„Aus europäischer Perspektive“: Ermöglicht den Europäern, einander durch innovative Technologien besser zu verstehen

In einer Zeit, in der die Europäer einander besser denn je verstehen müssen, verstärkt das innovative digitale Angebot von Vu d’Europe seine Bemühungen, den Bürgern eine mehrsprachige Berichterstattung über wichtige Themen in einem Dutzend öffentlich-rechtlicher Medien zu bieten. Aufbauend auf dem Erfolg des Publikums seit weniger als einem Jahr hat diese einzigartige Initiative neue Horizonte mit Übersetzungs- und automatisierten Empfehlungstools eröffnet, um einem Publikum, das professionelle Informationen über soziale Medien liebt, besser zu dienen. In dieser Phase II wird die Partner-Mediengruppe vor allem mit dem Zuzug neuer Mitglieder expandieren, auf soziale Netzwerke expandieren, um ein jüngeres Publikum zu erreichen, und am Algorithmus des öffentlichen Journalismus arbeiten.

In der ersten Phase dieses im Juli 2021 gestarteten Projekts haben sich elf öffentlich-rechtliche Medien (PSM) mit der European Broadcasting Union (EBU) zusammengeschlossen, um ein neues kollaboratives Informationsangebot anzubieten, das der Öffentlichkeit den Zugang zu bewährten Inhalten ermöglicht, die in Echtzeit bereitgestellt und bereitgestellt werden in ganz Europa Nationalsprachen. In nur acht Monaten waren 6.500 Artikel auf Partnermedienseiten verfügbar. Mit mehr als 45 Millionen Aufrufen hat die Öffentlichkeit die Initiative eindeutig begrüßt. MSPs, die an dem Projekt teilnehmen, können auf ihren Websites oder neben ihren Artikeln einen speziellen Nachrichten-Feed anzeigen, der die wachsende Bedeutung der europäischen Perspektive in ihrer Berichterstattung hervorhebt.

Phase II wird auf diesem Erfolg aufbauen, um dieses innovative Online-Informationsaustauschmodell in den nächsten 14 Monaten weiter zu implementieren. Eine neue Social-Media-Strategie sollte das öffentliche Engagement erhöhen und ein neues, neueres Ziel erreichen. In dieser neuen Phase wird auch ein Algorithmus für den öffentlichen Journalismus entwickelt. Beide Phasen dieses innovativen Projekts werden von der Europäischen Kommission kofinanziert.

Delphine Ernotte-Cunci, Präsidentin der EBU und von France Télévisions, sagte:

„Für die Öffentlichkeit ist es nicht einfach, verlässliche Informationsquellen zu identifizieren. Unser Ziel ist es, ein europaweites Nachrichtenredaktionsnetzwerk zu schaffen, das auf den Werten des öffentlichen Dienstes und den höchsten Standards des Journalismus basiert.

„Seen from Europe“ bietet eine Vielzahl von Perspektiven sowohl auf lokale Themen als auch auf wichtige internationale Nachrichtenereignisse. Seit der russischen Invasion in der Ukraine haben wir die Bedeutung unseres europäischen Journalistennetzwerks erkannt, das Nachrichteninhalte anbietet, die viele Aspekte der europäischen Realität in Echtzeit und in verschiedenen Sprachen untersuchen, und so der Öffentlichkeit hilft, sich ein klareres Bild davon zu machen, was ist Ereignis. Dieses Projekt verändert also das Spiel. »

John Williams, Direktor für Nachrichten und Zeitschriften bei RTÉ (Irland), fügt hinzu:

„Es ist wichtiger denn je, unsere Welt vollständig zu verstehen, beginnend mit unserer unmittelbaren Umgebung.

Nach dem Brexit hat uns die Initiative „Seen from Europe“ nicht nur ermöglicht, unsere Berichterstattung auf das irische Publikum auszudehnen und zu diversifizieren, sondern auch ein anderes Publikum in ganz Europa zu erreichen.

„Während wir unsere internationale Präsenz stärken und das JTI-Siegel erhalten – den europäischen Standard für glaubwürdigen Journalismus – bietet uns dieses Projekt eine zusätzliche Möglichkeit, unserem Publikum dabei zu helfen, wichtige Nachrichtenmeldungen in einen Kontext zu stellen und die Details des Puzzles auf eine sich ständig erweiternde Weise darzustellen . eine komplizierte und hektische Welt. »

Um die vielen Aspekte der europäischen Realität hervorzuheben, verwendet Vu d’Europe Systeme, die für das Eurovision News Surveillance Tool entwickelt wurden: Empfehlungsalgorithmen. PFIRSICH Wählen Sie während der Bewerbung die entsprechenden Artikel aus EuroVOXbasierend auf künstlicher Intelligenz, kümmert sich um Übersetzungen.

Diese von der EBU entwickelten Produkte helfen, sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden und leisten einen wesentlichen Beitrag für Gesellschaft und Demokratie. In Phase II werden diese Anwendungen optimiert und entwickelt, um den Informationsaustausch weiter zu erleichtern.

Das Projekt wird auch neue Partner willkommen heißen und Möglichkeiten für Vertriebspartnerschaften mit Institutionen erkunden, die gemeinsame Werte des öffentlichen Dienstes teilen (Kulturinstitutionen, Bibliotheken, Denkfabriken, Universitäten). Darüber hinaus werden die öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Medien Journalistenschulen ermutigen, sich an der Arbeit ihrer journalistischen Innovationslabore zu beteiligen. All dies sind Elemente, die zur Schaffung einer europäischen Öffentlichkeit beitragen werden.

Die Initiative wird auch von neuen redaktionellen Investitionen profitieren, die ihr Markenimage verbessern und ihre Wirkung steigern werden:

  • europaweite Multimedia-Inhalte, bereitgestellt von Agence France Presse;
  • das europäische Pilotprojekt „Brainstorming“ von RTÉ, das Forschern und Akademikern die Möglichkeit gibt, sich an der öffentlichen Debatte zu beteiligen;
  • Stärkung der Rolle von France Télévisions, das die neuesten Informationssysteme zur Verfügung stellen wird;
  • Der Inhalt von Eurovision Social Newswire wird die geteilten Informationen ergänzen; Dieser auf seine Weise einzigartige Dienst arbeitet in Echtzeit mit EBU-Mitgliedern zusammen, um die interessantesten Augenzeugengeschichten zu entdecken und zu authentifizieren.

Über „Von Europa aus gesehen“

Dieses Projekt bringt öffentliche audiovisuelle Medien zusammen, die Originalinhalte und -informationen online teilen, um ihrem Publikum eine neue Perspektive auf Themen zu bieten, die für den gesamten alten Kontinent von Interesse sind.

Die teilnehmenden Medien tragen zur Schaffung eines Informationsberatungsdienstes bei, der den Europäern helfen soll, wichtige Probleme in einen Kontext zu stellen und besser zu verstehen, wie andere Länder sie angehen.

Das Projekt basiert auf modernsten Systemen, die von der EBU entwickelt wurden. Eurovision News Tracker ermöglicht es den teilnehmenden Medien, Online-Inhalte in Echtzeit zu verfolgen, die von ihren Kollegen erstellt wurden, ein automatisiertes Empfehlungstool. PFIRSICH und Filter, um ihnen zu helfen, Themen zu identifizieren, die bei ihrem nationalen Publikum Anklang finden.

Jede teilnehmende Organisation veröffentlicht dann ihre Originalgeschichten in einem digitalen Nachrichtenzentrum, wo die KI diese Inhalte dank dieses Tools in die Zielsprache übersetzt. EuroVOXEBU und effiziente Redaktionsworkflows.

Diese von der EBU aus Brüssel geleitete Initiative bringt Mitglieder aus folgenden Ländern zusammen: Deutschland (BR-ARD), Belgien (RTBF), Spanien (RTVE), Estland (ERR), Finnland (Yle), Frankreich (France Télévisions) . , Irland (RTÉ), Italien (Eurovision, Italien, RAI), Portugal (RTP), Schweden (SR) und Schweiz (SWI swissinfo.ch). Beteiligt sind auch die französischen und deutschen Sender ARTE, das Constructive Institute (Dänemark) und die Agence France Presse (AFP).

Europäische Flaggespng Dieses Projekt wird von der Vorbereitenden Maßnahme der Europäischen Union „Europäische Medienplattformen“ kofinanziert.

Um mehr zu lernen:

Soziale Medien, zuverlässige Informationsquellen, helfen bei der Bekämpfung von Fehlinformationen

Europäische Empfehlungsbox

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.