39 / 5,000 Translation results + Gazprom: Turbinenrückgabe undenkbar +

Wie Gazprom angibt, ist die Überführung der Turbine für die Pipeline Nord Stream 1 angesichts der Genehmigungen „nicht nachvollziehbar“. Laut ukrainischen Quellen baut Russland im Süden des Landes eine feindliche Stellung auf. Die Verbesserungen ab Mittwoch zum Nachlesen im Liveblog.
Gazprom: Turbine kann wegen Zustimmung nicht übergeben werden
Guterres fordert Anklage wegen Überschussvorteilen von Öl- und Gasorganisationen
UN braucht Untersuchungsmission zu Explosionen im Olenivka-Gefängnis
Was die Ukraine anbelangt, baut Russland im Süden eine Feindseligkeit auf
Die Ukraine erhöht die Getreideerntezahl
Die OPEC+ muss die Ölproduktion im September nur etwas erhöhen
03.08.2022 • 22:59 Uhr Ende des Live-Blogs Wir schließen daher den Live-Blog vorerst und danken für Ihr Interesse. 03.08.2022 • 21:53 Uhr Schwere Kämpfe in der Ostukraine Schwere Kämpfe gehen weiter das ostukrainische Gebiet Donezk. Im Osten und Süden der angrenzenden Städte Bakhmut und Soledar seien russische Angriffe in acht Abschnitten abgewehrt worden, teilte der ukrainische Generalstab auf Facebook mit. Russische Soldaten haben sich außerdem bemüht, fünf Gebiete im Norden, Osten und Süden der modernen Stadt Avdiivka anzugreifen, die von ukrainischen Einheiten gehalten wird. Alle wurden abgewiesen. Die Daten können nicht unabhängig überprüft werden. Avdiivka liegt im Prompt-Gebiet von Donetsk. Entlang der ganzen Front im Raum von Charkiw, Donezk, Saporischschja, Cherson und Mykolajiw feuerten an vielen Stellen russische Großgeschütze auf ukrainische Situationen. Laut Lagebericht bombardierte ein weiterer russischer Bodenangriff den südukrainischen Ort Cherson. Im weiteren Verlauf wird über massive russische Luftangriffe diskutiert. Stellen der ukrainischen Streitkräfte in zehn verschiedenen Städten sollen bombardiert worden sein. Seit Februar schlägt die Ukraine eine russische Invasion zurück. Von diesem Zeitpunkt an haben die russischen Streitkräfte das Kommando über riesige Teile der Ost- und Südukraine übernommen in die Explosionen im Haftzentrum Oleniwka in der Ostukraine, das von russischen Separatisten begünstigt wird und viele Häftlinge tötete. UN-Generalsekretär António Guterres sagte, er habe vergleichende Forderungen von Behörden in Kiew und Moskau erhalten. Gleichzeitig betonte er, dass die UN-Spezialisten keine „strafrechtlichen Ermittlungen“ leiten sollten. In der vergangenen Woche hatte es einige Explosionen im Gefängnis gegeben. In der Haftanstalt befanden sich zahlreiche Anwärter des Asowschen Regiments, das im Mai in Mariupol aufgegeben hatte. Die Ukraine und Russland beschuldigen sich gegenseitig für die Episode. Guterres berichtete nun, die UN-Untersuchung solle „die Realität aufdecken“. Dafür benötigen die Spezialisten allerdings einen ungehinderten Zugang von beiden Seiten. 03.08.2022 • 20:45 Uhr Gazprom: Turbinenrückgabe wegen Sanktionen „undenkbar“ Nach Angaben des russischen Gaskonzerns Gazprom ist es „undenkbar“, die Turbine für die in Deutschland zugängliche Pipeline Nord Stream 1 nach Russland zu überführen aufgrund der Moskau aufgezwungenen Zustimmungen. In einer Erklärung verwies die Organisation ebenfalls auf „Schwachstellen über den laufenden Umstand in Bezug auf die rechtsverbindlichen Zusagen von Siemens“. Beides zusammen mache „die Förderung unmöglich“. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte Russland zuletzt vorgeworfen, die Förderung der bedeutenden Turbine zu behindern, um die geförderte Gasmenge weiter zu drosseln. Mit dem Wegfall der in Kanada überholten Siemens-Turbine hatte der russische Energiekonzern Gazprom die Reduzierung der Gasförderungen auf nur noch 20 % des denkbaren Umfangs legitimiert. 3.8.2022 • 19:21 Guterres fordert Anklage wegen Überangebotsvorteilen von Öl- und Gasunternehmen UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat Öl- und Gasorganisationen für „merkwürdige Gier“ verantwortlich gemacht und eine Ausgabe ihrer angeblichen Überangebotsvorteile gefordert. Gesetzgeber auf der ganzen Welt sollten garantieren, dass unangemessene Vorteile, die direkt nach dem durch den Konflikt in der Ukraine verursachten Energienotstand erzielt wurden, belastet werden, sagte Guterres. „Es ist korrupt, dass Öl- und Gasorganisationen Rekordgewinne aus diesem Energienotstand zum Nachteil der am wenigsten begünstigten Personen und Gesellschaftsschichten ziehen – zu enormen Kosten für die Umwelt.“

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.
Die Staaten müssten die gesammelten Ausgaben verwenden, um den Schwächsten zu helfen. 3.8.2022 • 18:59 Syrischer Transport darf libanesischen Hafen verlassen . Das bekräftigte der libanesische Verkehrsminister Ali Hamie in einem Tweet. Das Boot machte etwa sieben Tage zuvor in der Hafenstadt fest.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.
Der ukrainische Gesandte im Libanon hatte kürzlich gefordert, das Boot im Hafen zu halten Wartung der Nord Stream 1-Turbine, die laut Russland für die Aktivität der Gaspipeline von Bedeutung ist. Baerbock sagt in Montreal, die Turbine sei schon länger in Deutschland und müsse nur noch aus Russland geholt werden. Der Ball liegt im russischen Feld. Wie dem auch sei, die Behörden in Moskau versuchen, herumzuspielen und Energie als Waffe einzusetzen. „Gemeinsam haben wir auch den Schein des russischen Präsidenten aufgedeckt“, teilte Baerbock ihrer kanadischen Partnerin Melanie Jolie mit. Russland leitet derzeit nur ein Fünftel des Gaslimits durch die Nord Stream 1-Pipeline Der Handel mit Häftlingen funktioniert. „In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz war es denkbar, mit Kiew einen Diskurs über den Handel mit Häftlingen und toten Soldaten zu führen. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 27 solcher Aufgaben abgeschlossen“, sagte der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin gegenüber der Organisation Interfax at eine Vorbereitung mit unbekannten Militärattachés, die zustimmten. Der größte Einzelhandel fand Ende Juni statt, als 144 Kriegsgefangene von jeder Seite gehandelt wurden. Die Gespräche über den Handel mit Häftlingen sind einer der letzten politischen Kanäle zwischen Moskau und Kiew, nachdem Gespräche über eine Harmonieregelung in der Ukraine abgebrochen wurden AtombeeinflussungsanlageGegen die Diskussion um längere atomare Lebensdauern müssen CDU-Pionier Friedrich Merz und CSU-Pionier Markus Söder morgen die Isar 2-Beeinflussungsanlage bei Landshut in Bayern besuchen. Sie müssen sich über die aktuellen Umstände informieren und danach etwas sagen, wie die Staatskanzlei in München mitteilte. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock lehnt Laufzeitverlängerungen für Blockheizkraftwerke ab. Das sei für ihre Partei keine Möglichkeit, sagt die grüne Regierungsbeamtin im kanadischen Montreal.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.