Angela, wir lieben dich: Frankreich verabschiedete sich von der deutschen Kanzlerin Europa DW

Emmanel Macron erfüllte die Kanzlerin mit Lob und erschöpfenden Worten. „Wir haben gemeinsam viel für Europa getan, sowohl vor als auch nach der Krise“, sagte der französische Präsident und erinnerte an Merkels Geduld bei ihrem Debüt in der europäischen Politik. „Ich möchte ihr danken, weil ich so viel von ihr gelernt habe“, sagte er.

Als sie sich beide umarmten, schienen die Gefühle echt. Nicht immer lief es so, wie der Präsident ursprünglich auf beides gehofft hatte. Angela Merkel wurde jedoch in den letzten Jahren zu ihrer wichtigsten internationalen Partnerin, und Macron ehrte sie mit einem besonderen „Au revoir“.

Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland in Bonn

Der Versuch, im historischen Zentrum der Stadt zu schwimmen, war Teil eines herzlichen Abschiedsempfangs, den der Präsident für den zukünftigen Altkanzler veranstaltete. Die Leute riefen „Vivat Mutti“ und „Angela, wir lieben dich“.

Auf dem Programm standen ein Besuch des Hospice de Beaune aus dem 15. Jahrhundert, ein Symbol französischer Tradition und Pracht, sowie ein Galadinner im Schloss mit eigenem Keller. Der herzliche und persönliche Abschied, den das Ehepaar Macron von seinen deutschen Freunden gab. Dies war eine der wenigen internationalen Veranstaltungen, bei denen Angela Merkel von ihrem Mann Joachim Sauer begleitet wurde.

„Wir sind traurig, dass er jetzt geht“, sagte eine Frau aus der Stadt. „Es ist ein Symbol für ein vereintes Deutschland. Aber ich bin froh, dass er nach Bonn gekommen ist“, fügte er hinzu.

Macron überreichte der Bundeskanzlerin das Großkreuz der französischen Ehrenlegion, die höchste Auszeichnung des Landes. Der Pianist Alexander Kantorov spielte Brahms für einen Liebhaber klassischer Musik und beim anschließenden Galadinner konnte Merkel die berühmte Küche der Region und edle Weine probieren. Der Präsident tat sein Bestes, um diesen Abend unvergesslich zu machen.

Willkommen bei Angela Merkel und Emmanuel Macron mit Wein.

Merkel und die vier Präsidenten Frankreichs

Emmanuel Macron bewundert Angela Merkel unter anderem für ihre Fähigkeiten in den internationalen Beziehungen. Während ihrer langen Karriere arbeitete sie mit vier französischen Präsidenten zusammen. Der erste, Jacques Chirac, nahm die junge Frau aus dem Osten, der es auf internationaler Ebene noch an Brillanz fehlte, zunächst nicht ernst.

Während der Finanzkrise 2008 mussten Merkel und der hyperaktive und volatile Nicolas Sarkozy lernen, die Europäische Union (EU) zu verstehen und gemeinsam zu kämpfen. Merkel verbarg jedoch ihre Abneigung gegen Sarkozy nicht und begrüßte die Wahl von François Hollande.

Allerdings konnte der Sozialist einige der großen Hoffnungen, die er in die EU gesetzt hatte, nicht erfüllen. Natürlich bewunderte er Merkel während der Flüchtlingskrise 2015, als die Kanzlerin fast eine Million Migranten in Deutschland begrüßte. Holland lobte ihn als Vorbild humanitärer Hilfe, als Retter europäischer Ehre.

Als Emmanuel Macron 2018 sein Amt antrat, bereitete er sich darauf vor, mit Merkel zusammenzuarbeiten, um eine Reihe deutscher Experten in seinem unmittelbaren Team einzustellen oder seine europapolitischen Visionen zu verfolgen: eine zunehmend integrierte EU, ein Eurozonen-Haushalt und die Idee eines mehr unabhängiges und autonomes Europa. Die Dynamik des neuen Präsidenten kollidierte jedoch mit Merkels vorsichtiger Politik.

Ganz nah dran waren sie im vergangenen Jahr, als sie gemeinsam den Rettungsfonds in Höhe von einer Milliarde Dollar aufstockten, mit dem die EU erstmals gemeinsame Schulden aufnahm. Es war Makrons Initiative, für die Merkel hart gearbeitet hat. Am Ende von Merkels Amtszeit lassen sich die beiden in gegenseitigem Respekt und fast wie Freunde scheiden.

Angela Merkel begrüßt Menschen in Beaune

Angela Merkel begrüßt Menschen in Beaune

Und die neue Kanzlerin?

Ein Einwohner von Beaune sagte spät in der Nacht: „Es ist eine Schande, dass er jetzt geht, hoffentlich ist sein Nachfolger genauso gut.“ Der Sozialdemokrat Olaf Scholz war Elysee-Kandidat, weil von ihm Offenheit für französische Ideen erwartet wurde.

Emmanuel Macron wird voraussichtlich im April 2022 Neuwahlen abhalten und gleichzeitig die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Er möchte also schnell gewinnen. Wie dem auch sei, in der Praxis ist die deutsch-französische Freundschaft schwieriger als die schönen Reden zu besonderen Anlässen wie dieser großen Abschiedsstunde.

(rmr/rml)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.