Erste Wahlergebnisse in Deutschland verschaffen Sozialdemokraten einen leichten Vorsprung gegenüber Merkels Konservativen

Wahlkampfplakate mit den Spitzenkandidaten des Bundeskanzleramts (Olaf Scholz von der SPD und Armin Laschet von der CDU) stehen am 10. September 2021 in Berlin an einem Straßenrand. REUTERS / Michele Tantussi

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten liegen laut Austrittsumfragen weniger als einen Punkt vor den Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine der unberechenbarsten Wahlen seit Jahrzehnten in Europas größter Volkswirtschaft.

Anhänger der Christlich Demokratischen Union (CDU) reagieren nach den ersten Umfragen nach der Bundestagswahl in Berlin, Deutschland, 26. September 2021. REUTERS / Fabrizio Bensch
Anhänger der Christlich Demokratischen Union (CDU) reagieren nach den ersten Umfragen nach der Bundestagswahl in Berlin, Deutschland, 26. September 2021. REUTERS / Fabrizio Bensch

Umfragen, die das öffentlich-rechtliche Fernsehen nach Wahlschluss um 18:00 Uhr (16:00 Uhr GMT) veröffentlichte, platzierten Merkels Christdemokraten und ihren Kandidaten Armin Laschet mit rund 24-25 % der Stimmen fast auf Augenhöhe mit den Sozialdemokraten , die Olaf Scholz als Kandidaten tragen, mit 25-26%.

Eine Person nahm an der Bundestagswahl in Berlin teil.  26. September 2021. REUTERS / Fabrizio Bensch
Eine Person nahm an der Bundestagswahl in Berlin teil. 26. September 2021. REUTERS / Fabrizio Bensch

Angesichts des hohen Anteils der Wähler, die ihre Stimmzettel abgegeben haben, die endgültigen Ergebnisse könnten über Nacht noch einige Überraschungen bereithalten.

Wahlen am Sonntag markiert das Ende von Merkels 16 Jahren an der Macht, und sie stoßen auch Deutschland, gleichbedeutend mit Stabilität, in eine neue Phase der politischen Unsicherheit.

Wenn nichts die beiden Hauptparteien trennt, CDU-CSU und SPD könnten versuchen, sich in einem Machtkampf getrennt zu formieren, ein langer Prozess, der Deutschland für eine Weile auf der internationalen Bühne belassen könnte.

„Das wird sicher eine lange Wahlnacht“, sagte der sozialdemokratische Kanzlerkandidat Olaf Scholz. an seine jubelnden Anhänger. „Aber es stimmt auch, dass viele für die SPD ihr Kreuz gelegt haben, weil sie wollen, dass der nächste Bundeskanzler Olaf Scholz heißt“, fügte er hinzu.

Scholz, 63, sollte nach Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder der vierte Kanzler der Nachkriegs-SPD werden. Der Finanzminister von Merkels regierender „Großer Koalition“ ist ein ehemaliger Bürgermeister von Hamburg, wo Merkel und Schmidt geboren wurden.

Scholzs größter Rivale, der konservative Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte, die Wahl sei ein Kopf-an-Kopf-Rennen gewesen und stellte fest, dass die Tories noch nicht bereit seien, eine Niederlage einzuräumen. „Wir haben kein klares Endergebnis, es gibt keine genauen Zahlen … Wir werden alles tun, um eine von den Konservativen geführte Regierung zu bilden, denn Deutschland braucht eine zukunftsorientierte Koalition, die unser Land modernisiert“, sagte Laschet. 60, sagte seinen gemäßigten Anhängern.

Die Aufmerksamkeit wird sich nun auf informelle Gespräche verlagern, die den formelleren Koalitionsgesprächen vorausgehen, die Monate dauern könnten, und Merkel in einer Übergangsrolle die Verantwortung übernehmen wird. „Das werden Mehrparteienvereinbarungen sein, und mehrere Optionen scheinen möglich“, sagte Carsten Nickel von der politischen Risikoberatung Teneo. „Die Gespräche könnten einige Zeit dauern.

Wahlhelfer bereiten Briefwahlbriefe für die Bundestagswahl am 26. September 2021 in München vor. REUTERS / Michaela Rehle
Wahlhelfer bereiten Briefwahlbriefe für die Bundestagswahl am 26. September 2021 in München vor. REUTERS / Michaela Rehle

Hinter den beiden großen Parteien stünden Los Verdes, die 15% der Stimmen bekommen würden, während die Liberaldemokratische Partei (FDP) 11% Unterstützung erhalten würde. Dahinter folgen die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD, 11 %) und La Izquierda (5 %).

Diese Zahlen gehen davon aus, dass eine deutliche Verbesserung für die SPD und ihren Kandidaten Olaf Scholz gegenüber 2017, als er 20,5% Unterstützung bekam, obwohl das weit entfernt war von dem klaren Sieg, den sie sich erhofften, um bequem eine Regierung zu bilden. Im Gegenteil, das CDU/CSU-Bündnis ist weit entfernt von der 32,9%igen Unterstützung von 2017 bei den ersten Wahlen ohne Angela Merkel als Kandidatin für 16 Jahre.

In einer aufwendigen Abstimmung wählten die Deutschen die Abgeordneten des Bundestages, die dann für die Bildung einer Regierungskoalition verantwortlich sein werden. Wähler haben zwei Kontrollkästchen auf ihrem Stimmzettel. Sie haben in ihrem Wahlkreis zunächst einen Kandidaten für den Bundestag, also einen Abgeordneten, gewählt. Wer gewinnt, bekommt einen Platz im Parlament.

Andererseits stimmten sie aufgrund des Wahlsystems des Landes für eine zweite Möglichkeit, in diesem Fall nicht direkt, sondern proportional, eine Liste von Vertretern einer politischen Partei. Ein sehr ausgewogenes Gegengewichtssystem, das versucht, keine Mehrheiten zu generieren, verteilt die Sitze nach den von jeder Formation erreichten Prozentsätzen.

ÄNDERUNG DER ÄRA

    Angela Merkel
Angela Merkel

Merkel will nach der Wahl zurücktreten, die Abstimmung zu einem Meilenstein machen und den Weg für Europas größte Volkswirtschaft ebnen.

Die deutsche Bundeskanzlerin hat sich fast seit ihrem Amtsantritt 2005, als George W. Bush Präsident der Vereinigten Staaten war, Jacques Chirac im Elysee-Palast in Paris und Tony Blair britischer Premierminister war, auf der europäischen Bühne durchgesetzt.

„Es war eine einmalige Wahl seit einer Generation“, sagte die Grünen-Abgeordnete Katrin Göring-Eckardt.

Nach einem länderzentrierten Wahlkampf könnten Berlins Verbündete in Europa und anderswo Monate vergehen, bis sich die neue deutsche Regierung in die Außenpolitik einmischen will.

Ein Streit zwischen Washington und Paris über einen Deal für Australien, amerikanische statt französische U-Boote zu kaufen, hat Deutschland unter seinen Verbündeten in eine missliche Lage gebracht, gibt Berlin aber auch die Chance, zur Beruhigung der Beziehungen beizutragen und seine gemeinsame Position zu China zu überdenken.

In der Wirtschaftspolitik strebt der französische Präsident Emmanuel Macron eine gemeinsame europäische Haushaltspolitik an, die die Grünen unterstützen, die CDU/CSU-Block und die FDP jedoch ablehnen. Auch die Grünen wollen „einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien“.

Unabhängig davon, welche Koalition an die Macht kam, sahen Deutschlands Verbündete mit einiger Befriedigung einen Wahlkampf, in dem der Zentrismus vorherrschte und der Populismus, der in anderen europäischen Ländern Fuß gefasst hatte, nicht durchdringen konnte.

WEITER LESEN:

Deutschlands Nachwahlleitfaden: Die 7 möglichen Regierungskoalitionen zur Nachfolge von Merkel
Der große Fehler, den Merkels Kandidat bei der Bundestagswahl gemacht hat
Die Geschichte hinter den Fotos und Reden, die Licht und Schatten von Angela Merkels 16 Jahren an der Macht markierten
„Keine Argumente gewinnen“: die Strategie, die Angela Merkel dazu brachte, sich als Weltmarktführerin zu etablieren

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.