Nawalnys Kollaborateur und Anwalt entging der Verfolgung in Russland

Aktualisierung: 24.11.2021 13:43
Freigegeben:

Moskau – Jewgeni Smirnow, ein ehemaliger St. Petersburger Personalkoordinator und Anwalt des inhaftierten Oppositionspolitikers Alexei Nawalny Irina Fatyanova, der einer der Anwälte für die angebliche Zusammenarbeit mit den tschechischen Geheimdiensten im Fall des angeklagten Journalisten Ivan Safronov war, hat Russland verlassen , B. Dies gab heute der Nachrichtenserver der BBC auf seiner russischsprachigen Website bekannt. Safronovs zweiter Anwalt, Ivan Pavlov, sei bereits aus Russland ins Ausland gegangen, fügte er hinzu.

„Ich habe Russland verlassen. Es war die schwerste Entscheidung meines Lebens“, schrieb Fatyanov in den sozialen Medien. Sie sagte, sie sei fast eine Woche im Ausland gewesen. Wo sie wohnte, gab sie nicht an.

Sie begründete ihre Entscheidung mit der Inhaftierung der ehemaligen Koordinatorin des Marinestabs in Ufa, Lily Chanishev, die die erste Gefangene in einem Fall „extremistischer Gemeinschaftsbildung“ war. Die Ermittler reichten im September eine Klage gegen Nawalny und seine Mitarbeiter ein. Das Gericht schickte Kanisheva ungeachtet der Schwangerschaft in Gewahrsam. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Im Sommer verbot ein Gericht das Nawalny-Hauptquartier als extremistische Bewegung auf Ersuchen der Behörden. Ihre Anführer verfolgen nun die Behörden wegen der Gründung einer extremistischen Organisation, und Aktivisten werden strafrechtlich verfolgt, weil sie einer extremistischen Organisation beigetreten sind.

Fatyanova sagte, sie sei seit Jahren bereit gewesen, von den Behörden inhaftiert zu werden, aber Chanishevs Fall „hat mir geholfen, zu erkennen, dass ich gehen musste“.

Die Anwälte Pavlov und Smirnov verteidigten das Hauptquartier von Nawalny sowie den verbotenen FBK-Antikorruptionsfonds. Pawlow ging nach Georgien, bevor er wegen Verletzung der Ermittlungsgeheimnisse angeklagt wurde. Er selbst erklärte, dass ihm die Ermittler die Ausreise nicht verboten hätten, was er als Abgangszeichen akzeptierte.

Unterdessen leitete die St. Petersburger Anwaltskammer auf Betreiben des Geheimdienstes des FSB ein Disziplinarverfahren gegen Smirnow ein. Smirnow nannte das Vorgehen der Behörden Druck, Safronov zu verteidigen. „Sie versuchen in jeder Hinsicht, Ivan seiner Verteidigung zu berauben und der Öffentlichkeit eine Informationsquelle über den Fall zu entziehen“, sagte Smirnov, der den FSB-Ermittler, den Leiter der Ermittlungen gegen Safronov Alexander Chaban, hinter den Disziplinarmaßnahmen sieht Fall. .

Nawalny war Anfang des Jahres inhaftiert worden, nachdem er aus Deutschland in seine Heimat zurückgekehrt war, wo er sich von der Augustvergiftung erholte, als er auf einem Inlandsflug erwischt wurde und in Omsk ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Er wurde bewusst nach Deutschland gebracht, wo er sich erholte. Westlichen Experten zufolge wurde er mit einer giftigen Substanz einer von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen zugelassenen Gruppe von Neuankömmlingen vergiftet. Er schreibt das Gift dem Geheimdienst des FSB und direkt Präsident Wladimir Putin zu. Der Kreml bestreitet dies und stellt die Vergiftung in Frage. Die Erkenntnisse der Experten führten jedoch dazu, dass der Westen weitere Sanktionen gegen Russland verhängte.

Nawalny verbüßt ​​eine Untersuchungshaft im Gefängnis, weil er nach Angaben des Gerichts den Kontrollen nicht nachgekommen ist. Der Politiker erinnert daran, dass er in einem vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für unfair befundenen Verfahren, für das Russland ihm bereits eine Entschädigung gezahlt hat, zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde und dass er im Ausland keine Vergiftungstests und Behandlungen durchführen konnte. Er wurde tatsächlich eingesperrt, weil er sich erlaubt hatte, die Vergiftung zu überleben.

Russlands Opposition gegen Nawalny

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.