Wiederherstellung von Politik und Staat zur Stärkung des pluralistischen Systems

Bei den Wahlen im September 2021 hat sich in Deutschland eine neue Mehrheit von drei Parteien herausgebildet, die entschlossen sind, Fortschritte zu machen: Die Sozialdemokraten mit einem Schwerpunkt auf dem sozialen Fortschritt und die Grünen haben sich verpflichtet, den Klimawandel durch einen Wandel der Branche zu bekämpfen. , und Liberale priorisieren die Digitalisierung der wirtschaftlichen und sozialen Freiheiten und des Staates.

Jahrelang mussten die Sozialdemokraten mit den Konservativen regieren, aber als Minderheitspartner. Das Ergebnis: eine recht effiziente Verwaltung des Status quo unter der klugen Führung von Angela Merkel. Aber ohne Prioritäten für zukünftige Herausforderungen zu setzen.

Die Sozialdemokraten haben nun die Möglichkeit, mit anderen fortschrittlichen Kräften eine neue Regierung zu bilden. Dieser Konsultationsprozess dauerte zwei Monate und war recht komplex, da drei verschiedene Ansätze für den Fortschritt koordiniert und ergänzt werden mussten. Das Ergebnis ist nun sichtbar: ein Koalitionsvertrag, der die neue Regierung um den Sozialdemokraten Olaf Scholz leiten soll.

Deshalb habe ich in der vorherigen Kolumne geschrieben: Es wird der Beginn der Zukunft sein, ein politischer Bruch, aber ohne Bruch mit einem demokratischen und pluralistischen System.

Die zentrale Achse wird sein: Alle öffentlichen Politiken dem vorrangigen Ziel unterordnen, den Sektor so zu transformieren, dass Klimaschutz mit Produktivität, internationalem Wettbewerb und der Schaffung von sozialem Wohlstand für alle vereinbar ist. Dies erfordert eine technologische Revolution und enorme Investitionen.

Ich werde jedoch eine andere ebenso wichtige und neue Achse hervorheben: die Stärkung der Demokratie durch die Stärkung der Zivilgesellschaft. Dieses Engagement nimmt einen großen Teil des Koalitionsvertrags ein.

„Deutschland ist vielfältiger geworden, das hat eine Gesellschaft geschaffen, die freier und zukunftsträchtiger, aber auch komplexer und umstrittener ist. Das gemeinsame Interesse, die Solidarität und der Zusammenhalt müssen neu definiert werden. Dies wird nicht dadurch erreicht, dass Unterschiede ignoriert werden, sondern indem sichergestellt wird, dass sich die unterschiedlichen Stimmen in unserem Land gleichermaßen Gehör verschaffen können.

Wann setzt sich die Regierung so klar für die Unterstützung des Bürgeraktivismus ein? Die drei Parteien der Progressive Coalition tun dies, weil sie sehen, dass nur eine gestärkte Zivilgesellschaft die Herausforderungen der Zukunft meistern kann, denen sich die Regierung stellen will. Dies erfordert eine dynamische, kritische, pluralistische und autonome öffentliche Meinung sowie ein vor staatlichen Eingriffen geschütztes Medium:

„Bürgerisches Engagement und Aktivismus haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Als Regierung unterstützen wir Bürgerinnen und Bürger, die Initiative ergreifen und sich für die Zivilgesellschaft engagieren.

„Freie und unabhängige Medien sind in einer Demokratie unverzichtbar. Dies muss für private Medien gelten, aber auch für öffentlich-rechtliche Medien. Die Medien garantieren Pluralismus und Vielfalt und müssen frei von nationalen Barrieren und Hindernissen sein.

„Die Zivilgesellschaft, insbesondere Journalisten, Aktivisten, Wissenschaftler und Menschenrechtsverteidiger, ist für den Aufbau und Erhalt funktionsfähiger Gemeinschaften unverzichtbar. Als Regierung setzen wir uns dafür ein, diesen Männern und Frauen auch im Falle einer Verfolgung außerhalb unserer Grenzen besonderen Schutz zu gewähren.

Ich füge das Engagement dieser neuen deutschen Regierung für die gefährdeten Demokratien in unserer Region hinzu. Es gibt eine klare Botschaft:

„Die Bundesregierung bereitet sich darauf vor, unsere Wertegemeinschaft mit den Demokratien Lateinamerikas und der Karibik zu festigen. Deutschland will sein Engagement zur Stärkung der Gesellschaften in der Region gegen Populismus, autoritäre Bewegungen und Diktaturen ausbauen.

Die deutsche Außenpolitik wird von Annalen Berbock geleitet, die mit 40 Jahren die Grüne Partei führte, die ihren Ursprung in den antiautoritären und radikaldemokratischen Bewegungen der 1970er Jahre hatte. Die oben zitierten Parteien für Demokratie und Zivilgesellschaft sind Mitglieder der Grünen, und Annalena Baerbock wird sie in der Außenpolitik strikt anwenden.

Journalist deutscher Herkunft.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.