Bayern München, deutscher Agrarretter in der Champions League

Schade, dass es in der Bundesliga nur eine starke Mannschaft gibt, die mit ihrer Organisation, den schönen Stadien und den Menschenmassen, die vor der Pandemie die Arenen füllten, Zuschauerrekorde brach, schreibt Gerd Wenzell. Im Falle des FC Bayern gilt die Aussage nicht nur für den Inlandsverbrauch in der Bundesliga, sondern auch für die europäischen und möglicherweise globalen Szenarien. In der Champions League standen die Bayern beispielsweise seit 2012 in drei Endspielen und gewannen zwei Halbfinals und zwei Viertelfinals. In dieser Zeit schied es nur einmal (2019) aus dem Viertelfinale aus. Darüber hinaus gewannen sie 2013 und 2020 die Weltmeisterschaft des Vereins. Das hat in den letzten zehn Jahren kein anderer deutscher Verein auch nur annähernd geschafft. Meistens sind ihre Konkurrenten wie Schalke 04 und Leverkusen bereits in der ersten Runde der Playoffs ausgeschieden. Nur die Borussia in Dortmund und Leipzig, der Debütant, avancierte erst einmal. Aurinegros hat 2013 mit den Bayern sogar den Titel des Europameisters angefochten. Damit ist der deutsche Fußball mit dem Ausscheiden von Dortmund, Leipzig und Wolfsburg aus der Champions League erneut nicht mit einem Verein vertreten. Wettkampfphase. In der Zwischenzeit schickt England vier Vertreter auf das Feld, während Spanien drei Teams hat. Portugal, Frankreich und Italien werden von zwei Vereinen vertreten. Die Länder mit einem Verein in der nächsten Runde des Turniers sind die Niederlande, Österreich und schließlich Deutschland. Bayern übertrifft Konkurrenten Es ist schade, dass die Bundesliga mit ihrer gesamten Organisation, den wunderschönen Stadien und den Menschenmengen, die die Arenen vor der Pandemie füllten und einen Zuschauerrekord nach dem anderen schlugen, nur eine Gewichtsmannschaft im Turnier hat. In dieser Saison schlug der FC Bayern seine europäischen Gegner (Barcelona, ​​Benfica und Kiew Dynamo) im Gruppenturnier. Sechs Siege wurden errungen, 22 Tore erzielt, nur drei kassiert. Von allen anderen 31 Teilnehmern haben nur Liverpool und Amsterdam Ajax ähnliche Kampagnen durchgeführt. Während der FC Bayern das Gruppenturnier gewann, konnten Dortmunds Borussia und Wolfsburg die Blamage nicht überwinden. Die Dortmunder Auregros belegten in ihrer Gruppe den dritten Platz hinter Ajax und Sporting Lissabon. Die Wolfsburger „Wölfe“ belegten nach Lille, Salzburg und Sevilla den letzten Platz. Auch in den Playoffs konnten sie sich nicht qualifizieren. Leipzig zumindest kann argumentiert werden, und es ist vernünftig, dass gegen Manchester City und Paris St. Gegen Germain können sie nichts tun, außer tapfer zu kämpfen und nach einer Niederlage erhobenen Hauptes vom Platz zu gehen. Immerhin wurde er Dritter in seiner Gruppe und wird in den Playoffs gegen Real Sociedad in Spanien spielen. Die Troika Dortmund, Leipzig und Wolfsburg wird durch die Schwächung ihrer Konten schwere finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Die drei werden neben dem Betrag für die TV-Rechte nicht mehr über den erheblichen Geldbetrag verfügen, der in der Champions League für ihre Teilnahme oder Siege in späteren Etappen verdient werden könnte. Bei den hohen Summen, die Borussia in Dortmund gesehen hat, gilt es zu bedenken, dass der Vertrag seines Hauptstars, des norwegischen Stürmers Erling Haland, mit einer 75-Millionen-Euro-Auflösungsstrafe versehen ist, die kurz nach Ende dieses Jahres in Kraft tritt. Saison 21/22. , das heißt, im Mai nächsten Jahres. Wie üblich könnte der Aurinegra-Rat erwägen, über den Angreifer zu diskutieren, um den finanziellen Verlust auszugleichen, der durch den vorzeitigen Abstieg der Mannschaft aus der Champions League verursacht wurde. In der Zwischenzeit dürften Leipzig und Wolfsburg Kapitalspritzen von Muttergesellschaften (RB bzw. VW) benötigen, um ihre Millionärsliste aufrechtzuerhalten. Andernfalls müssen sie ihre monatlichen Gehälter auf die eine oder andere Weise kürzen, um ihre Rechnungen auszugleichen. Bayern ist eindeutig kein Problem, das Konkurrenten plagt. Andererseits. Er hat bereits 78,5 Millionen Euro (rund 500 Millionen R$) für seine perfekte Kampagne in der Champions League verdient. Bei einem Einzug ins Finale kassieren die Bayern knapp über 120 Millionen Euro. Mit so viel Geld haben sie nicht nur ihren eigenen Hof gerettet, sondern auch den deutschen Fußballhof der Bundesliga, der seit mindestens zehn Jahren immer zu den Favoriten auf dem Platz gehört. Diese Zeit wird sich nicht von dem unterscheiden, was bisher beobachtet wurde. ______________________________ Gerd Wenzell begann seine Tätigkeit für den Sportjournalismus bei TV Cultura in São Paulo im Jahr 1991, als die Bundesliga zum ersten Mal in Brasilien ausgestrahlt wurde. Von 2002 bis 2020 arbeitete er als deutscher Fußballexperte für ESPN und kommentierte Bundesligaspiele von OneFootball Berlin. Jeden Donnerstag moderiert es den Podcast „Bundesliga aus Ar“. Die Dachskolumne erscheint dienstags. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt DW. Autor: Gerds Venzels

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.