Berliner unterstützen die Enteignung von Großgrundbesitzern, um die Hauspreise einzudämmen

Die Wähler in Berlin unterstützten in Zeiten des öffentlichen Aufstands über steigende Mieten eine unverbindliche Volksabstimmung über die Enteignung von Immobilien durch große Immobilienunternehmen in der deutschen Hauptstadt.

Laut Bloomberg unterstützten laut dem Stadtwahlrat mehr als 56 Prozent der Wähler den Vorschlag.

Obwohl die Maßnahme rechtlich nicht bindend ist, könnte sie bei Umsetzung die Übertragung von rund 226 000 Wohnungen an den Staat bedeuten, darunter auch die Deutsche Wohnen SE, die in Berlin über 100 000 Wohnungen besitzt. Eine lokale Abstimmung zu Immobilienunternehmen mit mehr als 3.000 Mietobjekten verdeutlicht die wachsende Kluft zwischen Menschen, die sich vom immer teurer werdenden Mietmarkt ausgeschlossen fühlen, und denen, die Berlin als Wirtschafts-, Kapital- und Wohnstandort erhalten wollen.

„Das ist kein gutes Zeichen für den Investitionsstandort Deutschland“, sagte Roman Heidrich, Leiter Wohnimmobilienbewertung bei JLL Deutschland, von Bloomberg zitiert.

„Dies wird wahrscheinlich die meisten Investitions- und Modernisierungspläne sofort stoppen“, fügte er hinzu.

Befürworter des Referendums sagen, die Regierung sei besser in der Lage, steigende Wohnkosten einzudämmen.

Joan Kusiaka, eine Sprecherin des Referendums, sagte, die Abstimmung habe Druck auf die Politiker ausgeübt, den Schritt voranzutreiben.

„Wir Berliner haben beschlossen, dass niemand über unsere Wohnungen spekulieren darf“, sagte er in einer Mitteilung.

Seit dem Fall der Berliner Mauer vor mehr als 30 Jahren hat sich die einst geteilte Hauptstadt zu einer blühenden Metropole entwickelt, die Unternehmen anzieht, die gut bezahlte Arbeitsplätze bieten.

Der Wert des Mietmarktes ist im Laufe der Jahre stark gestiegen, was es vielen erschwert, in einer Stadt zu leben, in der 84 % der Bevölkerung Mieter sind. Berlin schätzt, dass die Stadt jedes Jahr 20.000 neue Wohnungen braucht, um sich an die wachsende Bevölkerung anzupassen.

Der Immobilienriese Vonovia SE glaubt heute, dass das Referendum zwar ein Zeichen dafür war, dass sich die Situation auf dem Berliner Immobilienmarkt ändern muss, die Enteignung die Situation jedoch nur verschlimmern würde.

„Es würden keine neuen Wohnungen gebaut und Investitionen in die Modernisierung gestoppt“, plädierte die Immobilienagentur.

Vonovia und Deutsche Wohnen haben sich Anfang des Monats auf den Verkauf von 14.750 Wohnungen in Berlin im Rahmen des Zusammenschlusses geeinigt.

Mit 75 % der Wahlbeteiligung fiel die Abstimmung mit den Wahlen zum Deutschen Bundestag und zur Berliner Stadtregierung zusammen.

Bei der Kommunalwahl in Berlin haben die Sozialdemokraten die Grünen überholt und haben damit die Möglichkeit, in der bevölkerungsreichsten Stadt des Landes den nächsten Bürgermeister zu nominieren.

Auch die Zahlung der Eigentumsübertragung ist umstritten. Obwohl Befürworter des Referendums sagen, dass die Regierung die Last der Rückzahlung von Immobilienunternehmen übernehmen kann, sagen Gegner, dass die Kosten der Maßnahme mit 29 bis 39 Milliarden Euro enorm wären, und sie sagen, dass Ressourcen für andere bereitgestellt werden sollten Projekte.

Beim Versuch, die Mieten zu begrenzen, hat Berlin gemischte Ergebnisse erzielt. Die Stadtregierung hat vor einigen Jahren eine Mietobergrenze festgelegt, aber das Gericht hat die Entscheidung am Ende aufgehoben.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.