Aufbrechen von Stereotypen bei Tokio 2020

Tom Daley ist ein Häkel-Influencer.

Obwohl die Spiele in Tokio 2020 als die geschlechtergerechtsten der Neuzeit angepriesen wurden, ist der Sport nicht immun gegen die patriarchale Struktur auf der ganzen Welt. Das Motto „schneller, höher, stärker“, das Baron Pierre de Coubertin bei der Gründung des Internationalen Olympischen Komitees vorgeschlagen hat, ist bereits spät. Denn bei diesen Olympischen Spielen wurden Themen wie Gender, Männlichkeit, Stereotype und sogar psychische Gesundheit diskutiert.

Der britische Taucher Tom Daley beim Stricken eines Pullovers auf der Tribüne im Finale über das 3-m-Sprungbrett der Frauen vor einigen Tagen gewann die Goldmedaille auf der 10-m-Plattform. synchronisiert. „Ich bin stolz, sagen zu können, dass ich schwul und Olympiasieger binoder “, gestand er gegen Vorurteile und für die Inklusion.

Daley ist nicht nur ein Schwimmer, sondern auch ein Häkel-Influencer. Auf seinem Instagram-Account (Made with love by Tom Daley) versteigert er seine Kreationen, um das Geld an Transithäuser für diskriminierte und/oder vertriebene LGBTIQ+-Jugendliche zu spenden.

„Ich fühle mich sehr ermächtigt, denn als ich jünger war, dachte ich, ich würde nie etwas sein oder etwas erreichen, weil ich so war. Und jetzt ein Olympiasieger zu sein, zeigt nur, dass man alles erreichen kann “, sagte Daley bei Tokio 2020, an dem Länder teilnehmen, die noch explizit gegen kollektive Rechte Gesetze verabschieden.

Simone Biles unter Druck bei Tokio 2020
Simone Biles wurde in Tokio 2020 unter Druck gesetzt.

Simone Biles, die Turnerin, die in Rio 2016 alle Medaillen gewonnen hat, um GOAT (Greatest of All Times) zu werden, schied aus verschiedenen Wettbewerben in Tokio aus, weil er kein Roboter ist. Er hat viel durchgemacht, er war einer der Turner, die Larry Nassar, den Arzt der amerikanischen Mannschaft, der mehr als hundert Mädchen und Frauen missbrauchte, kollektiv denunzierten, und in diesem Akt der Rebellion übergab er fraglich das Mandat, dass sportliche Spitzenleistungen lässt keine menschlichen Züge zu. Hochleistungssportler sind Menschen, die Druck, Angst, Angst und Scham empfinden.

Die japanische Tennisspielerin Naomi Osaka, die bei der Eröffnungsfeier für das Anzünden des Kessels verantwortlich war, hatte das Thema psychische Gesundheit bereits sichtbar gemacht, indem sie sich weigerte, Pressekonferenzen bei Roland Garros abzuhalten, um sich vor einer solchen Ausstellung zu schützen.

In Biles‘ Sport traten deutsche Turner mit einem kompletten Trikot gegen die Sexualisierung des Körpers an.. „Wir wollen, dass Sportler, die sich in ihren Outfits nicht wohl fühlen, ermutigt werden, unserem Beispiel zu folgen“, sagte Sarah Voss, die 21-jährige Turnerin der deutschen Olympiamannschaft, die die Idee des Outfits initiiert und umgesetzt hat.

Gianmarco Tamberi und Mutaz Essa Barshim feiern gemeinsames Gold
Gianmarco Tamberi und Mutaz Essa Barshim feiern gemeinsames Gold.

Der Italiener Gianmarco Tamberi teilte sich die Goldmedaille im Hochsprung mit dem Katar Mutaz Essa Barshim. Nach einem anstrengenden zweistündigen Wettkampf waren die beiden gleichauf und einigten sich darauf, die beiden Olympiasieger zu werden. Sie küssten sich nicht nur und feierten zusammen, sondern Tamberi, der die Besetzung trug, um sich an die Verletzung zu erinnern, die ihn aus Rio verließ und die er fünf Jahre lang aufbewahrte, begann eine Razzia von Grüßen Mund zu seinem Landsmann
Lamont Jacobs, der neue 100-Meter-Champion, unter italienischer Flagge.

Der amerikanische Kugelstoßer Raven Saunders machte die erste politische Protestgeste, die bei den Spielen in Tokio 2020 zu sehen war. Nachdem er die Silbermedaille erhalten hatte und die anderen Gewinner für Fotos auf dem Podium posierten, hob Saunders seine Arme in einer X-Form und sagte, dies sei „die Kreuzung, an der sich alle unterdrückten Menschen treffen“.. Die junge Afroamerikanerin, ein Mitglied der LGBTI-Gemeinde, hatte öffentlich erklärt, an Depressionen zu leiden.

Raven Saunders und seine politische Protestgeste
Raven Saunders und seine Geste des politischen Protests.

Die Spiele in Tokio waren auch die des Ausbruchs anderer Geschlechteridentitäten. Quinn aus Kanada war der erste offen transsexuelle, nicht-binäre Fußballspieler, der eine olympische Medaille gewann, nicht weniger Gold.

Für seinen Teil, Die Transgender-Athletin Laurel Hubbard schrieb ebenfalls olympische Geschichte, obwohl ihr ein erfolgreicher Lift in der Kategorie Gewichtheben über 140 nicht gelang.. Die 43-jährige Neuseeländerin war die erste Athletin, die an Spielen in einer anderen Geschlechterkategorie als der, in die sie geboren wurde, antrat. Im Jahr 2015 änderte das IOC seine Regeln, die es Transgender-Athleten erlaubten, als Frauen anzutreten, solange ihr Testosteronspiegel im zulässigen Bereich liegt.

Hubbard war der erste Transgender-Athlet in der Geschichte, der durch ärztliche Entscheidung zu den Olympischen Spielen zugelassen wurde.
Hubbard war der erste Transgender-Athlet in der Geschichte, der medizinisch zu den Olympischen Spielen zugelassen wurde.

Südkoreanisch An SanDer 20-jährige gewann in Tokio 2020 drei Goldmedaillen im Einzel-, Frauen- und Mixed-Bogenschießen. Anstatt jedoch ihre Errungenschaften hervorzuheben, in den sozialen Medien in Südkorea (der zwölftgrößte Volkswirtschaft der Welt und technologische Macht, aber mit einer von Männern dominierten Gesellschaft und mit vielen „ausstehenden“ Frauenrechten). erhielt Macho-Kommentare gegen ihren als „feministisch“ bezeichneten Haarschnitt und sie baten ihn sogar, seine Medaillen zurückzugeben.

Auf diese Kritik reagierte eine Welle von Frauen mit der Viralisierung von Tausenden von Fotos von kurzhaarigen Frauen zur Unterstützung des Olympiasiegers im Schießen.

Die Pandemiespiele zeigten gesellschaftliche Veränderungen gegen Sexismus und Geschlechterfreiheit. Ein Grund mehr, einen Präzedenzfall zu schaffen und in der Geschichte zu bleiben.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.