Aggressionen gegen die russische Community belasteten die Politik in Deutschland

BERLIN. Von verschütteter Farbe in Russland bis hin zu Beleidigungen auf der Straße haben die Angriffe auf die russische Gemeinschaft in Deutschland seit dem Einmarsch in die Ukraine eskaliert, und die Behörden befürchten, dass der Konflikt ihr Territorium erreichen wird.

Um die „Russophobie“ in Deutschland, der größten russischen Diaspora des Landes in der Europäischen Union, zu verurteilen, wurden Karawanen unter russischer Flagge organisiert, die dafür kritisiert wurden, sich von Russlands Militäroffensive zu distanzieren.

➡️ Besuchen Sie unseren Google News-Kanal

Gestern fanden neue Demonstrationen in Frankfurt und Hannover statt, aber bei Demonstrationen in Lübeck und Stuttgart am Samstag versammelten sich Hunderte von Menschen, um die „Diskriminierung“ Russlands zu verurteilen.

Unter dem Motto „Gegen Hass und Belästigung“ versammelten sich rund 800 Menschen mit russischen Trikolore-Flaggen in der Frankfurter Innenstadt.

Der Marsch begann in der Nähe der großen Banken und näherte sich einem Protest von ukrainischer Unterstützung, der hundert Menschen versammelte, aber die beiden Gruppen wurden durch eine Polizeikette getrennt.

Diese Mobilisierung löste Besorgnis in der deutschen Politik aus und fiel mit der Verbreitung von Informationen über das Massaker in der ukrainischen Stadt Bucha zusammen.

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine wurden der Polizei 383 Verbrechen gegen Russland und 181 Verbrechen gegen die Ukraine gemeldet.

In Deutschland leben etwa 1,2 Millionen Menschen aus Russland und 325.000 ukrainischen Kolonien, dazu etwa 316.000 Kriegsflüchtlinge.

PODCAST HÖREN ⬇️

Erhältlich: Acast, Spotify, Apple-Podcasts, Google-Podcasts, Deezer Y Amazon Musik

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.