Der simbabwische Schriftsteller erhält den Friedenspreis der Frankfurter Buchmesse

Tsitsi Dangarembga wurde von der Deutschen Buchverkaufsjury, einer der größten literarischen Auszeichnungen des Landes, für die Auseinandersetzung mit „gesellschaftlichen und moralischen Konflikten, die weit über den regionalen Bezug hinausgehen“ ausgezeichnet. Tsitsi Dangarembga ist an diesem Sonntag Romancier, Dramatiker und Filmemacher aus Simbabwe. (24/10) Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021, einen der größten Literaturpreise des Landes. Die Jury kürte die 62-jährige Frau „nicht nur zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen ihres Landes, sondern auch zur Stimme Afrikas in der zeitgenössischen Literatur“. Dangarembgas Arbeit „zeigt auf soziale und moralische Konflikte hin, die über regionale Bezüge hinausgehen und offene Resonanzfragen globaler Gerechtigkeit öffnen“, heißt es in einer Stellungnahme der Jury. Der mit 25.000 Euro dotierte Friedenspreis wird jedes Jahr an Personen verliehen, die sich im Namen des Friedens in Literatur, Wissenschaft oder Kunst engagieren. Dangarembga ist die erste schwarze Frau, die den Preis seit 1950 erhält. Koloniale Vergangenheit Dangarembga sprach in seiner Rede über die koloniale Vergangenheit Simbabwes und die verschiedenen Formen der Gewalt, die weiße Kolonialisten im 19. und 20. Jahrhundert gegen die schwarze Bevölkerung verübten. als Simbabwe 1980 unabhängig wurde. „Diese Gewaltformen sind in der globalen Ordnung, in der wir leben, strukturiert und haben ihre Wurzeln in den Strukturen des Weströmischen Reiches, das vor mehr als einem halben Jahrtausend Gestalt annahm“, sagte er. Dangarembga sagte, dass die Welt neue Denkweisen braucht und dass echte Veränderungen keine „Wundermittel“ erfordern, sondern harte und gewissenhafte Arbeit von denen, die von der westlichen Macht profitiert haben. Dem Autor zufolge muss das rassistische Denken, das der westliche Kolonialismus und Imperialismus in die Welt gebracht hat, aufgegeben und das ausbeuterische Weltwirtschaftssystem überwunden werden. Dangarembga glaubt, dass Rassismus für einen Großteil der Gewalt verantwortlich ist, die Menschen gegeneinander ausüben. Obamas Schwester lobt Eine Ceremologin Auma Obama, Halbschwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, hielt eine Rede zu Ehren seines langjährigen Freundes. Auma sagte, der Autor und Filmemacher habe „gegen alle Hindernisse“ und „mit allen möglichen Mitteln“ für „stille und freie Meinungsäußerung“ in Simbabwe gekämpft und „der Welt ein anderes Bild des afrikanischen Kontinents präsentiert“. „Du bist nicht gewöhnlich, ein gewöhnliches Leben war für dich keine Option“, sagte sie ihrer Freundin. „Sie sind eine der wichtigsten und erfolgreichsten Stimmen auf dem afrikanischen Kontinent und ich hoffe, dass die Auszeichnung bald weltweit erfolgt“, sagte er. „Lesen Sie afrikanische Literatur, schauen Sie über Ihren Horizont hinaus, wir sind hier“, sagte Obama. Erfolg mit Autobiografie Dangarembga wurde am 14. Februar 1959 in Mutoko, damals Rhodesien, heute Simbabwe, geboren und verbrachte einen Teil seines Lebens in Großbritannien. 1988 veröffentlichte er seinen Debütroman Nervozi Conditions, den ersten Teil einer autobiografischen Trilogie. Am Beispiel eines Mädchens im Teenageralter beschreiben drei Bücher den Kampf um das Recht auf ein menschenwürdiges Leben und die Selbstbestimmung von Frauen in Simbabwe. Von 1989 bis 1996 studierte Dangarembga Filmregie in Berlin und kehrte dann mit ihrem deutschen Ehemann nach Simbabwe zurück. In ihren Filmen löst sie die Probleme, die im Aufeinanderprallen von Tradition und Moderne entstehen. 2019 ging der Preis an den brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado. le (ap, dpa, ots)

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.