Eine neue Pandemiewelle in Europa: Einige Länder bitten um Hilfe




Martin Novák

4. 11. 2021 6:12

Nord- und Südwesteuropa geht es dank hoher Durchimpfungsraten inzwischen gut. Das gilt auch für Spanien, das im vergangenen Jahr die erste und zweite Welle der Coronavirus-Pandemie nicht überstanden hat. Im Gegensatz dazu verschlechtert sich in weiten Teilen Mittel- und Osteuropas die Infektionsrate dramatisch und bleibt bei der Impfung hinter dem Westen zurück. Werfen Sie einen Blick auf die Auswahl von acht Ländern: vier, die möglicherweise eine Reihe von Maßnahmen abgesagt haben, und vier, die von einer neuen Welle geplagt werden.

Foto: Reuters

Spanien

Die Situation in Spanien war in den ersten beiden Wellen der Pandemie im vergangenen Frühjahr und Herbst katastrophal. In der ersten Welle war Spanien neben Italien eines der schlimmsten Länder, beispielsweise starben viele Menschen in Pflegeheimen.

Ende Oktober dieses Jahres hat das Land die fünf Millionen Infizierte seit Beginn der Pandemie überschritten, was nach Frankreich die höchste Zahl in der Europäischen Union ist. Aber in dieser fünften Welle, wie die Zeitung El País es nannte, sterben weit weniger Menschen.

Das Land wurde im Frühjahr und Sommer schnell geimpft, darunter auch Zwölf- bis Siebzehnjährige im August. Zur Zeit 81 Prozent aller Menschen in Spanien haben beide Dosen, das in Europa hinter dem benachbarten Portugal an zweiter Stelle steht.

Die spanische Regierung hat viele restriktive Maßnahmen aufgehoben, aber es besteht weiterhin die Pflicht, in geschlossenen öffentlichen Räumen Atemschutzmasken zu verwenden.


Sollten Sie einen Fehler oder Tippfehler im Artikel gefunden haben, teilen Sie uns dies bitte über das Kontaktformular mit. Vielen Dank!

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.