wir starten mit dem ersten Treffen in Sotschi, Italien will vorankommen – OA Sport

Die Eröffnungsszene ist jetzt archiviert, Die Rennrodel-Weltmeisterschaft 2021-2022 wird China in Richtung Russland verlassen. Von der ersten in Yanqing organisierten Veranstaltung, bei der wir im Februar die Ereignisse der Olympischen Spiele 2022 in Peking erleben werden, krempeln die Schlittenfahrer die Ärmel hoch mit Blick auf die erstes Kapitel der Sotschi-Auszeichnung.

Von einer Olympiabahn also zu … einer Olympiabahn. In der Tat werden wir auf dem Graben laufen, in dem die Rennen der Olympischen Spiele 2014 stattfanden, und wir werden die Whistler-Etappe wiederherstellen, die aufgrund der bekannten Probleme im Zusammenhang mit der Pandemie übersprungen wurde. Am kommenden Wochenende wird jedoch das ursprünglich in Lake Placid (USA) geplante Treffen nachgeholt.

Was können wir vom Wochenende in Sotschi erwarten? Los geht es am Samstag um 8.30 Uhr auf Italienisch (10.30 Uhr Ortszeit) mit der Doppelprüfung. Das Debüt auf chinesischem Eis war der Erfolg der gewohnten Deutschen Eggert-Benecken vor den Österreichern Steu-Koller und den Letten Sics-Sics. Diese drei Crews werden mit Siegesabsicht abreisen, während die italienischen Paare Rieder-Kainzwaldner, Nagler-Malleier und Rieder-Rastner versuchen, nach einem positiven Start ein paar Schritte nach vorne zu machen.

Samstag auch, aber ab 11:45 Uhr italienischer Zeit ist es für Frauen. In Yanqing ging der Erfolg an die Österreicherin Madeleine Egle vor der Deutschen Julia Taubitz und der zweiten Österreicherin Lisa Schulte. In diesem Fall kamen viele Athleten (insbesondere Natalie Geisenberger) rettungsbereit vom Podium, mit den Italienern, die wie immer versuchen werden, die Top 10 zu erreichen.

Das Wochenende endet am Sonntag mit dem Einzelrennen der Herren um 8.50 Uhr italienischer Zeit, dann ist um 12.30 Uhr die Staffel an der Reihe. Im ersten Test starten wir vom ersten Hattrick mit Johannes Ludwig vor Felix Loch und Max Langenhan, dahinter platzierten sich die Österreicher David Gleirscher und Reinhard Egger. Achten Sie vor allem auf die russischen Gastgeber Semen Pavlichenko und Roman Repilov, während die italienische Patrouille vor allem mit Dominik Fischnaller, Sechster in China, Bestätigung sucht.

Die Staffel wird daher das Wochenende, Italien, das Yanqings Podium bestätigen will, mit den üblichen Rivalen beenden: Deutschland, USA, Österreich, Russland und Lettland.

Foto: Lapresse

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.