David Sassoli, Afd-Abgeordneter freut sich über den Tod: „Endlich ist der Bastard weg“

Tod von Sassoli und neuen Schakalen: l„Alternative für Deutschland Europaabgeordneter Nicolaus Fest hätte sich in einer WhatsApp-Gruppe von Kollegen über den Tod des Präsidenten des Europäischen Parlaments David Sassoli gefreut“. „Endlich ist dieser Bastard weg“, hätte der Europaabgeordnete laut dem deutschen Sender Ard in seinen Tagesnachrichten geschrieben.

Fest bestreitet nicht die Sätze, die er in einem internen Chat geschrieben hat. Der lange als Journalist tätige Europaabgeordnete, Sohn des Historikers Joachim Fest, benutzte in einem Schwätzchen das Wort „Dreckschwein“, eine starke Beleidigung (Drecksschwein, Bastard).

In einem Post, der nach den Nachrichten der Ard in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht wurde, versichert Fest, dass „das Bild von Sassoli in den Nachrufen unvollständig ist“ und wirft dem verstorbenen Präsidenten vor, angebliche Skandale im Zusammenhang mit einigen Abgeordneten „vertuscht“ zu haben. Angebliche Skandale, die „in einem internen Chat mit klaren Worten besprochen werden können“, sagt er. „Es ist bedauerlich – fügt er hinzu -, dass Screenshots der internen Kommunikation durchgesickert sind“ im Ausland. „Politische Arbeit, gerade in einer relativ kleinen Delegation, basiert auf gegenseitigem Vertrauen“, fasst er zusammen.

Die Verurteilung von Laura Garavini
„Die Freudensätze über den Tod von David Sassoli vom Europaabgeordneten für Alternative Deutschland (Afd), Nicolaus Fest, sind eine Schande. Eine Beleidigung für das Andenken des Präsidenten des Europäischen Parlaments und eine Beleidigung für unser Land“, sagt Laura Garavini, Vizepräsidentin des Auswärtigen Ausschusses des Senats und stellvertretende Gruppenleiterin des IV-PSI.

„Hier ist das wahre Gesicht der souveränen Rechte. Den Tod eines politischen Gegners zu loben, fügt er hinzu, sei unmenschlich. Wir hoffen, dass Ihre parlamentarische Delegation dieses Verhalten sanktioniert und entschuldigen uns beim Europäischen Parlament und bei unserem Land. Und das ist offiziell unmarkiert vom Fest. So wie es die Rechtshänder unseres Hauses, die Hand in Hand mit der Afd gehen, tun sollten.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.