Anerkennung durch die deutsche Regierung von Ni Una Menos für ihren Kampf

Das Auswärtige Amt verlieh den Führern der Ni Una Menos-Bewegung heute den jährlichen Preis „Vereint für Frauenrechte und Demokratie“ in Anerkennung des Kampfes der Gruppe in Argentinien und ihrer Auswirkungen auf die Region.

Der Preis, der am 3. Juni in Berlin von der deutschen Außenministerin Annalen Berbock überreicht wurde, ging an die argentinischen Journalistinnen Ingrida Beck, Mariana Karabahala, Hinde Pomeraneca und Ana Korrea, die an der Organisation der ersten Mobilisierung von Ni Una Menos beteiligt waren. , 2015.

„Es ist eine Hommage an all die Kämpfe argentinischer Frauen und verschiedener Menschen, die schon vor Ni Una Menos für unsere Rechte gekämpft haben“, sagte Beck.

In einem Dialog mit Télam lobte die feministische Journalistin und Autorin „diejenigen, die auf die Straße gegangen sind, um ihre Rechte einzufordern, den Sieg des Feminismus und den Wert der Frauennetzwerke in Argentinien, Lateinamerika und dem Rest der Welt“. .

Das Vereinigte Frauennetzwerk ist eine Initiative des Deutschen Auslandsreferates, die sich zum Ziel gesetzt hat, die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft, Kultur, Medien, Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern.

Dazu bringt sie Frauen und Frauenbewegungen aus Lateinamerika, der Karibik und Deutschland durch Treffen und Seminare sowie den jährlichen Gemeinsamen Preis zusammen, der Projekte oder Initiativen auszeichnet, die „herausragendes Engagement“ zeigen. Frauenrechte und Demokratie zu fördern.“

Bei der Preisverleihung sagte Ministerin Berbock, „noch kein Land der Welt hat echte Gleichberechtigung erreicht“ und forderte, im Rahmen einer Initiative zur Förderung „feministischer Außenpolitik“ „gemeinsam dafür zu kämpfen“.

„Kein Land, keine Wirtschaft oder Gesellschaft kann davon profitieren, dass nicht die Hälfte der Bevölkerung zu gleichen Bedingungen teilnimmt. Der Kampf um Gleichberechtigung ist ein Merkmal jeder Gesellschaft. „Dafür müssen wir in Deutschland, in Lateinamerika und in der Karibik mit allen Menschen, unabhängig vom Geschlecht, gemeinsam kämpfen“, sagte Burbock.

Nach der Preisverleihung betonte die Ministerin, diese Gruppe argentinischer Frauen habe „gezeigt, dass wir gemeinsam viel mehr erreichen können, als wenn wir alleine kämpfen“.

„Abgesehen von den unbedeutenden Unterschieden zwischen wohlhabenden und nicht wohlhabenden Volkswirtschaften gibt es einige Gemeinsamkeiten und die Bedeutung einer boomenden Wirtschaft, wie etwa der Süddeutschlands“, fügte Beck hinzu.

Ulrich Sante, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Argentinien, betonte seinerseits, dass die Ni Una Menos-Bewegung mobil gemacht habe und dies jedes Jahr weiter mache.

Er betonte auch, dass die Bewegung „die jüngeren Generationen fördert, die Gewalt gegen Frauen in einem frühen Stadium angehen“.

Der gemeinsame Preis wird an vier Organisationen der Zivilgesellschaft aus verschiedenen argentinischen Provinzen verliehen: Atravesadxs por el Femicide, Aretede, Fundheg und das Fahrradwerkstattprojekt Casa Cristina Vázquez.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.