Die neue Bundesregierung muss sich auf Mitteleuropa konzentrieren STELLUNGNAHME | Deutschland: Aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Mitten auf der Straße ist nichts als gelbe Streifen und tote Schlachtschiffe. Der Titel des Buches des amerikanischen Schriftstellers Jim Hightower („Da ist nichts in der Mitte der Straße außer gelben Streifen und tote Gürteltiere“) klingt wie ein Axiom über einen Neustart der amerikanischen Politik.

Dass dieser Spruch in Deutschland nicht gilt, zeigen die Ergebnisse der Bundestagswahl am Sonntag. Außerdem ist in Deutschland am ehesten eine weitere Regierungsmehrheit „mittendrin“. In den letzten zwei Jahrzehnten haben die Deutschen, wenn sie zur Wahl gehen, eher gewählt als gewählt. Der Unterschied zwischen „Schreiben“ und „Auswählen“ ist scheinbar einfach, aber grundlegend. Wir wählen aus, wenn die Quoten stark miteinander konkurrieren: Donald Trump gegen Joe Biden, Jarosław Kaczyński gegen Donald Tusk. Ansonsten wetten wir.

Am Sonntag wählten die deutschen Wähler wieder statt zu wählen. Die Unterschiede zwischen den wichtigsten politischen Parteien waren offensichtlich, aber die vier politischen Parteien, die wahrscheinlich in der nächsten Regierung sein werden, lagen innerhalb des bestehenden liberalen Konsenses.

Es scheint, dass Deutschland einen reibungslosen Übergang in die Nach-Merkel-Ära vollzieht, die Europäische Union muss lernen, in einer Welt ohne Merkel zu überleben. Ist es möglich, dass die neue Regierung in Berlin mehr Veränderungen in der europäischen Politik mit sich bringt als in der deutschen Politik? Post-Merkel und Nicht-Merkel sind zwei sehr unterschiedliche Dinge.

Europa in der Post-Merkel-Welt

Eine öffentliche Meinungsumfrage für den Europäischen Rat für Auswärtige Beziehungen am Vorabend der deutschen Wahlen ergab, dass angesichts der hypothetischen Wahl zwischen Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der fiktive „EU-Präsident“ zu werden, die große Mehrheit der Europäer die Bundeskanzlerin.

Merkel habe sich für ihre Fans als „beste Hoffnung“ und für die meisten ihrer Gegner als „kleineres Übel“ entpuppt. Alle waren sich einig, dass es dem scheidenden Außenminister gelungen ist, politische Spaltungen zu überbrücken und alle davon zu überzeugen, dass ein Kompromiss immer möglich ist. Sie verkörperte das heute nicht mehr existierende europäische Zentrum.

In Merkels Abwesenheit werden die tiefen politischen Spannungen, die unter der Oberfläche des fragilen Zusammenhalts Europas schwelten, wieder aufflammen. Der nächsten deutschen Kanzlerin wird sicherlich Merkels magische Fähigkeit fehlen, unmögliche Deals zu vermitteln. Eine der Gefahren ist die Eskalation des Kulturkriegs zwischen Brüssel und den illiberalen Regierungen von Budapest und Warschau.

Der Autor des Kommentars, Ivan Krastev

In Deutschland unterscheiden sich FDP und Grüne in der Finanzpolitik stark, aber beide Parteien halten die Verteidigung der Menschenrechte für wesentlich für ihre politische Identität. Da es sich auch um Parteien handelt, die überproportional viele junge Wähler anziehen, sind ihnen die Rechte sexueller Minderheiten und die Unabhängigkeit der Justiz besonders wichtig.

Liberale Demokratie versus autoritärer Populismus

Die Berliner Rhetorik zu Rechtsstaatsverletzungen in Polen und Ungarn wird voraussichtlich schärfer. Brüssel hat bereits deutlich gemacht, dass LGBT-freie Städte in Polen keine EU-Fördermittel erhalten. Im Gegenzug werden Ungarn und Polen den Wortkrieg gegen Brüssel und gegen Deutschland verschärfen. Unterstützer von Viktor Orban und PiS-Chef Jarosław Kaczyński mögen nicht zustimmen, dass der Teufel Prada trägt, aber sie sind überzeugt, dass sie, der Teufel, in Deutschland für grüne oder freie Demokraten stimmt.

Meiner Meinung nach sollte sich die neue Bundesregierung angesichts der Herausforderung im Umgang mit Mitteleuropa an mindestens drei Dinge erinnern.

Wenn es um liberale Werte geht, ist Mitteleuropa kein homogener Ort. Hinsichtlich der politischen Präferenzen der Bürger und des Wahlergebnisses liegen Budapest und Warschau näher an Berlin und Hamburg als an den unbesiedelten ländlichen Gebieten ihrer eigenen Länder.

Zweitens: Wenn der Mitte-Rechts-Block der deutschen Christdemokraten (CDU) und seine bayerische Schwesterpartei CSU bei ihren Bemühungen um eine neue Regierung verlieren, wird es in Westeuropa noch weniger Länder geben, die derzeit von der Mitte angeführt werden. richtige erste Partei. Minister. Das Ost-West-Gefälle in Europa wird wie ein Rechts-Links-Gefälle aussehen, obwohl es in Wirklichkeit liberale Demokratie versus autoritärer Populismus ist.

Drittens lieben Orban und Kaczynski Kulturkriege, besonders wenn sie die Menschen davon ablenken, ihre korrupte Herrschaft in Frage zu stellen. Die liberale Opposition in den osteuropäischen Ländern ist jedoch der Ansicht, dass die Konzentration auf die Korruption die beste Strategie ist, um einen politischen Wandel herbeizuführen.

Die künftige Politik Berlins gegenüber illiberalen Tendenzen in Mitteleuropa sollte den liberalen Kräften in diesen Ländern zum Wahlsieg verhelfen.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

*Ivan Krastev (geb. 1965): Bulgarischer Politikwissenschaftler, Kolumnist, Direktor des Zentrums für Liberale Strategien in Sofia und Professor am Wiener Institut für die Wissenschaften vom Menschen.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.