Calhanoglu: „Inter? Er gewann das Derby, die Meisterschaft und steht in der Champions League. So haben sie mich überzeugt, ich will alles gewinnen. Ich bin Milan dankbar, aber … ‚| Erste Seite

Interviewed von 433 der Mittelfeldspieler von Inter ed ex-Mailand, Hakan Calhanoglu Er sprach über sein Fußballabenteuer und die Entscheidung, von Rossoneri nach Nerazzurri zu wechseln.

FAMILIE – „Ich war ein Kind mit großen Träumen, mein Vater war sehr streng mit mir. Ich wollte immer Fußball spielen und habe jeden Moment dafür genutzt. Ich bin stolz auf mich, meine Familie unterstützt mich in allem Moment. Mein Vater hat es immer getan“ war bei mir, er hat mich bei allen Turnieren begleitet und war immer hinter mir. Dafür muss ich mich bedanken, wie ich mich immer bei meiner Familie bedanken muss. Er war auch mein Trainer, er war sehr streng. Er hat immer gesagt ich: ‚Die Mannschaft verliert, wenn du nicht gut spielst.‘ Ich bin sicher, er ist jetzt auch stolz auf mich.‘

DAL LEVERKUSEN AL MAILAND – „Nach einer sehr guten Saison bin ich zum Bayer-Manager gegangen und habe ihm gesagt, dass ich gehen möchte, um in der Champions League zu spielen. Es war mein Traum. Er gab mir grünes Licht, aber als die Angebote kamen, änderte er seine Meinung. Am Ende bin ich gegangen. Nach fantastischen Jahren“.

INTER – „Mein Vertrag war kurz vor dem Auslaufen. Ich habe vier Jahre in Mailand verbracht und respektiere alle, ich bin mit allen in Kontakt geblieben und habe eine großartige Beziehung zu den Menschen, die noch dort sind. Ich habe kein Problem. Mais Ich wollte eine neue berufliche Herausforderung und beschloss, mit meiner Familie zu gehen. Ich freue mich, bei Inter zu sein, ein großer Verein, der letztes Jahr den Scudetto gewonnen hat und in der Champions League spielt. Ich bin Milan dankbar, ich war dort gut und habe mit niemandem Probleme. „

DERBY INZAGHI EI – „Alle bei Inter sind sehr nett. Ich erinnere mich, als der Trainer (Simone Inzaghi, Anm. d. Red.) mich während der EM 3-4 Mal anrief. Er wollte unbedingt, dass ich zu Inter komme, alles wie die Manager, die mich anriefen und sich unterhielten.“ zu mir über meine Zukunft bei den Nerazzurri. Ich wusste vorher, dass Inter eine starke Mannschaft ist, auch weil sie viele Derbys gegen Milan gewonnen haben, sie haben viel mehr gewonnen als die Rossoneri. Ich dachte: „Komm schon, Inter ist ein“ schöne Wahl.‘

TRUTHAHN – „Ich bin in Deutschland geboren, aber meine Familie stammte aus der Türkei. Ich hatte auf jeden Fall immer vor, für die türkische Nationalmannschaft zu spielen für Deutschland gespielt wäre es einfacher gewesen Es ist leicht, zu einem großen Verein wie Inter oder Barcelona zu kommen, aber am Ende habe ich es trotzdem geschafft. Jetzt spiele ich für Inter und die türkische Nationalmannschaft. Das zeigt, wenn man glaubt Im Text kann man alles erreichen. Ein türkischer Junge und ich sind stolz, für das Land zu spielen, das ich liebe.“

DIE MANNSCHAFT – „Ich verstehe mich mit allen sehr gut, besonders mit Dumfries und de Vrij, da sie Niederländisch sprechen, das dem Deutschen ähnlich ist. Ich kenne Inzaghi seit er Lazio trainiert hat, mit seinem 3-5-2. Offensivspiel habe ich.“ eine großartige Beziehung zu ihm vom ersten Tag an. Ich wusste, dass die Inter-Fans etwas von mir erwarten, da ich aus Mailand komme. Wenn du hierher kommst, musst du etwas beweisen und ich habe es geschafft.“

TORE – „Ich möchte nicht zu viel reden. Aber wir wollen auf jeden Fall den Scudetto gewinnen und in der Champions League gut abschneiden, wo wir wieder gegen Shakhtar gewinnen wollen. Es gibt auch den italienischen Pokal, den wir gewinnen wollen.“ Wir wollen alles gewinnen, es ist auch mein Traum. Ich möchte viele Trophäen heben und sie meinen Kindern zeigen und sagen: ‚Ich habe dies und das bei Inter gewonnen'“.

STRAFEN – „Talent oder Training? Ich sage immer 50-50. In Manheim hatte ich einen Trainer, der mich lange Zeit jedes Mal dazu gebracht hat, es zu versuchen, und er hat mir immer gesagt, dass ich der beste freie Schütze werden kann, wenn ich hart arbeite. Ich habe gearbeitet“ hart. trainiert, um an diesen Punkt zu gelangen. Ich glaube an meine Fähigkeiten in diesem Fundamental „.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert