Bundeskanzler Scholz besucht Israel während des Ukraine-Krieges – International

Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch seinen ersten Besuch in Israel seit seinem Amtsantritt im Zusammenhang mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und den internationalen Bemühungen um eine Einigung mit dem Iran über dessen Nuklearprogramm abgestattet.

Gemeinsam mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naphtali Benet Scholch besuchte er die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. An diesem symbolischen Ort legte er Blumen nieder und hinterließ eine Nachricht im Besucherbuch. Darin bekennt er sich zu Deutschlands historischer Verantwortung gegenüber dem jüdischen Staat.

„Das Massaker an Juden wurde von Deutschland initiiert“, schrieb die Kanzlerin.

„Es wurde von den Deutschen geplant und durchgeführt. Daher ist jede deutsche Regierung ständig für die Sicherheit des Staates Israel und den Schutz des Lebens von Juden verantwortlich.“

Benett empfing Scholz und erklärte: „Die Schoah, die systematische Vernichtung der Juden, ist die Wunde, die den deutsch-israelischen Beziehungen zugrunde liegt. Aus dieser Wunde bauen wir eine starke und wichtige Beziehung auf.“

Die beiden Herrscher, die beide nach den langen Amtszeiten ihrer Vorgänger nur wenig Zeit im Amt hatten, trafen sich in einer Zeit instabiler Weltereignisse, die ihre Führungsstärke auf die Probe stellten. Im Fall der Ukraine-Krise fielen die Antworten auf beide unterschiedlich aus.

Die Regierungskoalition Scholz hob das historische Verbot von Waffenlieferungen in Konfliktgebiete auf und setzte das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland aus. Darüber hinaus sagte sie 113 Milliarden Dollar zu, um die deutschen Streitkräfte zu modernisieren und ihre Investitionen in die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) zu erhöhen.

Israel dagegen nahm aufgrund seiner engen Beziehungen zu Kiew und Moskau eine konservativere Haltung ein.

Israelische Medien sagen, Bennett habe die Bitte der Ukraine abgelehnt, Waffen zu schicken, und stattdessen 100 Tonnen nichtmilitärischer Hilfe wie Wasserreinigungskits und Decken angeboten.

Scholz‘ Besuch in Israel fällt auch mit einer möglichen Vereinbarung zusammen, das iranische Atomprogramm im Austausch für die Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen das Land zu begrenzen.

Die ursprüngliche Version des 2015 unterzeichneten Paktes scheiterte, als der damalige US-Präsident Donald Trump sich mit Unterstützung Israels einseitig davon zurückzog.

Großbritannien, China, Frankreich, Deutschland, Iran und Russland verhandeln derzeit in Wien über das Thema, um den Deal zu retten. Die Vereinigten Staaten sind indirekt an diesen Diskussionen beteiligt.

Bennett sagte, er sei „zutiefst besorgt“ über den Deal.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.