, sagte Cichanouska. In Bezug auf die vom Regime von Alexander Lukaschenko geschaffene künstliche Grenzkrise betonte sie, dass sowohl Migranten als auch Weißrussen Geiseln von Lukaschenko bleiben.

Doch während sich die EU-Diplomatie gegen „mehrere tausend“ Menschen an der Grenze entwickelt hat, warten Millionen Weißrussen – als Rivale Lukaschenkos bei den letzten manipulierten Präsidentschaftswahlen – auf entschiedenere EU-Maßnahmen. – Vielleicht haben wir Weißrussen, die vergessenen Europäer, kein Recht, Sie um Hilfe zu bitten. Ich bitte jedoch um Ihre Hilfe. Europa, es ist zu spät! Weißrussland und die EU haben noch ein Jahr! – hat der Weißrusse appelliert.

– Angenommen, diese Gewalt gegen Migranten ist irgendwie begrenzt … Glauben Sie wirklich, dass die Gewalt und die Bedrohung des Regimes darüber hinaus dort enden wird? fragte Cichanouska. Sie warnte vor einer Zunahme von Drogenschmuggel und anderem Schmuggel oder weiteren militärischen Provokationen. – Polen und Litauen, halten Sie durch! Ich weiß, dass Sie jetzt einen bitteren Preis für die Freundschaft mit den Weißrussen zahlen, sagte Tsichanouska.

Isolation, Behandlung, Immunität

Im Europaparlament skizzierte der Weißrusse eine dreigleisige Strategie gegen das Lukaschenko-Regime, nämlich Isolation, „Behandlung“ und Impfung im Rahmen des „Kampfes gegen das autoritäre Virus“. Sie argumentierte, dass die Mitgliedschaft Weißrusslands in vielen internationalen Organisationen, darunter Interpol, im Rahmen der Politik der Isolation und Nichtanerkennung von Präsident Lukaschenko ausgesetzt werden sollte.

Proteste in Minsk nach der manipulierten Präsidentschaftswahl

– Für viele Weißrussen ist es schwer zu verstehen, wie einflussreiche Medien, von der Deutschen Welle bis zur BBC, Lukaschenko als „Präsidenten“ bezeichnen. Er ist nicht. Lukaschenko sei ein weißrussischer Staatsbürger, der die Macht an sich gerissen habe, sagte Zichanouska.

Nach der Entführung eines Flugzeugs mit Roman Prostasevic im Mai dieses Jahres verhängte die EU gegen Minsk ziemlich strenge Wirtschaftssanktionen („Behandlung“), was laut Tsichanouska damals ein zufriedenstellender Schritt war. – Es bleibt die Frage, ob diese Reaktion der Union auf Sanktionen ohne EU-Bürger dieselbe wäre? Sie fragte. Und sie forderte, die europäische Sanktionsstrategie gegen Minsk beizubehalten bzw. zu verstärken. – Sanktionen funktionieren. Sie teilen die Machtelite. Sie reißen die Korruptionsmodelle ab, die ihr dienen, wandte sie ein. Sie forderte die EU auf, sich an die Beschränkungen zu halten und die Mängel der derzeitigen Sanktionen zu beheben, trotz des Drucks europäischer Lobbys, die ihre Interessen gegenüber Minsk verteidigen.

Das dritte Element der Strategie des Lukaschenko-Regimes, nämlich „Aufbau der Widerstandsfähigkeit“, ist die Unterstützung der Union für unabhängige Belarussen, Aktivisten, Journalisten und auch Förderer der belarussischen Sprache. „Europa muss proaktiver werden, Abwarten und Zuschauen ist keine gute Strategie für Lukaschenko“, sagte Cichanouska. David Sasoli, Präsident des Europäischen Parlaments, betonte seinerseits, dass „die Werte der Union nicht marktfähig sind“. „Deshalb fordert das Europäische Parlament die anderen EU-Institutionen auf, die Grundrechte zu verteidigen“, sagte er.

Alexander Lukaschenko, der Führer von Belarus

Alexander Lukaschenko, der Führer von Belarus

Weitere Sanktionen

Die Wirtschaftssanktionen der EU im letzten Sommer (nach der Entführung eines Flugzeugs mit Protasevic), die auf den Export von Kaliumsalz aus Weißrussland in die Düngemittel-, Tabak- und Petrochemieindustrie abzielen, werden Weißrussland Anfang 2022 am härtesten treffen, da alte Geschäftsverträge auslaufen. Und letzte Woche haben EU-Diplomaten im Fall Weißrussland zusätzliche Sanktionskriterien genehmigt, die im Rahmen des fünften Sanktionspakets gegen Minsk in den nächsten zehn Tagen die Erweiterung der „Schwarzen Liste“ (eingefrorene Vermögenswerte) ermöglichen. und das Einreiseverbot in die EU), an dem rund 30 Personen, Unternehmen und Institutionen beteiligt waren, die an den Aktivitäten des Alexander Lukaschenko-Regimes an der Grenze zu Polen, Litauen und Lettland beteiligt waren.

Bisher stehen 166 Personen und 15 Institutionen aus Weißrussland auf der Sanktionsliste, die aber nichts mit der künstlich stimulierten Migrationskrise in Minsk zu tun haben. In Brüssel haben Vorgespräche zum sechsten Paket begonnen, die je nach Verhalten des Lukaschenko-Regimes eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen beinhalten können.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.