China könne die führenden Politiker der Welt nicht daran hindern, nach Taiwan zu reisen, sagte Pelosi

Aktualisieren: 08.03.2022 17:52
Herausgegeben von:

Taipeh/Washington/Berlin – China kann hochrangige Staats- und Regierungschefs nicht daran hindern, nach Taiwan zu reisen, sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nach dem Besuch der Insel. Während eines kurzen Aufenthalts in Taiwan am Dienstag traf er sich mit Präsidentin Tsai Jing-wen und besuchte das Parlament. Seine Reise löste eine starke Reaktion aus China aus, das sofort den Beginn von Militärübungen mit schwerem Geschützfeuer rund um die Insel ankündigte.

Als Reaktion auf die zunehmenden Spannungen zwischen China und Taiwan forderten Außenminister der G7-Gruppe der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt China auf, die Spannungen in der Taiwanstraße friedlich zu lösen, schrieb Reuters.

„Es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass der Besuch als Vorwand für aggressive militärische Aktivitäten über die Taiwanstraße dient. Internationale Reisen von Gesetzgebern aus unseren Ländern sind normal und Routine“, sagten die G7-Außenminister in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung Deutschlands. Sie fügten hinzu, dass Chinas Reaktion die Spannungen eskalieren und die Region destabilisieren drohe.

„Es ist traurig, dass Taiwan aufgrund von Einwänden der Kommunistischen Partei Chinas nicht an globalen Treffen teilnehmen kann, zuletzt an der Weltgesundheitsorganisation“, sagte Nancy Pelosi in einer Erklärung.

„Obwohl sie Taiwan daran hindern können, seine Führer zu globalen Foren zu schicken, können sie nicht verhindern, dass führende Politiker der Welt oder irgendjemand sonst nach Taiwan reisen, um seiner aufkeimenden Demokratie Tribut zu zollen, seine vielen Errungenschaften hervorzuheben und unser Engagement für eine fortgesetzte Zusammenarbeit zu bekräftigen“, fügte er hinzu der Sprecher. des US-Repräsentantenhauses, das von Taiwan nach Südkorea und dann nach Japan geleitet wird.

Peking betrachtet das demokratische Taiwan als Schurkenprovinz und als legitimen Teil seines Territoriums. Gemäß der offiziellen „Ein-China“-Politik gibt es auf der Insel keine eigene politische Einheit. Taiwan agiert seit 1949 de facto unabhängig, mit eigener Regierung und demokratischem Establishment, während Festlandchina unter einer Einparteienherrschaft bleibt.

Die Vereinigten Staaten erkennen den Inselstaat nicht offiziell an, handeln aber mit ihm und sind sein größter Lieferant von militärischer Ausrüstung.

China Taiwan USA Diplomatie Pelosi

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.