Der globale Wettbewerb bei 5G verschärft sich

Jedes Land hat individuellen Zugang zu den 5G-Netzen der chinesischen Infrastrukturanbieter, da es in diesem Bereich auf EU-Ebene keine Top-down-Leitlinien gibt.

In den Jahren 2018 und 2020 hat die Europäische Kommission Entscheidungen zum Datenschutz im europäischen Binnenmarkt erlassen. Aus ihrer Sicht Unternehmen, die die Datensicherheit verletzen wird bestraft. Es handelt sich um einen Binnenmarktansatz, der von der Cyberstrategie der Europäischen Union entwickelt wurde, aber nur als Ausgangspunkt für nationale Lösungen gesehen wird. – sagt UW-Experte.

Die von einigen EU-Ländern gewählten Lösungen hängen weitgehend von ihren Beziehungen zu den Vereinigten Staaten ab, die die Beziehungen zu China angespannt haben.

Die Frage der Beziehungen politisch, finanziell und kommerziell

Es geht vor allem um politische, finanzielle und Handelsbeziehungen. Jene Länder, die sich für eine Zusammenarbeit mit den chinesischen Unternehmen Huawei und ZTE entscheiden, sehen darin keine Bedrohung ihrer Sicherheit, sie sehen das ganz anders. Diejenigen, die Einschränkungen anwenden sie behaupten dies aus Gründen der nationalen Sicherheit, Er behauptet, von chinesischen Unternehmen bedroht zu werden. Aber in Wirklichkeit ist der Kontext amerikanisch, es ist eine Nachahmung nach amerikanischem Vorbild. Kurzum, gute Beziehungen zu den USA sind hier wichtiger als der potenzielle Nutzen einer Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen – bewertet Prof. Edward Halzak.

Polen, einer seiner wichtigsten Verbündeten in den USA, arbeitet derzeit an Gesetzesänderungen zum Cybersicherheitssystem des Landes. Nach Ansicht einiger Experten erlauben seine Bestimmungen, chinesische Unternehmen aufgrund von Nationalitätskriterien vom Inlandsmarkt auszuschließen.

– Polen wählt Ericsson und Nokia, europäische Geschäftstechnologien, die einfach teurer sind. Das Problem ist, dass dies zu Servicepreisen in diesem Bereich führt. Das muss klar sein – sagt UW-Experte. – Andernfalls unsere Cybersicherheit insgesamt eine ernsthafte Herausforderung darstellt, da wir keine eigene Technologie haben, Wir müssen importierte Technologie wählen. Und jetzt blockieren wir chinesische Technologie zugunsten europäischer oder amerikanischer Technologie, aber es handelt sich immer noch um Importe – Abhängigkeit von einer anderen Quelle, europäischer oder amerikanischer.

Der Ausschluss chinesischer Zulieferer von europäischen Märkten sei relativ, stellt der Experte fest, da auch Firmen wie Ericsson und Nokia einige Komponenten chinesischer Zulieferer verwenden.

Für die Chinesen wurden diese Technologien als Komponenten, Teile, Elemente entwickelt und vor allem durch Patente geschützt. Daher wollen andere Unternehmen einfach kein geistiges Eigentum missbrauchen, um chinesische Lösungen zu nutzen – sagt Prof. Edward Halzak. – Darüber hinaus gibt es derzeit Verfahren und Lösungen zur Gewährleistung der Cyber-Sicherheit, die als Schutz sensibler Daten verstanden wird. Diese Verfahren können auch auf chinesische Unternehmen ausgeweitet werden. Damit wird hier schlicht das Argument der nationalen Sicherheit missbraucht, da chinesische Unternehmen perfekt ausgebeutet und kontrolliert werden können.

Quelle: Newseria (Kabel)

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.