Du ignorierst uns immer noch. Beim nächsten Mal heben wir jetzt die Atemschutzmasken auf, drohte das Gericht

Ein nachdrücklicher Verweis ging aus der Entscheidung des Obersten Verwaltungsgerichts vom Dienstag hervor, in der die obligatorische Verwendung von Atemschutzmasken in Transportmitteln und Geschäften in Frage gestellt wurde. Seinen Appellen, Maßnahmen gegen die Epidemie sorgfältiger zu begründen, ignoriert das Gesundheitsministerium laut Gericht noch immer.

„Das Gericht verlangt lediglich, dass das Ministerium die im Gesetz gegen die Pandemie eindeutig festgelegten Rechtfertigungsanforderungen einhält. Das Ministerium kann dieser Aufforderung jedoch nicht nachkommen“, beklagte Petr Mikeš, Vorsitzender des Gerichtsausschusses, der die außerordentliche Maßnahme absagte fraglich. Nach Ansicht des Gerichts können die Regelungen mangels Begründung nicht revidiert werden.

Die Entscheidung fiel auf Antrag eines Asthmatikers, der sich darüber ärgerte, dass er nicht von der Atemschutzpflicht befreit war. Das Gericht hat in der Vergangenheit viele andere Maßnahmen aufgehoben. Das Ministerium kann die Maßnahmen an Innenvorhängen innerhalb einer Frist von drei Tagen korrigieren.

Entsprechend Beurteilung das Ministerium hat sich buchstäblich auf die Rechtfertigung von Verboten und Beschränkungen „hineingegeben“, ist lahm und verzichtet auf seine gesetzlichen Verpflichtungen. Frühere Urteile, mit denen andere Pandemiemaßnahmen abgeschafft wurden, werden vom Ministerium „systematisch ignoriert“.

Das Gericht kritisierte auch, dass das Ministerium seine Argumentation weitgehend aus früheren Maßnahmen übernommen habe. Das Gericht hat es auch wegen schwacher Argumente abgesagt.

„Erstaunlich ist, dass der Angeklagte trotz wiederholter Vorwürfe des Gerichts keine neue Begründung entwickelt hat, die das Pandemiegesetz respektiert, sondern im Gegenteil die vom Gericht wiederholt als unzureichend und widersprüchlich bezeichnete Begründung weiter ‚recycelt‘“ .“. zum Gesetz“, sagte das Gericht.

Warum hat das Ministerium den gleichen Fehler mehrmals wiederholt und riskiert, das Gericht und seine anderen Entscheidungen vom Tisch zu nehmen?

Weder Minister Adam Vojtěch noch seine Untergebenen erläuterten den aktuellen Ansatz. Vojtěch versicherte lediglich, dass das Ministerium die Begründung der außerordentlichen Maßnahme ergänzen werde, um den Einwänden des Gerichts nachzukommen.

Diejenigen, die anbieten, durch unvollkommene Maßnahmen zuerst Schaden zu nehmen, sind die Ministerialanwälte, die diese Dokumente formulieren und ihr professionelles Niveau garantieren. Sie werden auch oft von außerhalb des Büros kritisiert.

Allerdings kann der Gesetzgeber laut der Berichtsliste des Ministeriums nicht die schlechte Begründung staatlicher Vorschriften gegen die Epidemie verantwortlich machen, sondern diejenigen, die ihnen die Dokumente zur Verfügung stellen. Es sind vor allem die Chefhygienikerin und andere Experten, die dem Ministerium vorschlagen, was im Kampf gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus angeordnet werden soll und daher einzelne Maßnahmen beinhalten sollten.

„Ihren Vorschlägen fehlt oft die Datenunterstützung, sie basieren nicht auf harten Daten. Die Rechtssprache der Sofortmaßnahmen hat dann nur ein allgemeines Gewicht und in Wirklichkeit ist es nur eine Aussage, die nicht bewiesen werden kann“, beschrieb eine glaubwürdige Quelle aus dem Gesundheitsministerium, die das Verfahren zur Schaffung von Anti-Epidemie-Maßnahmen kennt.

Am Dienstag befassten sich die Chefhygienikerin Pavla Svrčinová und die Presseabteilung des Gesundheitsministeriums mit dem Bericht, aber es kam keine Gegenreaktion.

Auch die Passagen des genannten Urteils des Verwaltungsgerichtshofes bezeugen, dass die Ministerialsachverständigen nicht ausreichend „harte“ Argumente vorbringen.

Bei der aufgehobenen Maßnahme zu Atemschutzmasken beschränkte sich das Ministerium beispielsweise auf die Aussage des Präsidenten der Tschechischen Impfgesellschaft, dass Atemschutzmasken nach nicht näher spezifizierten Studien die Sauerstoffzufuhr zur Beatmung nicht einschränken. Das Gericht betonte jedoch, dass das Ministerium konsequenter hätte vorgehen sollen und zitierte spezifische Studien.

In jedem Fall hat das Büro von Vojtěch keine andere Wahl. Wenn er den Anweisungen der Richter nicht Folge leistete, müsste er noch schärfer gerichtlich reagieren. In seinem Urteil vom Dienstag drohte das Oberste Verwaltungsgericht, den Beamten nicht noch drei Tage Zeit zu geben, um die Anti-Epidemie-Maßnahme zu korrigieren und zu verbessern, sondern sie mit sofortiger Wirkung oder sogar rückwirkend aufzuheben.

Macht der Angeklagte die Ausübung weiter, hat das Gericht zum Schutz der subjektiven öffentlichen Rechte der Empfänger der ausserordentlichen Massnahmen keinen Anlass, die Notstandsmassnahme in Zukunft, auch nicht rückwirkend zum Tag ihres Inkrafttretens, aufzuheben. “ sagte das Gericht.

Eine andere Möglichkeit, Peinlichkeiten vor Gericht zu vermeiden, besteht darin, das Gesetz gegen die Pandemie zu klären. Laut einigen Anwälten muss das Gesetz noch finalisiert werden.

„Die derzeitige Form des Gesetzes gegen die Pandemie reicht nicht aus, um bestimmte Maßnahmen in der Region zu verhängen, in der Regel Verbote beim Betrieb von Geschäften oder Restaurants“, sagte Rechtsanwalt Lukáš Kraus, der den Frank-Bold-Verein und den Wiederaufbau des Staates vertritt.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.