Die deutschen Grünen unterstützen die „Semaphore“-Koalition zur Regierungsbildung mit Sozialdemokraten und Liberalen

Die Grünen-Fraktionsvorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck geben nach einem Treffen der Parteivorsitzenden in Berlin am 6. Oktober 2021 eine Erklärung ab. REUTERS / Michele Tantussi

Die Grünen in Deutschland haben am Mittwoch angekündigt, dass sie wollen eine Koalition mit den Sozialdemokraten der SPD, den Gewinnern der letzten Bundestagswahl und den Liberalen der FDP, getauft als ‚Ampeln‘.

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es jetzt logisch ist, mit SPD und FDP weiter zu verhandeln, und wir werden uns mehr um eine Einigung bemühen“, sagte die Co-Vorsitzende der Umweltschützer, Annalena Baerbock, während einer Sitzung . Vor allem fügte er hinzu, „unter Berücksichtigung der gemeinsamen Basis, die wir in unseren bilateralen Gesprächen geschaffen haben“.

Mit dieser Entscheidung ist eine Einigung mit den Christdemokraten der CDU-CSU, der Formation von Angela Merkel, die bei den Wahlen vom 26. September Zweite wurde, ausgeschlossen.

Der andere Führer von Los Verdes, Robert Habeck, gab zu, dass die Kontakte der letzten Tage gezeigt haben, dass die Koalition „Ampel“, rot, gelb und grün in den Farben der drei Parteien, diejenige ist, die „die meisten“ große Zufälle „Generiert zwischen den drei Parteien erklärt.

Der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU), Armin Laschet, spricht am 5. Oktober in Berlin, als die beiden Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck auf einer Pressekonferenz zu Sondierungsgesprächen für eine mögliche neue Regierungskoalition zuschauen.  2021. REUTERS / Michèle Tantussi
Der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) Armin Laschet spricht während einer Pressekonferenz zu Sondierungsgesprächen für eine mögliche neue Regierungskoalition in Berlin, Deutschland, am 5. Oktober. 2021. REUTERS / Michèle Tantussi

Die meisten Verhandlungen, die bei anderen Gelegenheiten zur Bildung von „Feuerwerks“-Koalitionen geführt wurden, waren erfolglos. Das funktionierte nur in Rheinland-Pfalz, wo dieses Bündnis nach den Wahlen im März dieses Jahres neu aufgelegt wurde.

Die Liberalen, die der CDU am nächsten stehen, müssen sich noch entscheiden, welchen Weg sie bei dieser Gelegenheit für den praktikabelsten halten. Nach den Parlamentswahlen 2017 hatten die Verhandlungen zugunsten der sogenannten „Jamaika“-Koalition bereits vergeblich begonnen und mündeten gerade wegen des Ausstiegs der FDP aus den Verhandlungen ohne Einigung. Zudem dauerte es Monate, bis eine Einigung der Regierung erzielt wurde, sodass Deutschland und die Europäische Union lange Zeit langsam agierten.

„Das Land kann es sich nicht leisten, bei den Verhandlungen über eine Koalitionsbildung lange zu stehen“, sagte Baerbock, dessen Bildung den dritten Platz belegte.

„Wir schlagen jetzt vor, dass die FPD weiter mit SPD und Grünen verhandelt“, um eine Koalition zu bilden, bekräftigte Baerbock und betonte, es gehe darum, „schnell voranzukommen“.

DATEIFOTO: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident, CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen vor einem Treffen der CDU in Berlin.  Kay Nietfeld / Pool via REUTERS / File Photo
DATEIFOTO: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident, CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen vor einem Führungstreffen der CDU in Berlin. Kay Nietfeld / Pool via REUTERS / File Photo

Ein Bündnis dreier Gruppen mit sehr unterschiedlichen Programmen zur Erlangung der Mehrheit hatte es in Deutschland seit den 1950er Jahren nicht gegeben.

Trotz des Wahlrückschlags hat die CDU-CSU unter Führung des unbeliebten Armin Laschet den Versuch einer Regierungsbildung mit Liberalen und Grünen nicht aufgegeben.

Ihre Führer trafen sich am Sonntag mit den Liberalen und am Dienstag mit Umweltschützern, um sie zu einem Bündnis zu bewegen, das es den Konservativen ermöglichen würde, das Kanzleramt nach 16 Jahren Merkel-Ära zu behalten.

(mit AFP- und EP-Informationen)

WEITER LESEN:

Seltsame Unsicherheit in Deutschland: Angela Merkels Nachfolgerin definiert sich zwischen „Semaphore“-Koalition oder „Jamaika“
Erste Wahlergebnisse in Deutschland verschaffen Sozialdemokraten einen leichten Vorsprung gegenüber Merkels Konservativen
Angela Merkel hat die Niederlage ihrer Partei eingeräumt: Sie gratulierte Olaf Scholz und ebnet den Weg für eine sozialdemokratische Regierung in Deutschland

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.