Italienisch-deutscher Dialog nach Quirinalvertrag: Regierung forciert Bündnisse

Nicht nur Pariser. Die Draghi-Regierung steuerte direkt auf Berlin zu. Deutschland kündigte gestern den Vertrag der neuen Scholz-Regierung an: „Frankreich wird in einem Monat die EU-Präsidentschaft übernehmen und im Frühjahr zur Abstimmung gehen, während Italien seine internen Schritte abwägt, aber mit zunehmendem Realismus auf Europa blickt. . Gerade um diese drei Länder herum wird sich die europäische Politik in den kommenden Monaten weiterentwickeln.“ Der ehemalige italienische Botschafter in Berlin, Michele Valensise, der zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Quirinalsvertrags (heute und morgen) zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Paris und Rom die sicheren Säulen der Union festlegt, erweitert das Szenario auf die Rolle, die unser Land unter den 27 zu spielen bereit ist. Eine führende Position, viel selbstbewusster und Protagonist der Entscheidungen als bisher, verstärkt nicht nur durch die mit dem Elysée erneuerte Achse. Die Exekutive beabsichtigt, strategische Allianzen weiter voranzutreiben, indem sie auch einen Pakt im Norden mit Deutschland abschließt. Darüber sprach Wirtschaftsminister Giancarlo Giorgetti am Dienstag während einer italienisch-deutschen Konferenz zu Energie und Atomkraft und kündigte an, dass die ersten Treffen mit der neuen deutschen Exekutive bereits im ersten Halbjahr 2022 stattfinden könnten.

Warum sollte Italien eigentlich nur jenseits der Alpen eine politische, wirtschaftliche und strategische Seite anstreben und Berlin nicht mit mehr (gegenseitiger) Zuversicht betrachten? Es ist das ständig wachsende Bedürfnis, das von mehreren Seiten auftaucht: die deutsch-italienischen Beziehungen zu stärken. „Es ist nicht zu übersehen, dass zwischen Italien und Deutschland neben der unverkennbaren gegenseitigen kulturellen Anziehungskraft ein sehr florierender Handelsaustausch besteht – unterstreicht Ubaldo Villani Lubelli, Autor eines Artikels von Vigoni, benannt nach dem Italienisch-Deutschen Dialog Zentrum in Italien mit Sitz am Comer See -: Die italienische und die deutsche Wirtschaft ergänzen sich absolut und obwohl die EU ein komplexeres Gremium von 27 ist, sind die bilateralen Beziehungen auch heute noch von grundlegender Bedeutung.

Wir können daher nicht von trilateral sprechen, weil das Dreieck Frankreich-Italien-Deutschland derzeit nicht geschlossen ist, sondern zwei Pakte bestehen. Dennoch sollte dies der Trend sein. Auch unter Ausnutzung des „Italienischen Moments“ – wie es die Direktorin der Villa Vigoni, Christiane Liermann Traniello definiert -, des magischen italienischen Moments, inmitten der Autorität Draghis, betrachtet von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „eine europäische Vernunft“, ein europäischer Grund und die Erfolge unseres Landes in allen Teilen der Welt, von der Musik bis zum Sport. Kurz gesagt, Italien kann seiner Stimme viel mehr Gehör verschaffen als bisher. Und sie kann es umso mehr, wenn sie mit Berlin diese „Schleichdistanz“ zwischen den beiden Ländern, von denen Gian Enrico Rusconi 2008 sprach, verringert Sinn: einen offenen und kontinuierlich aktiven Kanal zwischen Italien und Deutschland zu schaffen, der in vielen Bereichen der Zusammenarbeit abgelehnt wurde, um sich den Herausforderungen der Post-Pandemie mit Berlin zu stellen und so die Mittel der Next Generation Eu zu finalisieren beide, um diese fünfzehnhundert Kilometer, also die Entfernung zwischen Berlin und Rom, immer weiter zu verkürzen. Es ist die Anweisung der Regierung, die auf die Amtseinführung der neuen deutschen Bundeskanzlerin wartet, um einen Dialog zu versuchen. Wir werden sehen, wie glücklich und einsatzbereit es ist.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.