Wird die neue deutsche Regierung die Konfrontation mit Polen aufgeben? „Es ist unwahrscheinlich, dass sie eine neue Front eröffnen“

– Die Parteien – SPD, Grüne und liberale FDP – einigten sich auf die Bildung einer neuen deutschen Regierung. Wie kann dieses Ereignis aus der Perspektive Polens betrachtet werden? Ist die neue Regierung eine Chance, die Beziehungen zwischen Polen und Deutschland zu verbessern?

– Sicherlich bedeutet die neue Regierung in Deutschland Veränderungen in der deutschen Politik. Es bleibt zu hoffen, dass die Vertreter der neuen Koalition die bestmöglichen Beziehungen zu Polen pflegen wollen, das für Deutschland ein wichtiger Wirtschaftspartner ist.. Angela Merkel verfolgte eine Supermachtpolitik. Es kann sich herausstellen, dass SPD- oder Grünen-Politiker eher auf einen breit verstandenen Dialog setzen und nicht nur auf die Bereitschaft, Karten in Europa zu verteilen und die deutsche Hegemonie aufzubauen. So auch bei Willy Brandt und seinem berühmten Warschau-Besuch im Dezember 1970, als es nicht nur eine symbolische Geste des Kniens vor dem Heldendenkmal des Ghettos war, sondern auch die Anerkennung der Grenze zwischen Oder und Neiße. Willy Brandt war seiner Zeit und seinen politischen Erwartungen in Deutschland voraus. Der beste Beweis dafür war die Tatsache, dass der Bundestag den Vertrag erst im Mai 1972 mit minimaler Stimmenmehrheit ratifizierte. Ich hoffe, dass Bundeskanzler Olaf Scholz diesen Weg geht statt Gerhard Schröder, dem wir ihn anscheinend Nord Stream II zu verdanken haben.

– Bedeutet die neue Regierung in Deutschland eine Änderung der aktuellen deutschen Politik?

– Die Ankündigung zeigt, dass die neue Regierung den größten Wert auf den Klimaschutz legen will. Das ist eine gute Nachricht, denn auch wir wollen das Klima schützen. Gleichzeitig fordert Polen die sogenannte gerechte Transformation, also eine Klimapolitik, die den Interessen und der Sicherheit der Bürger aller Länder, auch der Ärmsten, Rechnung trägt. Dieses Thema in Diskussionen mit einer Regierung zu bringen, die größere soziale Sensibilität erklärt, könnte einfacher sein, obwohl es auch Bedenken gibt, dass der gesunde Menschenverstand von pseudoökologischen Doktrinen überschattet wird, und dies wäre für niemanden, einschließlich uns, ein gutes Szenario.

– Wie werden Polens Beziehungen mit der neuen Regierung? Wird sich etwas ändern?

– Ich denke, wir müssen die Entwicklung der Ereignisse abwarten und vor allem die tatsächliche Ernennung einer neuen Regierung in Berlin. Die Zeit unmittelbar nach der Machtübernahme ist die Zeit, in der jeder möglichst viele Erfolge verbuchen möchte. Ich glaube, zu guten Beziehungen zum zweitwichtigsten Nachbarn – und schließlich sind wir ein solcher Nachbar für Deutschland – gehören sicherlich solche wünschenswerten Erfolge. Außerdem spricht Polen heute mit den Ländern der Visegrad-Gruppe, den baltischen Staaten und in vielerlei Hinsicht auch mit den Ländern der Drei-Meer-Initiative mit einer Stimme. Daher muss die Initiative auch auf unserer Seite ruhen. Die neue Bundesregierung muss verstehen, dass gute Beziehungen zu Polen im deutschen Interesse liegen.

– Wir wissen, dass das Außenministerium in die Hände der Grünen übergeht. Ist dies ein Grund zur Besorgnis? Was können Sie von ihnen erwarten?

– Die Deutschen haben in demokratischen Wahlen eine neue Regierung gewählt. Dies ist kein Grund zur Besorgnis, sondern eher ein Grund für aktive Politik und Dialog. T.oder aus welcher Gruppe der neue Chef oder die Chefin der deutschen Diplomatie kommen wird (Berichten zufolge wird Frau Annalena Baerbock von den Grünen eine sein) bedeutet nur, dass wir die Akzente möglicherweise anders setzen, etwas andere Argumente verwenden oder uns auf andere konzentrieren müssen Fäden in gegenseitigen Beziehungen. Allerdings hat Polen in seiner Deutschlandpolitik klar definierte Ziele, die sich nicht ändern werden. Wir wollen eine gleichberechtigte Assoziation und das Mitentscheidungsrecht über die Zukunft der Europäischen Union sowie faire und unterstützende Wirtschaftsbeziehungen in Bereichen wie der Energiesicherheit. Ich bin mir sicher, dass es verständnisvoll aufgenommen wird, auch wenn schwierige Themen und Gespräche nicht fehlen werden. Es sei auch daran erinnert, dass die neue deutsche Regierung viele interne Probleme zu lösen haben wird. Ich glaube nicht, dass seine Priorität darin bestand, eine neue Front in den Beziehungen zu Polen zu eröffnen.

Quelle: Niezalezna.pl

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.