Deutsche Polizei stoppt rechtsextreme Grenzpatrouille – News

Deutsche Polizei verhindert rechtsextreme Grenzpatrouillen – Mit Stöcken und anderen Waffen bewaffnet patrouillierten mehr als 50 Menschen an der polnischen Grenze, um Migranten an der Einreise nach Deutschland zu hindern. Die rechte Zwergenpartei rief zur Wachsamkeit auf, „zu gehen“. patrouillieren entlang der Küste.von der polnischen Grenze aus, um Migranten an der Einreise nach Deutschland zu hindern.

Die Gruppe folgte einem Aufruf der rechtsextremen deutschen Partei Der Dritte Weg, die ihre Mitglieder aufgefordert hatte, „Grenzgänge“ zu unternehmen, um die Überfahrt illegaler Flüchtlinge – viele aus dem Irak und dem Land – zu verhindern. Syrien – nahe der deutschen Stadt Guben, an der polnischen Grenze.

Die vor allem in den ostdeutschen Bundesländern aktive Partei wird von den Sicherheitsdiensten überwacht und steht im Verdacht, Verbindungen zu Neonazi-Gruppen zu haben.

Die Polizei beschlagnahmte mehr als 50 Waffen von Verdächtigen, darunter eine Machete und ein Bajonett, und befahl ihnen, die Region Guben zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen zu verlassen, sagte ein Sprecher. Sie durften sich dem Grenzgebiet nicht nähern. Viele von ihnen waren Einheimische, einige kamen aus anderen Teilen Deutschlands, darunter Bayern und Berlin.

Die größte Gruppe von etwa 30 Menschen sei in der Nähe des Dorfes Groß Gastroses südlich von Guben gefunden worden, teilte die Polizei mit.

Protest gegen Patrouillen

In Guben, wo Deutschland und Polen durch die Neiße getrennt sind, standen am Samstag Dutzende Menschen wachsam, um gegen rechtsextreme Patrouillen zu protestieren.

„Wir wollen die Region nicht den Neonazis überlassen“, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass Asyl ein Menschenrecht ist und bleibt.“

Gubens Bürgermeister Fred Mahro von der Christlich Demokratischen Union (CDU) von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, er lehne jede Wachsamkeit ab.

Verstärkte Grenzkontrollen

Deutschland hat 800 zusätzliche Polizisten an der polnischen Grenze entsandt, um den Zustrom von Migranten zu kontrollieren, die versuchen, in das Land einzureisen. „Da arbeiten Tag und Nacht Hunderte von Beamten. Bei Bedarf bin ich bereit, sie zu verstärken“, sagte Bundesinnenminister Horst Seeffer der Bild am Sonntag.

Zeopher berichtete, dass Deutschland in diesem Jahr bereits rund 6.162 unerlaubte Einreisen aus Weißrussland und Polen registriert habe.

Der Minister hatte vergangene Woche gesagt, Deutschland wolle die Grenze zu Polen nicht schließen, sagte aber am Sonntag, dass das Land möglicherweise über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen nachdenken müsse.

„Wenn sich die Lage an der deutsch-polnischen Grenze nicht verbessert, müssen wir auch überlegen, ob dieser Schritt in Abstimmung mit Polen und dem Land erfolgen soll. [alemão] aus Brandenburg. Diese Entscheidung obliegt der nächsten Regierung“, sagte Zehofer.

Sowohl Deutschland als auch Polen sind Teil des Schengen-Raums der Freizügigkeit. Daher werden Personen, die die Grenze zwischen den beiden Ländern überschreiten, in der Regel nicht kontrolliert. Im Falle einer Bedrohung können jedoch vorübergehende Kontrollen eingeführt werden.

Weißrussland unterliegt Sanktionen

Migranten sind aus Weißrussland über Polen in die Europäische Union (EU) eingereist und beschuldigen EU-Länder, belarussische Flüchtlinge zu entsenden, um Druck auf den Block auszuüben.

Der belarussische Führer Alexander Lukaschenko, bekannt als Europas letzter Diktator, sagte, sein Land verbiete Migranten nicht mehr, sein Territorium für die Durchreise durch die EU zu nutzen.

Weißrussland unterliegt Brüsseler Sanktionen, weil es im vergangenen Jahr gewalttätige Demonstrationen gegen Lukaschenko unterdrückt hat, nachdem eine weitere lange Amtszeit, die als betrügerisch galt, dem Land mehr als ein Vierteljahrhundert Präsidentschaft bescherte.

Die EU verurteilt auch den Vorfall im Mai, als belarussische Behörden die irische Fluggesellschaft Ryanair entführten, um einen regimekritischen Journalisten an Bord festzunehmen.

ek (DPA, Reuters)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.