Bundeskanzler Scholz plante Waffenlieferungen in Kiew

Bundeskanzler Olaf Scholz soll in Kiew „praktische Entscheidungen“ treffen, darunter die Lieferung schwerer Waffen zur Unterstützung der Ukraine gegen die russische Offensive, sagte ein Berater des ukrainischen Präsidenten am Mittwoch.

„Unser Präsident wartet darauf, dass die Kanzlerin unverzüglich praktische Entscheidungen trifft, auch über Waffenlieferungen“, sagte Oleksiy Arestovich, Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF.

Insbesondere das Schicksal der Menschen in Mariupol und im Osten des Landes „hängt von den deutschen Waffen ab, die wir erwerben können“, aber diejenigen, die nicht kommen, betont Herr Arestovich.

Er verwies jedoch auf die in Berlin erzielten Fortschritte, die „mit einer Weigerung begannen, in die „Diskussion über die Lieferung schwerer Waffen“ einzutreten“.

Berlin liefert bereits Verteidigungswaffen an die Ukraine, aber Olaf Scholz steht seit einigen Tagen auch als Erwachsener unter Druck, seine Angriffsgeräte, insbesondere gepanzerte Fahrzeuge, zu forcieren.

Die schweren Umweltminister der Regierung forderten die Kanzlerin auf, sich für diese Lieferungen zu entscheiden.

Die Zeit wird jedoch knapp, weil „jede Minute, in der der Panzer nicht kommt, unsere Kinder sterben, die vergewaltigt, die getötet werden“, sagte Herr Arestovich.

Die deutschen Behörden hätten „schreckliche Bilder des Konflikts gesehen“, die an die Zerstörung Berlins 1945 erinnerten: Die Aktivitäten der russischen Armee in der Ukraine seien „nicht anders“.

Die Äußerungen richten sich gegen deutsch-ukrainische Spannungen, nachdem sich Präsident Selenskyj am Dienstag geweigert hatte, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu empfangen, der mit polnischen und baltischen Delegationen nach Kiew reisen wollte.

Der deutsche Staatschef wird wegen seiner diplomatischen Annäherung an Russland als Außenminister von Angela Merkel kritisiert.

Russland, angeführt von Wladimir Putin, konzentriert seine Angriffe auf die Stadt Mariupol, einen strategischen Hafen im Asowschen Meer, der seit mehr als 40 Tagen belagert wird und in dem die ukrainischen Behörden Tausende von zivilen Opfern gezählt haben.

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.