Deutschland, Bundesbank: Banken von Immobilienblase bedroht

(Telebors) – Das deutsche Finanzsystem hat während der Pandemie gut funktioniert, aber Sicherheitslücken nehmen zu und es sind jetzt mehr Präventivmaßnahmen erforderlich, um das System zu stärken und es ihm zu ermöglichen, künftigen Risiken zu begegnen. Dies geht aus dem „Finanzstabilitätsbericht 2021“ der Bundesbank hervor. „Antizyklische Reserven werden voraussichtlich in naher Zukunft wieder gestärkt„, sagte Claudia Buha, Vizepräsidentin und stellte fest, dass der Puffer die Widerstandsfähigkeit der Banken stärkt und die Kreditvergabe während der Krise stabilisiert.

Nach der Entwicklung der Bundesbank Wohnimmobilienmarkt und Risiken begrenzen. Insbesondere sollten sowohl Kreditnehmer als auch Gläubiger die Schuldentragfähigkeit überwachen, und wenn mit einer Verschlechterung der Kreditstandards zu rechnen ist, stehen den Aufsichtsbehörden eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung, um dem entgegenzuwirken. „Neubewertete Vermögenswerte und Sicherheiten es gibt eine Schwachstelle – sagte Buch in einem Bericht – Hier liegt der Fokus auf den Immobilienpreisen, die erneut stark gestiegen sind und im Jahr 2020 im Durchschnitt um 6,7 gestiegen sind.

„Die Auswirkungen von Preisanpassungen können unterschätzt werden“, sagte der Vizepräsident der Bundesbank und fügte hinzu: „Unsere Berechnungen zeigen, dass Wohnimmobilienpreise sind 10 bis 30 % höher als die Grundregeln rechtfertigen„besonders außerhalb der städtischen Gebiete.“ Kredite wachsen schnell, die Marktbewertung ist hoch und Risikobewusstsein lässt nach Die Frühwarnquote der Bundesbank für Finanzkrisen sei während der Pandemie weiter gestiegen.

„Das deutsche Finanzsystem ist im Moment ganz schön belastbar, um mit begrenztem Wirtschaftswachstum gut zurechtzukommen„, kommentiert Joachim Vermeling, Mitglied des für Bankenaufsicht zuständigen Präsidiums der Bundesbank. Im Falle eines größeren makrofinanziellen Schocks könnten Banken die angesammelten Kapitalpuffer nutzen und müssen somit die Kreditvergabe nicht einschränken.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.