Langlauf, heute das Debüt von Pellegrino und De Fabiani im Weltcup in Ruka

SPASIBO (RUSSLAND). Federico Pellegrino und Francesco De Fabiani danken ihnen und sind bereit, heute ihr Saisondebüt im Skilanglauf-Weltcup in Ruka zu geben. Wir starten heute mit einem klassischen Sprint (12:30 Uhr Finale auf Raisport und Eurosport) und die beiden Aostatal wollen ab sofort von den Trainingseinheiten im Sommer und Herbst in der vom deutschen Trainer Markus Cramer koordinierten russischen Gruppe profitieren . Eine mutige Entscheidung, die im vergangenen Frühjahr mit Zustimmung von Fisi und Bundespräsident Flavio Roda getroffen wurde: Die feste Idee ist, im kommenden Februar in Peking mit Leib und Seele auf das olympische Podest zu klettern.

Nach dem Silber in PyeongChang 2018 in der am wenigsten sympathischen Technik (klassisch) versucht Chicco Pellegrino auch im Sprint in freier Technik, der auf chinesischem Schnee ausgetragen wird, zu diesen begehrten Etappen zurückzukehren, wohl wissend, dass der direkte Gegner der Norweger Johannes Klaebo. Dafür beschloss er, sich im schnellsten Rennen mit zwei seiner historischen russischen Rivalen wie Gleb Retivykh und Sergey Ustiugov zu „verbünden“. „Ich habe viel mehr trainiert als in den Jahren zuvor, aber reibungsloser und weniger stressig. Sobald ich diese Arbeitsweise entdeckt habe, glaube ich nicht, dass ich zu dem zurückkehren würde, was ich früher gemacht habe – erklärt Pellegrino -. Cramer hat mir beigebracht, wie wichtig die einfachen Dinge sind, ich brauche sie, ohne mich wie zuvor zu sehr auf das Trainingsprogramm zu konzentrieren. Dieser Sommer war wirklich eine tolle Erfahrung und wir haben als Gruppe sehr gut daran gearbeitet, uns individuell zu verbessern. Wie lädt man den Nus-Cop auf die Straße? „Vor allem im Winter lese ich gerne historische Romane und versuche mich auch von dort für meine Rennen inspirieren zu lassen.“ Strategie hingegen ist eine seiner Stärken.

Und mit taktischem gesunden Menschenverstand will auch Francesco De Fabiani wieder seine Spuren hinterlassen, der neben der Zusammenarbeit mit Pellegrino im Sprintteam (zusammen gewannen sie 2019 die Bronzemedaille) auch Ergebnisse aus der Distanz anstrebt. Bereits das erste Wochenende im finnischen Schnee bietet ihm am Samstag (15 km in klassischer Technik) und Sonntag (15 km Verfolgung in freier Technik) zwei Möglichkeiten in diese Richtung.

„Ich hoffe, einen guten Start zu haben, um auch die Moral zu haben, dann wird der Schwerpunkt sicherlich auf der Tour de Ski liegen, sagen wir, eine Top 10 in der Gesamtwertung würde mich zufriedenstellen. Es ist klar, dass die Etappe des Lago di Tesero, die 15 km im Klassiker, mein Rennen ist und ich möchte endlich versuchen, nach zwei zweiten Plätzen in Folge zu gewinnen – erklärt der junge Mann von 28 Jahren Armee -. Dann gibt es die Olympischen Spiele in Peking, bei denen ich hoffe, dass ich bei den 15 km gut abschneiden werde, wobei ich auch auf die Team-, Sprint- und Staffelrennen ziele, die mir sehr gefallen. Die 50 km werden gelaufen, aber trotzdem hoffe ich, auch diesmal konkurrenzfähig zu sein.“ Kurz gesagt, Chicco und De Fast sind bestrebt, den Schnee auf der ganzen Welt blau zu färben, angefangen bei Ruka.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.