Berlin will synthetische Kraftstoffe ausnehmen

Im Rahmen ihres ehrgeizigen Klimaplans schlug die EU-Exekutive am 14. Juli 2021 vor, dass die EU die CO2-Emissionen von Neuwagen ab 2035 auf Null reduzieren würde, was de facto den Verkauf von Benzin- und Dieselfahrzeugen zugunsten von 100% Elektromotoren stoppen würde. . Die Dinge scheinen jedoch nicht so reibungslos zu laufen wie erwartet.

So hat Bundesumweltministerin Stefia Lemke zwar ihre Unterstützung für den Vorschlag der Europäischen Kommission vom Juli 2021 bekundet, will ihn aber ergänzen, indem sie die Zulassung von Fahrzeugen erlaubt, die nur mit CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden, die auch die Tür zu öffnen Synthetische Kraftstoffe, auch bekannt als E-Fuel.

„Wir brauchen eine starke und schnelle Reduzierung der CO2-Emissionen, aber wir müssen auch offen für neue Technologien bleiben“, erklärte sie bei einem Treffen mit EU-Kollegen in Luxemburg.

Tatsächlich setzt die Automobilindustrie ebenso wie die Ölindustrie große Hoffnungen auf synthetische Kraftstoffe, die den Einsatz von Verbrennungsmotoren ausweiten würden, die derzeit durch das Aufkommen von 100 % Elektrofahrzeugen bedroht sind. Umwelt-NGOs kritisieren jedoch den Einsatz dieser Technologie in Autos, die sie für sehr teuer und energieintensiv halten. Sie verurteilen auch Motoren, die genauso viel Stickoxid (NOx) ausstoßen wie ihre Äquivalente aus fossilen Brennstoffen. Sagten Sie „Lobbyarbeit“?

Der deutsche Vorschlag ist auch seitens der Kommission zurückhaltend, was ihn nicht daran hinderte, die Unterstützung einer Reihe von Ländern zu gewinnen, darunter Ungarn und Italien. Letztere hat, unterstützt von Bulgarien, Portugal, Rumänien und der Slowakei, vorgeschlagen, die Einstellung des EU-weiten Autoverkaufs auf 2040 statt auf 2035 zu verschieben. Was für eine Spannung!

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.