Wirtualna Polska – Alles Wichtige

Wir wollen alle sechs Monate Allianzen wechseln, aber wir haben niemanden, mit dem wir sie gründen können. Wozu das führt, zeigt die Situation an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland. Die Migrationskrise ist ein weiterer Beweis dafür, dass wir keine Führer sind – sagt Prof. Marek Madej.

Patryk Słowik: Sind wir allein?

Lehrer. Marek madej : Nein. Aber wir, wie Polen, haben in den letzten Jahren im außenpolitischen Rahmen viel getan, um uns wirklich allein zu fühlen.

Was haben wir getan?

Unsere Außenpolitik ist reaktiv, unverständlich. Warschau ist zu einem unberechenbaren Partner geworden, der ganz spontan Allianzen, Koalitionen oder Partner wechselt, in einem schlichtweg unprofessionellen Sinne.

An einem Tag wollen wir die Führer der Region sein und am nächsten streiten wir uns mit den Tschechen. Wir verabschieden Gesetze, die wir später auf internationaler Ebene nicht einhalten können.

Aber nein, wir sind nicht allein. Schließlich sind wir immer noch Mitglieder der Europäischen Union und der NATO. Dies ist eine sehr gute Sicherheitsrichtlinie, die auch heute noch die beste ist.

Nur jeder kommt mit unseren Köpfen zurecht. Angela Merkel und Emmanuel Macron sprechen mit Putin und Lukaschenka. Präsident Andrzej Duda sagt, dass niemand mit unseren Köpfen auskommt.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.