Euro 2021: „Diskriminierende Vorfälle“ in Deutschland und Ungarn? Die UEFA leitet eine Untersuchung ein

Ungarische Fans wieder im Rampenlicht der UEFA. Die europäische Fußballorganisation hat am Freitag während eines deutsch-ungarischen Spiels (2:2) in München am Mittwoch eine Disziplinaruntersuchung wegen „möglicher diskriminierender Vorfälle“ eingeleitet, die von vielen Anzeichen deutschen Protests gegen ein kürzlich verabschiedetes ungarisches Gesetz geprägt war, das als homophob galt.

Die Behörde hat einen „Ethik- und Disziplinarbeauftragten“ ernannt, um diese Untersuchungen durchzuführen, was der erste Schritt in einem Verfahren zur Ermittlung von Fakten vor der Prüfung möglicher Sanktionen ist, so ihre Pressemitteilung. Die Ermittlungen betreffen „Unfälle und Verhalten auf der Tribüne“, sagte ein UEFA-Sprecher.

Nach Angaben der deutschen Bildzeitung hätten die ungarischen Ultras, gegen die bereits in Ungarn und Frankreich wegen der Schreie der Affen disziplinarisch untersucht worden war, vor Spielbeginn „Deutschland, Deutschland, Homosexuelle“ gesungen.

München ist voller Regenbogenfahnen

Zudem hatte der Twitter-Account „Fußballfans gegen Homophobie“ (FFgH) am Mittwochabend die UEFA herausgefordert, indem er ein Foto zweier ungarischer Fans postete, die vor ihrer Plattform ein eindeutig homophobes Schild schwenkten. Schließlich tauschten mehrere Unterstützer beider Seiten, darunter ein Deutscher in einem Regenbogen, vor Beginn des Treffens bösartige Kommentare ohne gewalttätige Gesten aus, aber die Polizei griff ein, um sie zu isolieren.

Vor dem Empfang Ungarns hatte das Münchner Rathaus die UEFA gebeten, ihr Stadion in Regenbogenfarben zu beleuchten, um ihre Unterstützung für LGBT-Rechte zum Ausdruck zu bringen, was die Behörde als zu „politisch“ erachtete. Die Ablehnung, die auch in der Politik für Kritik sorgte, veranlasste viele Anhänger, mit Regenbogenfahnen ins Stadion zu kommen, während mehrere Stadien, viele Rathäuser und einige Konzertsäle in den gleichen Farben beleuchtet sind.

Kurz vor dem Treffen, während des Erklingens der ungarischen Nationalhymne, drang ein Aktivist auf den Rasen ein und schwenkte eine Regenbogenfahne.

Nachdem Leon Gorecka im Achtelfinale die deutsche Qualifikation in der 84. Minute ausgeglichen hatte, wandte er sich den ungarischen Fans zu und zog sein Herz mit den Fingern. Am Abend zeichnete er auf Twitter „Spread love“ mit einer Flagge in LGBT-Farben auf.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.