Esnaider, El Loco, der Del Piero bei Juventus ersetzen sollte

Im Januar 1999 fischen Giraudo, Moggi und Bettega in Spanien diejenige, die Alessandro Del Piero in Spanien hätte ersetzen sollen Juventus. Am 8. November 1998, einen Tag vor seinem vierundzwanzigsten Geburtstag, knackte das Knie von Juventus Nummer 10 auf Udineses Rasen. Die Diagnose ist schonungslos: Verletzung des vorderen und hinteren Kreuzbandes, Pinturicchio fliegt in die USA, wo er operiert wird, aber für die Rückkehr am Boden muss man etwa 9 Monate warten.

Aus diesem Grund muss Juventus, das jetzt nur noch Inzaghi, Fonseca und Nick Amoruso hat, im Januar in Deckung gehen, um mindestens einen weiteren Stürmer zu kaufen. Der Auserwählte sieht zunächst aus wie Hakan Sukur, mit einer kurzen und ehrlich gesagt einem nicht allzu glücklichen Italiener passierte das andere Ufer des Po, doch die Behauptungen des Türken explodieren die Affäre und in diesem Moment fliegt Moggis “ nach Barcelona, ​​von wo er mit zurückkehrt Juan Esnaider, 23-jähriges argentinisches Talent mit schwierigem Charakter.

Wer in Worten vor nichts Angst hat: Ich freue mich, für die berühmteste Mannschaft der Welt spielen zu können, ich möchte die Champions League gewinnen“. Ein Tor, das Esnaider, mit trägem Blick und gegeltem Haar à la Antonio Banderas, nicht einmal berührt, während er ein Meteorit in der Geschichte von mehr als einem Jahrhundert Juventus bleibt. Mit ihm in derselben Marktsitzung ein weiterer talentierter junger Mann, der nicht in der Lage sein wird, bei Juventus einzubrechen, aber dessen Karriere eine ganz andere sein wird, sein Name ist Thierry Henry.

Halb Argentinier und halb Deutscher wurde Esnaider zu Hause schon in jungen Jahren mehr für seine Launen als für sein Talent berühmt, so dass er den Spitznamen „El Loco“ erhielt. Bei der U20-Weltmeisterschaft 1991 in Portugal etwa hob er eine einjährige Länderspielsperre wegen Schlägen auf einen Gegner auf.

Und ein weiterer Schlag, diesmal gegen Miguel Anguel Benitez, der sich der öffentlichen Kritik an der Gruppe schuldig gemacht hat, kostet ihn den Verkauf von Espanyol, der die von Juventus angebotenen 12 Milliarden Lira gerne annimmt, obwohl Esnaider in 35 Spielen 14 Tore erzielt hat, wenn auch über zwei Spielzeiten.

Auf der anderen Seite war es Real Madrid, der den sehr jungen Juan nach Europa holte, der ihn von Ferro Carril Oeste holte, einem historischen Multisportclub aus dem „Barrio“ Caballito in Buenos Aires, unter dem der ehemalige Trainer der ‚Inter. Hector Cuper und ehemaliger Napoli-Verteidiger Roberto Ayala und mit dem er nur sechs Spiele bestritten hatte. Zunächst wird er mit Formation B aggregiert, dann folgt der Wechsel in die erste Mannschaft und die Leihe an Real Zaragoza, wo er in 61 Spielen 29 Tore erzielt und damit maßgeblich zu den Erfolgen der Copa del Rey und der Copa del Rey beiträgt Gewinner. Im Pokalfinale der Pokalsieger gegen Arsenal erzielte er neben dem Torschützenkönig des Wettbewerbs vielleicht eines der besten Tore seiner Karriere.

Es scheint das definitive Sprungbrett zu sein, wenn auch mit dem Schatten übertriebener Verhaltensauffälligkeit. Zu diesem Zeitpunkt ruft Real Madrid ihn zurück in die Breite und gibt ihm das historische Trikot mit der Nummer 7, das Raul und dann Cristiano Ronaldo gehören wird. Esnaider schafft es jedoch nicht, das „Bernabeu“ zu erobern und beschließt daher, den Platz von Atletico zu akzeptieren, auf dem es zumindest auf dem Platz viel besser läuft.

Tatsächlich erzielte Esnaider in 35 Spielen 16 Tore, aber ein Zusammenstoß mit Radomir Antic, dem damaligen Trainer von Colchoneros, und einige Spannungen mit seinen Teamkollegen kosteten ihn nach nur einer Saison den Abschied. Er verließ Barcelona, ​​​​der Espanyol-Bank, bis der Anruf nicht abgelehnt werden konnte. Das von Juventus.

„Ich bin in Spanien mit der Überzeugung angekommen, dass ich weitermachen und sehen würde, wie die Dinge laufen. Ich bin ein wenig enttäuscht – sagte der Spieler in den ersten italienischen Interviews – deshalb kann ich es kaum erwarten zu zeigen, dass die Fehler in einigen Situationen nicht meine waren. Mein Berufsleben beginnt jetzt“.

Esnaider gab sein Juventus-Debüt und übernahm in der zweiten Halbzeit in Venedig spurlos. Und genauso wird es in den ersten beiden Spielen als Starter gegen Perugia und Cagliari sein. Der Argentinier wird auch am 7. Februar 1999 im berühmten Juventus-Parma auf dem Platz stehen, das im Ergebnis 2:4 mit einem Hattrick von Hernan Crespo endet und im Rücktritt von Marcello Lippi gipfelt: „Wenn ich das Problem mit diesem Team bin, dann gehe ich.“ Während der große Argentinier Maradona erklärt: „Es machte Sinn, dass es so enden würde. Sie können nicht daran denken, Del Piero durch Esnaider zu ersetzen.“

Der Wechsel von Carlo Ancelotti auf die Bank von Juventus wird den Saisonverlauf und auch das italienische Abenteuer von Esnaider nicht ändern. Zunächst schenkt ihm der neue Trainer noch bis April Selbstvertrauen, nach einer weiteren apathischen Leistung ersetzt er ihn in der Pause gegen Empoli und wird tatsächlich nicht mehr spielen. Esnaiders Saison endet mit nur 10 Einsätzen und torlos. Ein Tor, das er in der Serie A nie finden wird, sondern ein Tor im italienischen Pokal gegen Neapel und ein Tor im UEFA-Pokal gegen die bescheidene Omonia Nikosia nach einem Freistoß erzielte, bevor er zu Real Zaragoza zurückkehrte. Aber ohne Reue.

„Meine Erfahrung bei Juventus war unglaublich, obwohl ich nicht so gespielt habe, wie ich es wollte, aber es hat mir viel Spaß gemacht. Ich habe mit großartigen Champions gespielt und viel von der großartigen Organisation des Vereins gelernt. Jahrzehnte sind vergangen und ich bin immer noch zufrieden zu sein, kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich Teil einer außergewöhnlichen menschlichen Gruppe war. Und es ist keine Selbstverständlichkeit: Ich habe viele Lektionen für meine Trainerkarriere gelernt.“

Der letzte Schwarz-Weiß-Auftritt fällt unter die Perugia-Flut, als Ancelotti eine scheinbar gewonnene Flucht des Scudetto sieht und ihn mit einer Viertelstunde vergeblich ins Getümmel wirft. Esnaider war damals erst 27 Jahre alt, aber seine Fußballkarriere hat jetzt die Sunset Avenue erreicht. Er streift immer noch zwischen Europa und Argentinien in den Trikots von Porto, River Plate, Ajaccio, Murcia und Newells Old Boys umher, hat aber in fünf Jahren nur 13 Tore erzielt. Wirklich zu wenig für diejenigen, die die Rolle des Angreifers spielen.

Mit 33 Jahren beendete Esnaider nach kurzer Zeit als Experte seine Fußballkarriere. 2009 trat Esnaider als Co-Trainer von Michel in Getafe auf der Bank an. Anschließend kehrte er nach Saragossa zurück, um die Reservemannschaft bei Real zu führen. 2012 wurde Esnaiders Leben durch den Tod seines siebzehnjährigen Sohnes Fernando, der schon länger krank war, auf den Kopf gestellt. Ein sehr schwerer Verlust, von dem er sich erholte, indem er als Trainer in Spanien zwischen Getafe und Cordoba zurückkehrte, dann sogar in Japan, wo er 2017 die Leitung von JEF United Ichihara Chiba übernahm. Eine seiner Ahnungen war die Entdeckung von Roberto Pereyra, einem Talent aus der Albiceleste, das auch durch Juventus ging. Heute ist Esnaider senior in sein Heimatland zurückgekehrt, während seine beiden anderen Söhne Juan jr und Facundo die Bühne betreten.

Der Erste, geboren im Januar 1992 in Madrid, als sein Vater gerade bei Real angekommen war, spielt in der spanischen Hauptstadt aber für Navalcarnero, eine Mannschaft aus einer 30.000-Einwohner-Stadt im Süden der spanischen Hauptstadt. Alles nach seinem Umzug von La Cantera du Real und Villarreal, dann eine lange Wanderung, die sehr an die seines Vaters erinnert, der ihn unter anderem dazu brachte, die Hemden von Saragossa und die von Lausanne zu tragen. Mit ihm spielt sein jüngerer Bruder Facundo, Jahrgang 2001, der noch immer von einer großen Karriere träumt. Der einzige, der von Esnaider senior berührt wurde, der Ersatz für Del Piero, der ein Meteor am Firmament der schwarzen und weißen Sterne geblieben ist.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.