Das neue Leben von Kurz, Senior Manager im Silicon Valley

Vom jüngsten Regierungschef der Welt bis zum Top-Manager des Silicon Valley durch eine Untersuchung über die Verwendung öffentlicher Mittel, um Umfragen zu seinen Gunsten zu bezahlen. Das einstige Goldkind der österreichischen Politik, Sebastian Kurz, lässt keine Zeit verschwenden und erstaunt wenige Tage nach seiner Entlassung aus der Politik, offiziell mehr Zeit mit seinem neugeborenen Sohn Konstantin zu verbringen, alle wieder in Erstaunen. Ab nächstem Jahr übernimmt er die Rolle des „Global Strategen“ bei Thiel Capital, dem Unternehmen des deutsch-amerikanischen Milliardärs Peter Thiel, Unterstützer und Finanzier des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Mitbegründer von Paypal und einer der reichsten Männer der Welt Welt.

Die Geschichte

Vorerst keine offizielle Ankündigung, aber die Nachricht der deutschen Boulevardzeitung Bild kursierte bereits seit einigen Tagen in den österreichischen Medien. Der Altkanzler verschwand am 24. Dezember aus den sozialen Medien, nachdem er seinen Anhängern in englischer Sprache „Frohe Weihnachten, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr“ gewünscht hatte. Wer weiß, ob er noch nicht nach Kalifornien gegangen ist, wohin Kurz nicht dauerhaft umziehen will. Laut einigen Quellen wird der ehemalige Außenminister weiterhin zwischen dem Silicon Valley und Wien reisen, wo seine Frau und sein Sohn bleiben werden.
Der ehemalige Politiker wird beschuldigt, zusammen mit zehn weiteren Personen öffentliche Mittel verwendet zu haben, um Wahlen seiner Partei, der Oevp, während des Wahlkampfs, der zu seinem Wahlsieg bei den Wahlen 2017 führte, in Auftrag zu geben ein „Seitenschritt“ lässt wohl noch auf ein glorreiches Comeback am Ende der Ermittlungen hoffen.

Die Erklärungen

Stattdessen fiel Anfang Dezember die Entscheidung, die Politik endgültig zu verlassen. „Natürlich habe ich Fehler gemacht. Ich bin weder ein Heiliger noch ein Krimineller, sondern ein Mensch mit meinen Stärken und Schwächen“, sagte er in einer kurzen Presseerklärung, in der er die Geburt seines Sohnes wenige Tage zuvor als „Wasserscheide“ bezeichnete . “ . Der 35-Jährige hatte zudem gestanden, durch die ständigen Angriffe, die ihm zufolge zu einer „richtigen Fahndung“ wurden, die „Begeisterung“ für die Politik verloren zu haben. „Ich werde beweisen, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe unbegründet sind, auch wenn ich noch Jahre warten muss“, versprach Kurz. Inzwischen ein neues Leben im Silicon Valley mit einem Gehalt, das Branchenexperten zufolge bei rund einer halben Million Dollar liegen soll.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.