Die flammende nordische Skisaison beginnt mit dem eisigen Wetter in Ruka, Pellegrino ist bereit

Der Cross Country World Cup feiert seinen 40. Geburtstag und riskiert mit einem seltenen Event zu feiern. Heute startet die Strecke in Ruka (Finnland) bei unbekanntem Wetter; kein Regen und kein Schnee, sorgen sich um die für diese Zeit ungewöhnlich harten Temperaturen, die sogar unter -20° fallen und damit das Programm blockieren könnten. Erst das Vergehen der Stunden wird die reale Situation hervorbringen, in die die Strecke wahrscheinlich fallen wird, die heute mit dem ersten der 32 Rennen im Kalender wieder beginnt. Zwei Staffeln, ebenso viele Sprintteams, 16 Distanzrennen und 12 Sprints. Es wird von hier aus beginnen, in dem Format, das Federico Pellegrino so sehr liebt und so viel gegeben hat, bereit für den ersten echten Showdown nach einigen (positiven) Tests in der FIS letzte Woche. Sein seit langem erklärtes Ziel ist der Sprint der Olympischen Spiele in Peking; um eine Medaille anzustreben, ist es jedoch notwendig, in einer Saison, in der es noch mehr taktische Möglichkeiten gibt, bestmöglich zu starten; Athleten, die entscheiden, wo und wann sie antreten und die mehrere Meetings auslassen, um im Februar die besten Bedingungen zu erreichen.

In Ruka findet der erste Sprint der Saison in klassischer Technik statt und auf finnischem Schnee stand der Polizist aus Nus noch nie auf dem Podest. Er wird sich heute im Rennen versuchen, das mit dem Norweger Johannes Klaebo, dem 25-jährigen Trondheimer, der sich bereits in allen Disziplinen stark gezeigt hat, eine endlose Herausforderung erneut eröffnet. Es wird ein erster Prüfstand nach der Einführung einer neuen Arbeitsmethodik sein. „Die anderen Athleten (die Russen, Anm. d. Red.) haben uns mit offenen Armen empfangen, im Bewusstsein, dass wir gemeinsam großartige Ergebnisse erzielen können – sagt Pellegrino –. Wir brauchten einen vertrauenswürdigen Techniker (Markus Cramer, Anm. d. Red.) und für das Olympiajahr ist es die ideale Lösung“.

In den vergangenen Tagen haben die Tests bereits erste Hinweise auf Muonio gegeben, nun der Cup-Start. In Ruka eine Generalprobe auch für Francesco De Fabiani, der auch gespannt auf die Früchte des neuen Trainingslagers mit dem deutschen Trainer und den russischen Athleten ist. „Die Arbeit war anders, vor allem in Bezug auf die Lastverteilung – spezifiziert das Alpine de Gressoney – wir bevorzugten lange Sessions mit einem langsameren Tempo als in der Vergangenheit, indem wir weniger Stunden ‚schnell‘ machten. Während der ersten FIS-Rennen hatte ich Probleme, aber ich denke, es liegt an den vielen Ladestunden während dieser letzten Zeit, die mir während der sehr langen Saison helfen werden.

Greta Laurent, eine Finanzfrau aus Gressoney, die alles – oder fast – auf Sprints konzentrieren wird, ist ebenfalls wieder auf Kurs. Heute Morgen Start der Ruka Nordic mit den Sprintqualifikationen. Schlussphasen ab 12:30 Uhr, Live-TV auf Raisport und Eurosport.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.