Das Ende der Merkel-Ära: Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland bei Evaluierungen

Von lokal bis international, von einem Nachtzugprojekt zwischen Paris und Berlin bis zum europäischen Kampfjet Scaf, von der Doppelbesteuerung der Grenzbevölkerung bis zur Militärintervention in der Sahelzone: Die französische und die deutsche Versammlung demonstrierten am Montag sowohl tägliches als auch geostrategisches Ausmaß. Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.

Diese letzte Stunde der Merkel-Ära, in der vor den Bundestagswahlen im September gemeinsame Fragen gestellt wurden, bot mehr als zwei Jahre nach der Verabschiedung des deutsch-französischen Abkommens 2019 in Aachen Gelegenheit, Bilanz zu ziehen.

Merkel-Euphemismus

In vielen Punkten „haben wir Meinungsverschiedenheiten, sonst bräuchten wir keinen Dialog zwischen Frankreich und Deutschland“, resümierte Bundeskanzlerin Angela Merkel, bevor sich die Abgeordneten zu einer virtuellen Versammlung mit Premierminister Jean-Claude trafen.

Dies gelte insbesondere für die Mittel zur Erreichung der Umweltziele durch den Bau einer „Brücke“ durch das Gas in Deutschland oder die Einsparung von Atomenergie in Frankreich, erinnerte sie sich. Es „schließt“ auch nicht die „kontroverse Debatte“ über die Rückkehr zum Stabilitätspakt aus, der vorübergehend bis 2023 eingefroren ist, um das Europäische Konjunkturprogramm umzusetzen.

Fortschritte wurden auch bei den Gemeinsamen Europäischen Industrieprojekten (IPCEI) zu Wasserstoff, Batterien und insbesondere Halbleitern erzielt. Fünf der fünfzehn gemeinsamen Investitionsprojekte in Zukunftstechnologien seien auf dem richtigen Weg, sagte Jean Castes. Andere müssen aus dem Bereich Gesundheit oder Kultur kommen.

Die schwere „Stunde“ geschlossener Grenzen.

Doch das möglichst bürgernahe Abkommen von Aceh reichte nicht aus, um ihnen den Alltag zu erleichtern. Die Grenzschließung zwischen Deutschland und Frankreich während der Pandemie sei „sehr schwerwiegend“ gewesen, sagte die Kanzlerin und erhielt „viele Briefe von Grenzarbeitern“. Sie hoffe, dass die Rückkehr der Kontrolle, die „unter diesen Umständen zweifellos unvermeidlich“ war, „als Lehre für eine bessere Zusammenarbeit in der Zukunft dienen“.

Auch die Arbeiten zur Doppelbesteuerung von Grenzgängern müssen „vorankommen“, sagte Jean-Castex. Angela Merkel hofft zunächst, das Problem der Doppelbesteuerung von Kurzarbeitergeld „relativ schnell lösen“ zu können, da mit anderen Nachbarländern wie der Schweiz und den Niederlanden bereits Lösungen gefunden wurden.

Schach in Russland oder Mali

Genau genommen blieb die Kanzlerin in den wichtigsten außenpolitischen Fällen, in denen die Vorrechte des Bundestages die Vorrechte der Nationalversammlung überwogen, ausweichend.

Insbesondere wich sie Fragen nach Deutschlands künftigem Engagement in der europäischen Tabu-Truppe in Mali aus, „die in Deutschland noch nicht diskutiert wurde“. Das Thema ist noch heikler, da Deutschland am Freitag von einem Kamikaze-Angriff auf Gao Mali erschüttert wird, bei dem dreizehn UN-Soldaten verletzt wurden, darunter zwölf Deutsche.

Der Bundeskanzler bleibt seinerseits dem Dialog mit Russland sehr verpflichtet, das trotz der Unterstützung von Präsident Macron seine europäischen Partner auf seinem letzten Gipfel nicht zusammenbringen konnte. Sie möchte zumindest die Themen für den Dialog über die Zukunft Syriens und insbesondere Libyens definieren, da es keinen Konsens über Weißrussland oder die Ukraine gibt. US-Präsident Joe Biden spricht mit dem russischen Präsidenten, warum kann Europa nicht? fragte sie sich.

Eine der Ambitionen der französischen und der deutschen Versammlung besteht darin, die Ansichten zu internationalen Fragen zu vereinen, erinnerte Richard Ferrand, Präsident der Nationalversammlung. Der Dialog mit den Abgeordneten des nächsten Bundestages muss wieder aufgenommen werden.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.