Italien gewinnt 13 Medaillen – Aostasports.it

Der vierte und letzte Tag der ersten Etappe des Paralympischen Weltcups 2021/2022 fügte der italienischen Beute zwei weitere wertvolle Medaillen hinzu, mit denen die Zahl der Podestplätze in der Gesamtwertung der italienischen Athleten zufriedenstellend ist. von italienischen Athleten. CT Francesco Martinelli (Schwert), Marko Ciari (Schwert) und Simone Vanni (Folie) und Paralympischer Sektorkoordinator Dino Meglio.

Der Tag war den Herren-Schwert- und Damen-Flügel-Mannschaftsprüfungen gewidmet, und Italien schaffte es, sich in beiden zu stärken, indem es in Cus Pisa zweimal die Mameli-Hymne spielte.

Das Herren-Schwertteam, bestehend aus Edoardo Jordan, Gianmark Pauuci, Alberto Morelli und Matteo Dei Rosi, gewann das Rennen und besiegte Ungarn im Finale mit 45:41. Die Azzurri besiegten Frankreich zuvor im Halbfinale mit 45:19 und hatten damit die Chance, am heutigen Endspiel teilzunehmen. Die Zügel des Endspiels wurden stets von vier italienischen Säbeln gehalten und führten zum 40:25. Im letzten Angriff war der Star der ungarischen Nationalmannschaft, Richard Oswat, der Autor eines großartigen Theaterstücks, in dem er bis zu 16 Treffer erzielte, gefährlich nah an den Ungarn, aber Edoardo Jordan war der erste, der die Konten schloss um 45:41 Uhr.

Sogar die italienische Frauenfußballmannschaft ging mit Loredana Trigilia, Andreea Mogos und Alessia Biagini den gleichen Weg wie ihre Nationalmannschaft, besiegte Frankreich im Halbfinale mit 45:20 und traf dann im Finale auf Hongkong. – kämpfte mit dem Angriff und gewann mit dem Ergebnis 45-43. Bebe Vio ist aus den italienischen Reihen verschwunden, und auch in diesem Fall war er seinen Weggefährten noch nahe, nahm an einer Live-Telefonübertragung während der Preisverleihung und der Nationalhymne teil.

Die am letzten Tag gewonnenen Medaillen kommen zusätzlich zu den Medaillen, die die Azzurri in den ersten drei Tagen gewonnen haben. Am ersten Tag Matteo Betti und Emanuele Lambertini Silber und Bronze in der Kategorie A Fußball, Rossana Paskino Silber in der Kategorie A Schwert. Am zweiten Tag vier Podestplätze.

„Italien steht dank Emanuel Lambertini, der im Schwertkampf der Männer in der Kategorie A triumphiert, tatsächlich ganz oben auf dem Podium. Allerdings ist es nur eine von heute vier Medaillen für die italienische Nationalmannschaft, die auch Rosana Pasquino feiert. zweiter Platz in der Damenschwertkategorie B und zwei Bronzemedaillen von Matteo Dei Rossi in der Kategorie A Schwertkämpfer (um das Unternehmen auf dem Podium zu halten Lambertine) und Michel Mass in der Kategorie B mit Florett für Herren.

Kurz gesagt, ein ungewöhnlicher Freitag im Schatten des Turms: Nach der Eröffnung des dreifachen blauen Podests (zweiter Platz für Matteo Betti und dritter für Emanuel Lambertine in der Herrenkategorie A und Rossanas zweiter Platz für das Pasquino-Damenschwert in der Kategorie B) Heute fliegt Tricolore noch höher und stellt drei Martinelli (Schwert), Marco Ciari (Schwert) und Simon Vanni (Folie) sowie den Paralympischen Sektorkoordinator Dino Meglio zufrieden.

Emanuele Lambertini, der außergewöhnliche Leistungen im Schwertwerfen der Kategorie A Männer abliefert. Der Franzose Kursifen, der Pole Nalevayek und der Deutsche Schmidt stecken im Kampf gegen Emilia, die im Halbfinale ein blaues Derby gegen Matteo Dei Rosi erwartet. Stattdessen hatte sich der Venezianer einen Platz auf dem Podest erkämpft, setzte sich zuerst gegen Bidlan aus Indien, dann gegen Weldel aus Deutschland durch und gewann schließlich im Viertelfinale gegen Edoardo Jordan (Platz sechs) mit 15:14 ganz Italien.

Im Halbfinale besiegt Lambertini Dei Rosi mit 15:11 und beendet das Meisterwerk dann im Finale Finale. Elio Iozzi war der Ersatz.

Ich schreie voller Freude nach Lambertini und umarme ihn zusammen mit Bebe Vio, die als besonderer Fan seinen Teamkollegen zum PalaCus nach Pisa folgte.

Rossanai Paskinos zweite Silbermedaille in zwei Tagen: ein Schwert nach dem Schwert, immer in der Kategorie B. Professor Kampana, der nach der hervorragenden Gruppe mit der Nummer 1 gesät wurde, überholte im Halbfinale Poly Pacek und dann den Deutschen Tauber, nur um Zugeständnisse zu machen. im Finale mit 15-14 Georgier Khetsuriani. Zehnter Platz in der gleichen Fahrt Matildei Spreafico.

Spannende Bronzemedaille für Michel Masai in der Kategorie B mit Herrenflügeln. Der Marsch, der die Ungarin Gergelia im Viertelfinale besiegte, erfüllte sich seinen Traum von seinem ersten Podestplatz in der Weltmeisterschaft und kassierte dann im Halbfinale dem Franzosen Vandon.

Den siebten Platz schließlich in der Kategorie A der Damenschwerter belegt Veronica Martini, gefolgt von Sofia Brunati (Zehnte), Rebecca D’Agostino (Elf), Sofia Della Vedova (12.) und Leticia Baria (16.).

Der dritte Tag wurde mit dem Erfolg von Edoardo Jordan in der Herren-Schwertkategorie A eröffnet. Blue überholte zunächst den Spanier Alexander Prior Mayon mit dem Ergebnis 15-4 und trat dann erfolgreich in zwei Derbys mit den beiden anderen Teamkollegen an. Er nahm an dem Wettbewerb teil: im ersten besiegte er Alberto Morelli mit 15-3, im zweiten besiegte er Matteo Dei Rosi mit 15-5. Im Finale besiegte der römische Athlet den Deutschen Maurice Schmidt mit 15-9 und gewann die Prüfung. Auf der dritten Etappe des Podiums stand Matteo Dei Rosi, der besser als der Ungar Daniel Gottlinger mit 15-6 und der Franzose Ludovic Lemuan mit 15-12 ins Halbfinale einzog. Der dritte, zusammen mit dem Italiener Richard Ungar Oswat.

In der Herren-Schwertkategorie B belegte Janmarko Paolucci den zweiten Platz und gewann alle Angriffe in der Gruppe, zuerst besiegte er das indische Schwert Sunil Fogat mit 15-4, dann den Franzosen Loran Vadon mit 15-7 und im Finale war es 15-11 vor dem Ungarn István Tarjanyi.

Den zweiten Platz auf dem Podest belegte auch Andrejs Mogosai in der Damenflora-Kategorie A. Indiens Sprecherin Reha Tanvara schlug mit 15:3 deutlich 16 Remis, gefolgt von der Französin Brianna Vidi mit 15:2 und der Ungarnin Susanna Krajnak mit 15:9. Im Finale unterlag der italienische Standardträger dem Hongkonger Athlet Yes Chuy Yu mit 15-4.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.