Deutsches Gericht eröffnet Ermittlungen wegen ungerechtfertigten Todes wegen Überschwemmung

Das deutsche Gericht hat am Freitag ein Ermittlungsverfahren wegen „fahrlässigen Mordes“ gegen den Bezirksvorsteher Ahrweiler (West) eingeleitet, der Mitte Juli zu den am stärksten von den Fluten betroffenen Kreisen mit mehr als hundert Toten starb.

Nach einer ersten Prüfung des Falls teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz mit, dass sie „Erstverdacht auf fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung (…) bestätigt und Ermittlungsverfahren eingeleitet“.

Das zuständige Staatsministerium des Landes Rheinland-Pfalz, zu dem Ahrweiler gehört, hatte am Montag angekündigt, „die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachts auf Mord und Körperverletzung zu erwägen“.

Bei den Überschwemmungen vom 14. und 15. Juli kamen in Deutschland mindestens 186 Menschen ums Leben, davon allein 138 in Rheinland-Pfalz.

Von den Überschwemmungen war auch Belgien betroffen, wo 38 Menschen starben. Auch hierzulande untersucht ein Ermittlungsrichter mögliche strafrechtliche Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit fehlenden Vorkehrungen und Warnungen.

Am vergangenen Wochenende behauptete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, der Kreis Ahrweiler westlich von Bonn habe nicht sofort auf Warnungen des Umweltbundesamtes reagiert.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.