Haas, Mick Schumacher: „Es ist gut, mit den besten Fahrern kämpfen zu können“

Hartes Rennen für Haas, der sieht, dass Nikita Mazepin nach dem zweiten Neustart des Großen Preises von Ungarn aufgeben muss. Nach den ersten Kontakten durch Valtteri Bottas und Lance Stroll entscheidet sich die Rennleitung für die rote Flagge und startet neu in der Startaufstellung. Alle Teams rufen jedoch ihre Fahrer an die Box, außer Lewis Hamilton, der unglaublich alleine in der Startaufstellung startet. Mazepin kehrt zum Reifenwechsel zurück, nachdem er bereits in der ersten Runde einen Reifenschaden erlitten hatte, aber mit Räikkönens Alfa Romeo in Kontakt kommt, was seine Aufhängung beschädigt. Der Finne erhält eine Strafe, während der Russe seine VF-21 in der Garage parkt.

Ich wollte in diesem Rennen unbedingt Rennen fahren. Nicht nur für mich, sondern es gab heute viele Möglichkeiten und mein Team braucht sie. – sagte Nikita nach der Pensionierung – Ich sah das Gemetzel in Kurve 1 und dachte, dies könnte unsere Chance sein, und ich stieg über den Schutt und die Mauer sagte mir, dass meine linke Stirn ein Loch hatte. Ich ging zurück an die Box, ich verlor meine Position, und dann ging ich zurück in die Boxengasse und du hast gesehen, was passiert ist. So wollte ich den Urlaub nicht beginnen, man will immer das Beste daraus machen und am Ende zumindest müde sein, mit Nacken- und Körperschmerzen. Für uns sind das weniger Runden, das ist frustrierend. Ich bin sicher, wir werden eine Chance haben, uns zu erholen„.

Mick Schumacher liegt nach dem Schlag von Bottas und Stroll zwar auf Platz zehn, wird aber zwangsläufig Positionen verlieren: Er wird immer noch zum Protagonisten eines Kampfes mit Max Verstappen, begleitet vom Endkontakt. Der Deutsche beendete das Rennen auf Platz dreizehn.

Wir haben nicht damit gerechnet, vor einem Alfa Romeo ins Ziel zu kommen, ich bin als Letzter gestartet und auf Platz dreizehn, nicht schlecht. – sagte der Deutsche – Wir wollten den Punkt, aber ehrlich gesagt haben wir im Moment kein Auto, mit dem wir vorne mitfahren können, aber es war eine tolle Erfahrung, ich konnte mit den Besten und dem Führenden der Meisterschaft kämpfen. Für mich persönlich war es im Vergleich zu meinem Wachstumspfad ein gutes Rennen. Wir wissen immer, dass es schwierig wird, aber heute war es gut und nach der Enttäuschung gestern haben wir uns revanchiert. Den ersten Teil der Saison auf diese Weise zu beenden, ist wirklich positiv für alle, das Team und das Team, und die Möglichkeit, mit den besten Fahrern zu kämpfen, hat mir viel Erfahrung gebracht. Ich bin dankbar für diese Möglichkeit.„.

Motorionline.com wurde vom neuen Google News-Dienst ausgewählt,
wenn Sie immer über unsere Neuigkeiten informiert werden möchten
Folgen Sie uns hier

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.