Berlin will seine Tech-Unternehmen schützen

Veröffentlicht am 29.11.2019 unter 6:14 Uhr

Vor einem Jahr senkte der deutsche Wirtschaftsminister die Schwelle von 25 % auf 10 %, ab der die Exekutive den Erwerb einer Beteiligung eines ausländischen Investors an sensiblen Unternehmen aus Gründen der nationalen Sicherheit untersuchen oder sogar blockieren kann. . Peter Altmaier ist gerade einen Schritt weiter gegangen, um zu schützen “ Hergestellt in Deutschland », vor allem chinesischer Appetit. Im Rahmen der Industriestrategie des Landes, die er an diesem Freitagvormittag vorstellen wird, will der Minister die Beschaffungskontrollen auf „ sensible Technologien „.

Staatliche Kontrollrechte werden auf deutsche Unternehmen in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Robotik, Halbleiter, Biotechnologie und Quantentechnologie ausgeweitet. „ Deutschland ist ein offenes und attraktives Land für Investoren. Zu einer funktionierenden sozialen Marktwirtschaft gehört aber auch Wachsamkeit “, betont das Wirtschaftsministerium in der Einladung an die Presse. Die Aussenwirtschaftsverordnung wird entsprechend angepasst und tritt im Herbst 2020 in Kraft.

„Unfairer Kampf“

Die bestehenden Regeln gelten bereits für Verteidigung, Telekommunikation, Gas, Strom, fließendes Wasser, Medien und seit 2017 Dienstleister oder Hersteller von Software, die in strategischen Industrien eingesetzt werden. Doch seit Chinas Midea 2016 das Augsburger Robotikunternehmen Kuka kaufte, hat Pekings wachsender Appetit auf deutsche Unternehmen Berlin dazu veranlasst, Ausschau zu halten.

Deutsche Unternehmen konkurrieren zunehmend mit Wirtschaftssystemen, die stark auf staatliche Eingriffe und Protektionismus angewiesen sind. Es ist ein unfairer Kampf, in dem immer mehr unserer Unternehmen verlieren “, sagt Peter Altmaier im Gespräch mit der deutschen Agentur DPA. Um Befürchtungen zu zerstreuen, hätte der chinesische Bahnriese CRRC selbst das Ende August vorgelegte Angebot zur Genehmigung des Wirtschaftsministeriums zur Übernahme des Lokbetriebs vorgelegt des Vossloh-Konzerns, grünes Licht steht noch aus.

Wie mit der wachsenden Unsicherheit umgehen?

Inflation, steigende Zinsen, die Ukraine und jetzt politische Unsicherheit, die Turbulenzen nehmen zu. Um in einem zunehmend komplexen Umfeld erfolgreich zu sein, ist die redaktionelle Expertise von Les Echos von unschätzbarem Wert. Jeden Tag begleiten unsere Umfragen, Analysen, Kolumnen und Leitartikel unsere Abonnenten, helfen ihnen, die Veränderungen zu verstehen, die unsere Welt verändern, und bereiten sie darauf vor, die besten Entscheidungen zu treffen.

Ich eröffne Angebote

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.