Sport | Euro 2021: Deutsche Journalistin verweigert Akkreditierung in Russland für kritische Berichterstattung

La Provence (mit AFP)

Auf Antrag der russischen Behörden wurde die vom Deutschen Journalistenverband verurteilte Akkreditierung von Spielen in St. Petersburg auf Antrag der russischen Behörden, einem Journalisten der ARD, widerrufen.

In einer heute veröffentlichten Ankündigung, dem Eröffnungstag des Turniers, „Deutscher Journalistenverband (DJV) protestiert gegen den Ausschluss des ARD-Reporters Robert Kempe vom Euro in Russland“.

Dies „inakzeptabler Angriff auf die Pressefreiheit (..) zeigt einmal mehr, dass Russland keine kritischen Artikel will und diese Konsequenzen für Journalisten haben“, denunziert den Verband, der in Deutschland Presseausweise ausstellt.

DJV „erwartet, dass die UEFA ihren Einfluss auf die lokalen Behörden nutzt, um unserem Kollegen die Arbeit zu ermöglichen“.

In ihrer Erklärung antwortete die Europäische Institution, dass es „Es ist nicht möglich, eine solche Entscheidung aufzuheben oder detaillierte Informationen über die Gründe für die Ablehnung des Antrags zu erhalten“.

Die UEFA weist darauf hin, dass die Akkreditierung des Reporters auf allen anderen Euro-Sites gültig bleibt.

Der auf Sport und Politik spezialisierte Robert Kempe hat sich zuletzt mit der von ihm kritischen Beziehung zwischen dem russischen Gasriesen Gazprom und der UEFA beschäftigt.

Vor der WM 2018 in Russland hatte er sich mit Russland-sensiblen Themen befasst, insbesondere mit Tschetschenien, oder mit der Einstellung nordkoreanischer Arbeiter zum Bau eines Stadions in Moskau.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.