Auch Waffen aus Deutschland werden in die Ukraine gelangen. „Es ist unsere Pflicht, alles zu tun, was wir können“, sagte Scholz

Die Bundesregierung hat ihre Meinung geändert und beschlossen, der Ukraine Waffen zur Bekämpfung der russischen Aggression zu liefern. Bundeskanzler Olaf Scholz hat heute Abend auf Twitter angekündigt, dass Berlin 1.000 Panzerabwehrwaffen und 500 Stinger-Raketen nach Kiew liefern werde.




Berlin

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



Kopieren Sie die URL




Abgekürzte Adresse





Schließen




Territoriale Verteidigungskräfte in Kiew Quelle: Reuters

„Russlands Invasion in der Ukraine ist ein Wendepunkt. Es bedroht unsere gesamte Nachkriegsordnung“, sagte Scholz. Wir haben in dieser Situation die Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um der Ukraine zu helfen, sich gegen die einfallende Armee zu verteidigen (Der russische Präsident Wladimir) Putin“, fügte die Kanzlerin hinzu.

Laut DPA hat die Bundesregierung auch die Erlaubnis erteilt, mehrere 122-Millimeter-Haubitzen der DDR-Armee an Estland zu übergeben. Haubitzen wurden in den 1950er Jahren in der damaligen Sowjetunion hergestellt und von einigen Armeen des Ostblocks bewaffnet, einschließlich der liquidierenden Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und der Ukraine.

Der russische Angriff markiert einen Wendepunkt. Es ist unsere Pflicht, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um die Ukraine beim Schutz vor der einfallenden Armee zu unterstützen #Putins. Deshalb liefern wir 1000 Panzerabwehrwaffen und 500 Stinger-Raketen an unsere Freunde #Ukraine.

19:01 – 26.02.2022






12684




74727

Am Morgen berichtete Sky News, dass 27 Länder, darunter die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und Großbritannien, bereits zugestimmt haben, der Ukraine mehr Waffen oder medizinische Hilfe zu liefern. Ihr zufolge hat der britische Verteidigungsminister Ben Wolless am Freitagabend eine virtuelle Geberkonferenz abgehalten, bei der es um Militärhilfe für die am Donnerstag von Russland militärisch angegriffene Ukraine ging. Auch die Tschechische Republik freut sich auf weitere Unterstützung.

Die Hilfeleistung umfasst unter anderem die Bereitstellung von Munition, Panzerabwehr- oder Flugabwehrwaffen und medizinischer Ausrüstung. Laut Fernsehberichten könnte er trotz Kämpfen mit den russischen Streitkräften an mehreren Fronten in die ukrainische Armee eintreten.

Das britische Fernsehen gab außerdem bekannt, dass es beschlossen habe, Waffen an Länder zu schicken, die sich dem Schritt widersetzten, bevor Russland in die Ukraine einmarschierte. Aber aus ihrem Bericht ging nicht hervor, wer sie waren.

Unterstützung aus Tschechien und der Slowakei

Der tschechische Verteidigungsminister Jan Chernochov sagte am Samstag in einem Twitter-Account, die Regierung habe weitere Hilfe für die Ukraine bei der Bekämpfung der russischen Aggression genehmigt. Es umfasst Maschinengewehre, Maschinengewehre, Scharfschützengewehre, Pistolen und zugehörige Munition im Wert von 188 Millionen Kronen.


„Putin stoppen.“ Zehntausende Menschen in europäischen Städten haben gegen den Einmarsch Russlands in die Ukraine protestiert

Lesen Sie den Artikel


Die slowakische Regierung hat den Transfer von militärischer Ausrüstung im Wert von 2,6 Millionen Euro (mehr als 64 Millionen CZK) und Material aus den staatlichen Materialreserven für 8,4 Millionen Euro (mehr als 207 Millionen CZK) genehmigt, berichten slowakische Medien. Bratislava wird zehn Millionen Liter Dieselkraftstoff, 2,4 Millionen Liter Flugbenzin und 12.000 Munition mit einem Kaliber von 120 Millimetern in die Ukraine schicken, teilte Verteidigungsminister Jaroslaw Nadj mit. Insgesamt handelt es sich um Beihilfen im Wert von mehr als 11 Mio. EUR (mehr als 272 Mio. CZK).

Reuters berichtete, Frankreich habe beschlossen, militärische Verteidigungsausrüstung in die Ukraine zu schicken. Nach Angaben eines Sprechers der französischen Armee erwägt Paris auch die Entsendung von Offensivwaffen. „Sie können sich vorstellen, dass es im Moment schwierig ist, die Ausrüstung zu schicken“, sagte ein Sprecher des Stabschefs gegenüber Reportern.

Die Niederlande sagten am Samstag, sie würden so schnell wie möglich 200 Flugabwehrraketen und 50 Panzerabwehrwaffen mit 400 Raketen an die Ukraine liefern. Auf diese Weise werden die Niederlande andere Ausrüstung ergänzen, die das Land der Ukraine bereits versprochen hat, darunter Gewehre, Munition, Radarsysteme und Minensuchroboter.

CTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Drucken



Kopieren Sie die URL




Abgekürzte Adresse





Schließen




Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.