Britische Medien: Schmuggler bieten offen Cross-Channel-Crossing auf Facebook an

  • Bei einer dieser Überfahrten in Gewässern in der Nähe des französischen Hafens Calais kamen am Mittwoch 27 Menschen beim Segeln auf einem überladenen Ponton ums Leben.
  • Nach dieser Veranstaltung entdeckten Sky News-Journalisten, die auf Facebook arabische und kurdische Ausdrücke wie „Schmuggler“ und „britisches Visum“ sowie die Namen von Calais, Dünkirchen und England schrieben, dass die Menschen, die den Schmuggel organisieren, offen aktiv sind auf sozialen Medien.
  • Wie Sky News es beschreibt, gibt es regelmäßig Ansagen für Strecken nach Europa und Großbritannien, die mit britischen Flaggen, einem Foto von Big Ben oder Flugzeugen von British Airways und Air France illustriert sind. Ein Schmuggler behauptete sogar, für seine Kunden einen britischen Pass beschaffen zu können.
  • Weitere Informationen dieser Art finden Sie auf der Onet-Homepage.

Sky News zeigte einige der gefundenen Kleinanzeigen. Schmuggler posten ihre Telefonnummern darauf und laden Leute ein, ihnen eine private Nachricht zu schicken, um weitere Informationen, auch zu den Kosten, zu erhalten.

In einer Anzeige heißt es, dass Kunden in drei Tagen legal nach Großbritannien einreisen dürfen und dass die Reise „der beste, sicherste und einfachste Weg“ sein wird.

Der Rest des Artikels unter dem Video.

Einer der aktivsten Schmuggler auf Facebook ist ein Mann, der behauptet, in der kurdischen Region des Irak zu leben, berichtet Sky News. Es behauptet, Einwanderer zu „angemessenen Kosten“ in viele Länder, einschließlich Großbritanniens, schicken zu können. Auf seinem Facebook-Profil bezeichnet er sich selbst als „Vertrauen vor Profit“. Auf seinem Hintergrundfoto sind Pass und Bordkarte zu sehen.

Sie schaltet oft mehrere Anzeigen pro Woche, viele davon mit dem gleichen Inhalt, beschreibt Sky News. In ihren Anzeigen beabsichtigt sie, Garantien anzubieten und auch die Überweisung zum „niedrigsten Preis und in kürzester Zeit“ durchführen zu können. Um potenzielle Kunden zu gewinnen, veröffentlichte der Schmuggler mehrere Pässe und Visa, die er angeblich beschaffen konnte.

Ein anderer Schmuggler, der Anzeigen auf Facebook postet, wirbt für sich selbst und sagt, dass er einen britischen Pass bekommen wird. Der Eingang ist mit Bildern der britischen Flagge und Big Ben illustriert. Sein Beitrag hat 210 Likes und fast 30 Kommentare sind darunter erschienen. „Hallo Bruder, ich möchte mit dir reden“, schreibt einer der Männer. „Mein lieber Bruder, kontaktiere mich“, antwortet der Schmuggler und ermutigt ihn, ihm eine direkte private Nachricht zu schicken.

Aber Sky News fügt hinzu, dass es unter den gefundenen Angeboten auch solche ohne auffällige Fotos gibt: Ein Schmuggler schreibt einfach, dass er Menschen von Frankreich nach Großbritannien befördern kann und gibt eine Telefonnummer an, und viele Anzeigen werden auf Websites geschaltet, die hauptsächlich von anderen genutzt werden. von allgemeinen Seiten zu verschiedenen Themen bis hin zu Elektronikgeschäften.

Einige Websites wurden jedoch speziell entwickelt, um Menschenhandel zu diskutieren und Menschen anzuziehen, die nach Großbritannien und anderen Ländern einreisen möchten. Ein Beispiel dafür ist, wie Sky News beschrieben hat, die Website der Gruppe namens „Smuggling into Europe with Security“, die fast 800 Mitglieder hat. Seine Profilfotos und Hintergrundfotos stammen von Nachrichtenseiten. Einer der neuesten Beiträge auf dieser Seite wurde am 10. November veröffentlicht und enthält ein Video, das Migranten in Dünkirchen, Frankreich, zeigt.

Es sind nicht nur Schmuggler, die ihre Anzeigen schalten. Regelmäßige Nutzer fragen nach Kosten und Routen. Sie teilen auch Neuigkeiten über die Überfahrten anderer Migranten. Einer der Männer fragt, ob ihm ein deutsches Visum die Einreise nach Großbritannien erlauben würde, ein anderer antwortet, dass dies nicht möglich sei.

Wie Sky News sich vor fünf Monaten erinnert, schrieb die britische Innenministerin Priti Patel an Social-Media-Unternehmen wie Facebook, TikTok, Twitter und YouTube und stellte fest, dass sie mehr tun sollten, um Beiträge zu entfernen, die Migranten zu gefährlichen Überfahrten ermutigen.

Auf eine Anfrage von Sky News zu dieser Art von Werbung antwortete ein Sprecher von Meta, dem Facebook gehört: „Unsere Gedanken sind mit allen verbunden, die von diesen tragischen Ereignissen betroffen sind. Die Koordinierung von Menschenhandel ist auf Facebook nicht erlaubt und wir“ arbeiten mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um dieses Problem zu lösen. Wir verwenden künstliche Intelligenz, menschliche Verifizierung und Berichte von unseren Benutzern und vertrauenswürdigen Partnern, um solche Beiträge zu erkennen und zu entfernen.“

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.