Einkaufen über Grenzen hinweg? Ja, aber in Deutschland

BERNA – Grünes Licht für den Hit-and-Run-Tourismus. An den Grenzen der Schweiz wird der Personenverkehr gelockert und Liebhaber des grenzüberschreitenden Einkaufens können nach Monaten ihrem Instinkt freien Lauf lassen. Die Nachricht betrifft (vorerst) nicht das Tessin, sondern die Deutschschweiz, wo sie von den Titelseiten der wichtigsten Medien abprallt.

Obwohl der Bundesrat gestern die Lockerungsvorschläge für Ende Mai angekündigt hat, hat eine andere Bundesregierung, die deutsche, eine wichtige Entscheidung für die Schweizerinnen und Schweizer an der Nordgrenze getroffen: Sie können ohne Puffer und ohne Quarantäne nach Deutschland reisen . , für kürzere Aufenthalte, um 24 Stunden.

Berlin hat die Einreisebestimmungen geändert und die Abstrichpflicht nur für Personen aus Risikoländern (die Schweiz gehört nicht dazu) und für längere Aufenthalte beibehalten.

Auch der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha hat angekündigt, dass „im Grenzverkehr mit Frankreich oder der Schweiz etwas mehr Normalität herrschen wird“. Die Bundesvorschrift ist klar: Bei Aufenthalten unter 24 Stunden „kann davon ausgegangen werden, dass die Ansteckungswahrscheinlichkeit gering ist“, damit die Schweizer aus touristischen Gründen ohne Einschränkungen nach Deutschland einreisen können.

An der italienischen Front scheint die Lage unsicherer zu sein. Heute behielt Ministerpräsident Mario Draghi in einem Treffen mit den Parteien die Möglichkeit vor, die Ausgangssperre um 23 Uhr (derzeit ist es um 22 Uhr) zu verlängern. Laut Corriere della Sera sollen auf der nahegelegenen Halbinsel ab Ende Mai Einkaufszentren an Wochenenden wieder öffnen können.

Aber um es nutzen zu können, müssen Tessiner Kunden geduldig sein. Der neue Erlass, der Gerüchten zufolge die derzeitigen Beschränkungen für den Verkehr mit dem Ausland aufheben soll, wird nicht vor dem 24. Mai eintreffen. Draghi bekräftigte heute, dass „die Wiederaufnahme des Tourismus weiterhin oberste Priorität hat“.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.