AFP: Irakische Kurden gehen nach Weißrussland, Europa sieht seine Rettung

Aktualisierung: 11.11.2021 04:12
Freigegeben:

Irbil (Irak) – Wir leben schrecklich, sagt der irakische Kurde Himan Gabriel, der wie viele seiner Landsleute entschlossen ist, in ein besseres Leben in der Europäischen Union zu fliehen. Er sieht keine Zukunft im irakischen Kurdistan und hält die Reise nach Weißrussland und von dort nach Polen in die EU trotz alarmierender Nachrichten über die Lage an der weißrussisch-polnischen Grenze für real, schreibt AFP.

Der 28-jährige Himan mit dem langen schwarzen und gepflegten Bart überlebt nur dank seines Taxis. In Irbil, dem Zentrum des halbautonomen Kurdistans im Irak, sieht er keine berufliche Zukunft. Bald häuft er sich an und reist nach Europa in der Hoffnung, die polnische Grenze zu überqueren.

Allerdings sind zwischen 3.000 und 4.000 Flüchtlinge, die meisten davon Kurden, bei kaltem Wetter an der polnisch-weißrussischen Grenze gestrandet. Außerdem gibt es Soldaten, die Angst vor Gewalt haben. Aber Gabriel sagt, es lohne sich, die Gefahren des Reisens zu überwinden und ein „ruhiges Leben“ in Europa zu beginnen. Er habe vier „Absolventenbrüder, und keiner von ihnen hat eine Stelle in der öffentlichen Verwaltung bekommen, weil sie keiner politischen Partei angehören“, sagt Gabriel.

Irakisch-Kurdistan befindet sich seit Jahrzehnten in den Händen zweier großer kurdischer politischer Parteien. Im Irak gilt die Region als Hafen der Stabilität und als Chance für ausländische Investoren. Allerdings wird die Situation dort oft von Menschenrechtsverteidigern kritisiert.

In den letzten drei Monaten sind nach Angaben des Kurdischen Flüchtlingsverbandes 3.000 Kurden nach Weißrussland ausgereist und 1.600 von ihnen sind dank eines Touristenvisums nach Weißrussland eingereist.

Fuad Mamends, der als belarussischer Generalkonsul in Irbil diente, sagte, „auf Ersuchen der irakischen Regierung wurden die belarussischen Konsulate in Irbil und Bagdad für eine Woche geschlossen“. Touristenvisa erhalten Kurden laut ihm über Reisebüros, die auch Tickets für indirekte Flüge nach Weißrussland anbieten. Es gibt keine Direktflüge von Irakisch-Kurdistan nach Minsk.

Auch ein Drucker aus Suljamanani, der Kurde Hiva Farik, ist in Weißrussland stationiert. Nach vier erfolglosen Versuchen, nach Europa zu gelangen, wird er zum fünften Mal sein Glück versuchen. „Ich möchte wegen mangelnder Sicherheit und einer schwierigen wirtschaftlichen Lage gehen. Ich habe vor, meinem Sohn und meiner Tochter eine bessere Zukunft zu sichern“, sagte der 44-Jährige.

Dilar Ismail Mahmud ist 55 Jahre alt und sein Leiden kann nicht größer sein. Sein 25-jähriger Sohn Klan starb vor zehn Tagen in Weißrussland, als er mit einem Schmuggler nach Polen wollte. „Er hatte Diabetes und eine Rückenmarkserkrankung. Wir dachten, die Reise würde einfach werden. Viele Leute haben es durchgemacht und sagten, es sei einfach, vier Stunden seien genug“, sagte Mahmoud unter Tränen. Kilan ging mit zwei Brüdern, einer Schwester und ihrem Mann, der ein fünfjähriges Kind hatte. Ihr Ziel war Deutschland. Kilan wurde durch eine lange Prozession und das Wetter getötet.

Die Reise sollte einfacher sein als die durch die Türkei, wo die Ägäis und Griechenland überquert werden müssen und wo Tausende von Flüchtlingen gestorben sind.

Mahmouds Tochter wird jetzt von polnischen Ärzten betreut, da sie sich während des Marsches ein Bein gebrochen hat und den Rest der Familie in Weißrussland zurückgelassen hat.

Einer der Flüchtlinge, der bereits von der Grenze nach Minsk zurückgekehrt war, sagte, die Gruppe, in der er sich befand, sah sich polnischen Soldaten gegenüber, die auf der anderen Seite eines Stacheldrahtzauns standen. „Wir haben versucht, durchzukommen, aber die Soldaten haben uns mit Tränengas zum Rückzug gezwungen“, sagte der Mann, der nicht genannt werden wollte.

Sáfins Dízájs vom Außenministerium der irakischen Kurdistan-Verwaltung sagte, er habe wegen der Flüchtlinge Kontakt mit dem polnischen Konsul in Kurdistan und einem kurdischen Vertreter in Polen aufgenommen.

Die irakische Regierung hat angekündigt, dem Außenministerium „200.000 US-Dollar (4,4 Millionen US-Dollar) zur Verfügung zu stellen, um Irakern zu helfen, die in Weißrussland, Polen und Litauen festsitzen“.

Polen Belarus Migration in den Irak

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.